Murder at the end of the world; or the final utopia

»Müller! How about you stop fumbling around with your toy there and instead come over here. Could use some help with this mess, you know?«

Müller hesitated for a short moment before he followed the request of his superior, police superintendent Schulz, and finally let the black Walther PPK sink back into its holster. However, the stiff alertness didn´t completely vanish out of his bones. Müller may was young, but he was already quite experienced. So he was sure he heard something out there…. in this thick, all encompassing and never ending fog, which scratched with ghastly fingers over blind windows and mirrors and with high certainty hid something within it, which was beyond mere human comprehension.

But when he heard nothing more than brooding silence for a while, he finally shook his head, moved carefully through the neatly cleaned one-room apartment to his impatiently waiting colleague, and together they finally started to analyze the scene of the murder.

The victim, a young student with short black hair, who was still in his night-pajamas, lay face down like a collapsed bumbling drunkard, on the one-room apartments tight crammed kitchenette. The hole of an entry wound, apparently caused by a small caliber weapon, was located right in the center of the back of the head. In the cheap filter coffee machine to the left of the victim the coffee was still getting cold, but the amount in the glass carafe was way too much for a single person. Combined with the fact that there weren’t any apparent signs of violent burglary, Müller quickly came to the conclusion that the victim actually had prepared a little coffee session with his murderer.

Muller´s older colleague sighed as he stroked over his thinning main hair. He came to the same conclusion as Müller:

“Poor boy. The fiend suddenly surprised him from behind. Left him no chance. And the victim considered the perpetrator to be a good friend. That´s clear. At least they were very familiar with each other… And who even thinks nowadays that someone could still be out there to get you. Now that the PROCEDURE is almost complete… The boy had almost made it… Like all of us. Such a shame…”

Chief Inspector Schulz stood up, shaking his head almost violently. His grey blue eyes fixated Müller. Apparently, he was hoping for some kind of answer or confirmation. However, Müller could not give it to him and instead shrugged his shoulders without saying anything. So silence lurked for a while between the two unequal police men like a roaring lion. A very uncomfortable silence which was more a threat than anything else. But then the old man continued with now a somewhat sour expression on his wrinkly face:

“Hm… anyway, We obviously have to account now for the fact that there are still… societal elements out there, which oppose the PROCEDURE, even if I don´t understand how anyone could deny the final utopia. Yes, it is indeed a sad thought, but also not entirely unexpected, I guess. Those days of ours are truly dark days… Can’t wait until all of this is finally over.«

Müller stared to the side. He was honestly a bit embarrassed for more than one reason, but, the main thing was, that he never really used to get along very well with his older colleague, and he certainly didn’t want to talk to his superior about the PROCEDURE of all things. THE PROCEDURE! The cog of society which turned around slowly, menacingly like a wheel with inevitable finality.

Then, suddenly, before the young commissioner could finally open his mouth, to voice his own opinions, they both heard this terrible howl from the outside… again. Indeed, it was definitely the same scream of pain and agony as before; so full of drowning hopelessness and the devouring greed of despair… Müller shivered. Instinctively, his right hand wandered, once again, down to his trusty Walther. He released the holster´s safety.

“Müller… Müller…”, said old Schulz seemingly unfazed from all the commotion, while patting on his younger colleague´s shoulder. His voice, with which he reprimanded the inferior, sounded as contemptuous and condescending as ever. “Stop this! And why are you still taking this… obsolete thing with you, anyway? Don’t you know THE PROCEDURE? Nobody is allowed to hurt, let alone shoot the Neperrentas! The negotiations are still ongoing. You know that as well as I do. So, let them cry and complain. There’s nothing we can do about it… and soon everything will be over, anyway.«

Muller jerked his shoulder away from his superior´s icy touch. He really quite disliked the tone of the older policeman, considering the young commissioner knew THE PROCEDURE as well as Schulz, for THE PROCEDURE was indeed the only thing one still got taught at the police academy, after all. Every other subject which falls normally under the police metier including target practice, investigating, the correct use of law and de-escalating conflicts, had meanwhile been abolished in favor of THE PROCEDURE. Müller didn’t like that at all. But Schulz, once again, cut with his nasal voice right into the frustrated thoughts of his young colleague.

»Come on, Müller! We’re done here, for now at least. Let’s get back to the station. In three days everything will be over, anyway. Then we can finally finish our work. And who knows? Maybe we will even find the murderer within this time… Although I would not bet on it. The perpetrator seems to have been extremely skillful and cautious. Not your typical amateur work, I can tell.” Müller only nodded stiffly at the rather strange boasting, and together they finally left the claustrophobic apartment, which was slowly being engulfed in the warm odor of death and even worse, the abscence of life.

Outside, however, the two policemen were immediately greeted by a thick gush of fog, which left them with less than 10 meters of sight. Anything beyond that consisted but of nothing than ghastly grey figures, which only in the twisted mind of a manic fantasist could be described as the withered remains of once yellow blooming trees. An unpleasant biting cold accompanied the impenetrable gray wall and pestered the whole body with thousands of icy needles. Müller, pulling his hood over his face, scanned the environment, however only calm loneliness seemed to lurk in the peculiar shaped shadows. The terrifying howling of the abyss servants had stopped.

Müller was quite pleased about this. For these gurgling and scornful tempting calls from the deepest depths out of the foggy abyss could give even the bravest man nightmares for the rest of his life, and if you were so unlucky to actually stumble upon the Neperrentas in flesh, nightmares were the absolute least of your worries.

At that moment, however, nothing more was to be heard except the occasional distant sound of tires on wet asphalt. The young commissioner’s neck hair rose nevertheless, because, even if there were no sounds, the imagination still started to go crazy every time you had to walk into this thick icy mist caused by THE PROCEDURE. You just couldn’t avoid it. Its influence was too powerful and too overbearing, the hypnotic pull too strong. So black figures without any definable shape penetrated mercilessly with their ghostly arms into the human mind, and after a short time, it occupied all thoughts like sticky, unremovable goo. It also let after a while see you certain things, which happened to the men, women and children alike in those unfathomable depths beyond human comprehension.

Yes, in fact, Müller knew very well about the evilness of the abyss residents, but even the most harmless steps against the old hunters of the fog were strictly discouraged, no, even prohibited by THE PROCEDURE:

“The PROCEDURE must be adhered to, so that order can be maintained,” Mr. Schulz always said in his pompous voice at every morning briefing, and what could a young man early in his career as Müller possibly say against such an upright and sensible attitude? The old said: “THE PROCEDURE is good!” And the young could only rebel against it by following it all the more fanatic. That was the curse of those times…

There! A sudden high-pitched shriek broke the unnerving silence between the policemen. Sound waves located in bizarre frequency ranges, from which could not be clearly discerned whether the person was a man or a woman, split the fog and tortured the two police officers’ ears. It was a scream, so desperate and gleefully impotent that Müller couldn’t help it anymore. Contrary to all the rules by THE PROCEDURE he took his gun out of its holster and with trembling hands pointed it into the fog. His colleague next to him said something, but the scream seemed to have taken their ability of hearing. Müller no longer understood anything.

Then suddenly there were strange frantic and choppy movements in front of the two policemen. Twisted hands and legs without a body danced as if behind muddied, frosted glass so that nothing of actual substance could be seen. Clumsy footsteps scratched slowly over the asphalt and a groaning sigh arose like a hundred tormented and damned souls stood up together from their wet graves.

“Müller, what the hell are you doing?” Finally he could understand his colleague, “you look rather pale… Come on, I’ll take you to the station. This case really seems to have been a little bit too much for you… «

Schulz pulled at his sleeve and Müller let himself be led away, like a sheep on a leesh, from this gruesome place, without resistance. He had had enough for today. This constant howling, the abysses which opened in the ground, the murder, the apathy, the fear, the emptiness and finally: the impending, omnipresent end; Müller closed his eyes with a feeling of heavy tiredness and thought to himself: Three more days before it´s finally over. Finally! In three days he would sit comfortably with his family at the dining table and await patiently the inevitable end. Three short but alas never ending days left…

Müller opened his eyes. Surprised he saw that they were already driving along the orphaned main road to the police station. Apparently he completely had passed out after the close call with the abyss dwellers.

“Had a good night´s sleep, boy?”, the voice came sarcastically from the driver’s side. “You really should take care of yourself, man. You completely broke down out there. I could just manage to drag you to the car. The Nepperentas even wanted to take you with them, but, as you see, I was barely able to prevent that. You realize, you owe me a lot now, Müller! A lot!”

Müller yawned without saying anything and stared outside. Yes, he was indeed annoyed, that he now was indebted to Schulz. When he thought about the fact that without the watchful eyes of his superior, he would now in this moment be down there in the never ending abyss with it´s sadistic dwellers and mothers of green stars, he almost felt something like gratitude! After all, he could now spend the last days with his wife and two children. He definitely had to give credit to the old Schulz, if he wanted to or not.

Outside, meanwhile the abandoned houses of the old town moved past them unceremoniously like long gone dancing stars. Blind and boarded up windows staring at empty streets and rarely you could also see how gloomy faces hidden under deep hoods, darted hastily through the thick fog where shadowy figures crawled around with too many legs and arms. To distract himself from this melancholic scenery, Müller switched the car radio on and turned the volume up to an almost deafening height. A traffic message just came through:

»…SEVERAL VICTIMS DIED IN A TRAFFIC ACCIDENT ON THE A8 DIRECTION MUNICH. EYEWITNESS OF THE INCIDENT ARE RECALLING AN ABYSS from THE SO CALLED »NEPERRENT-NETWORK«, WHICH SUDDENLY OPENED WITHOUT WARNING IN THE MIDDLE OF THE HIGHWAY. THE GOVERNMENT STILL HAS YET TO MADE A STATEMENT CONCERNING THE ACCIDENT; BUT THE MOVE OF THE GOVERNMENT BUILDING TO WEIBYLON IS STILL UNDERWAY. AND NOW BACK TO YOU, Petra…” Old Schulz turned the increasingly bored voice of the radio host back down until he suddenly fell silent. Müller felt as if the speaker was almost offended to be stalled so rudely.

“Nothing but nonsense on the news nowadays. They really should set up a new program…” Schulz drummed visibly annoyed on the steering wheel. «Oh, and by the way, Müller, contact the HQ. We should inform them of our current status.. and maybe it wouldn’t be too bad to see if the boys are still there. After all, many colleagues seem to think that they could just do a shift in the shaft before the official end…«

And what´s our status, anyway?, the young commissioner thought sourly, but he did as he was told and choose the encrypted channel to the police station on the walkie talkie.

»Here Müller, Nr. 23223, we are coming back from the crime scene in the university district, and are currently on our way to the station. Are you still there? Over.”

Müller waited. For a few moments there was just this deep unnerving silence followed by white noise and violent crunching sounds, so the young commissioner almost reckoned the station to be overwhelmed and fallen – and considering that just yesterday a gigantic Neperrentas abyss opened up right next to station, this wasn´t an unlikely scenario at all – but to his relief, after a while of tensed up waiting the extremely weak but still understandable apathetic voice of a seemingly dozy woman came through the walkie-talkie:

“Here police station headquarters. We hear you loud and clear. And also we´re still there. Oh! And before I forget, Müller, Schulz: The boss has a new order for you, right away. The last one for today. Your job is to safely accompany an expert from the station to the town hall. Understand?”

Müller looked surprised at the intercom, but it was silent again. Escort an expert? That wasn’t commissioner work. And an expert for what, anyway? His colleague next to him cleared his throat and took the walkie-talkie from Müller.

“Here Schulz. We are on our way. But please, tell the expert to wait in front of the gate, and to stay the fuck away from the big ol´hole. Don´t want to have another Friedrich-incident, right? We’ll pick him up in about twenty minutes, over.«

Then silence fell between the two policemen again, and after a while, the car turned finally into the city center, but still, the drive to the police station was slow and they had to make stop after stop due to the thick mist and abandoned make-shift barricades everywhere. Müller meant to notice, as his eyes wandered outside, that this oppressive gray mass all around them had become even more firm and impenetrable than before. You couldn’t see anything anymore. Even with the glaring cones coming from the car´s lights, this wall seemed to just absorb it… devour it.

Like a shroud the eternal mist of THE PROCEDURE slowly covered the entire world, hiding the agonizing death throws of the human race. And yet, Müller thought the all encompassing cover to be a good thing, his colleague Schulz also thought it was good, the government thought it was good, the people thought it was good and so did all of humanity. Maybe it´s because you didn’t have to see everything. For the various noises everywhere in the fog were already enough to give you a hint of what was going on, anyway: those half-choked echoing cries for help in the distance, which occasionally fell on deaf ears, as well as this malicious scratching from hastily marching feet over cracked asphalt, or the tearing sound of flesh behind the fence they both were driving past just now in this very moment:

This beguiling symphony of doom was formed by all these different tones and songs and to be honest, that was more than enough; Thankfully, you didn´t have to see the pictures as well.

“We’re here,” Schulz barked suddenly, tearing the young policeman out of his ever-circulating thoughts, “but I don’t see the expert, anywhere. Müller, go out there and see where he could have wandered to. But don’t take too long. If you don´t come back in ten minutes, I’ll be off. Do you understand?”

Müller nodded to his colleague and got out of the car. His heart pounded heavily as immediately the thick fog enveloped him once again with its strangely viscous mass and ghastly eager searching fingers. Moving forward through the fog was indeed like wading through thin mucus. And then there was also this uncanny cold, which made him freeze inside while the surface of his skin burned almost like fever stricken;.

Where this poisonous fog came from and what purpose it served could only be speculated. The government at least firmly and deviantly claimed that it was not connected to the Nepperentas in any way, but that it stemmed from a very different origin. The young police commissioner could not determine, anymore, whether this was actually the truth, because recently he seemed to have lost his typical crystal clear judging ability, which had allowed him to climb the steps up to police-commissioner, while still being so young in the first place. Yes, indeed, the fog somehow clogged up all inner and outer senses, blinded everything, made you dull and weak. It was the ideal hunting ground….

However, despite the confusing situation and his ominous fears, Müller narrowed his eyes and dared to gaze through the gray wall of fog in front of him. In the distance he could recognize the police station´s three high spires sticking out of the mist, ghostly like black, bony fingers of a sinewy hand. Only a few of the once thousand of lights were still burning weakly in the inhabited part of the old building, and the number of lights had gone down even further since his last visit. The orphaned rest of the building, on the other hand, had been darkened out and laid barren and dead for a long time. Some obscure people of uncertain business even occasionally claimed that death had already reached out to the station, long before the Neperrentas had crawled out of their caves.

Müller, who tried to shake off these oppressive thoughts, set finally his body in motion. The rigid police uniform´s uncomfortable rubbing on his skin and the dull stomping of his boots on the broken asphalt were the only sounds that could be heard in the void around him. Müller quickened his step. If he found the expert fast enough, he could at least get back into the nice warm safety of the police car, otherwise he would freeze to death out here, or even worse…

For in the far distance, he already meant to see moaning figures crawling through the fog with those peculiar, unnatural choppy movements, which mocked any actual anatomy of any existent being. The weakly but icy cold wind, brought to Müller´s nose the sweet stench of decay and metallic blood. So there was no doubt: There were Neperrentas, somewhere out there, and they were most likely on the search for something or someone.

In the unsuccessful attempt to encourage himself, Müller grabbed the holster and unlocked his gun with frozen fingers. He knew quite clear that the PROCEDURE absolutely and under any circumstances forbade an armed attack on the abyss dwellers, even if it was in self-defense. Nepperentas were declared under the new system as sacred and inviolable, absolutely no one was allowed to interfere in their unholy work. That’s how THE PROCEDURE demanded it. Nevertheless, the nervous commissioner had to continue to penetrate the eerily, silent fog. The high towers of the station, meanwhile, came closer and closer until he could recognize the huge marble stones from which the pitch-black building had originally been cut out off. Each of those gigantic cuboids weighed more than a few tons. To contrast the ominous darkness emanating from the towering building, further up at the station numerous gold-colored and very elegantly shaped window-frames covered the sprawling facade. It was obviously a very old and ornate building; built by forgotten ancestors and now left to decay. That’s how THE PROCEDURE wanted it.

There! Müller suddenly saw a bright red glow in the fog somewhere right in front of him, but he was initially unable to determine its nature and origin. As he got closer, however, he was surprised to see a rather gaunt man with black, uncombed hair, who, crouching on his knees, starred down into the unending abyss in front of the station, completely oblivious to the rest of the world. The red safety vest shone far into the fog and could lure God knows what to their position. Müller hastily cleared his throat. His voice echoed through the oppressive silence.

»Hey you! Are you the expert? Have you gone crazy? Stay away from that hole!« The expert at first didn’t seem to realize Müllers whispered shouts, but then, after a short while, he did exactly the opposite of Müller’s instruction; he leaned even deeper into the hole as his hands jerked violently with something that looked like an oversized brush over a large sheet of paper which was located right next to him. He was completely immersed in his peculiar work and apparently it was also completely impossible to pull him out of this strange trance, at least not by voice alone. Müller therefore saw no other way: the commissioner angrily trudged over to the expert and jerked him rudely at the shoulder, but even that didn´t wake him up. Instead, the man with the tangled hair continued to mumble unintelligible words, while violently his head shook back and forth.

But all of a sudden, the strange man turned around, pulled Müller down by his sleeve, and with a hint of aroused fanaticism he acknowledged for the very first time directly the intimidated police commissioner´s existence:

»There, look! Just look! Whoever in our dying world has ever seen something so beautiful? So fascinating! It makes my eyes cry out of joy!” The gaunt stranger’s grip was indeed surprisingly strong. The young policeman was forcibly pulled to the ground. With some effort, however, he was finally able to get out of the seemingly mad man´s grip. Under heavy breathing Muller retreated and straightened up his uniform, wondering what he should be doing next, for the mad man had fallen immediately back into his hypnotizing work, not recognizing Müller´s existence, anymore, like nothing had happened. But then, when he decided to once again try to pull up the red clothed expert, the young police commissioner finally saw with his own eyes, what it was, which had so strangely entranced the man under him, what had driven him into absolute insanity, where only idle work could still uphold a sense of fragile existence. Yes, indeed, there was a church in the abyss down there!

The great hole on which´s edge the two men were kneeling had a circumference of almost 50 meters, but not only was the abyss itself gigantic, there were also hundreds and hundreds of other small tunnel entrances worming themselves into the steep outer walls of the cave, suggesting a complete network of abyss dwelling constructions under the city. Müller shivered. His eyes widened. Where was hope?

Nobody knew exactly how big the Nepperentas´s realm actually was, although Müller wasn’t really interested in that peculiar fact at this moment, anyway, for he now stared down unto the bizarre composition of unlikely constructions with the same fascination in his eyes as the red-clothed expert. How dared he to see?

The church in the abyss was, so much Müller recognized with his meager knowledge about architecture, build in a style which could be interpreted as a modern imitation of an old Gothic style. It possessed at least the typical characteristics like the high spire and half-arched stained glass windows. But indeed, despite all the obvious relations to actual human churches, something was… different about her. Something was wrong, and when Müller finally realized what infused him with this nagging feeling of almost fear like uneasiness a cold horror crept slowly down his spine.

»Look, mister police officer. They want to be like us. They imitate us!«

The expert’s hoarse laughter echoed across the forecourt of the forlorn station. However, Müller only shook his head and replied solemnly:

“No, they mock us.”

He finally got up and frantically he dragged the still reluctant expert with him. “Come! We have to go back to the car, or my colleague will leave without us. And you certainly don’t want to hike around here all alone. Especially so soon before nightfall…«

The expert grumbled, but at least he stopped his resistance for the rest of the way. So after about a minute, Müller finally saw relieved the headlights of their police car. The short trip into the fog´s undecipherable mysteries had maybe taken only 5 minutes, but for Müller it had felt like a small part of eternity.

Colleague Schulz got out of the car greeting Müller with a short nod, but on the other hand he did´nt even seem to register the existence of the expert at all. Yes, impatiently his boots were stomping on the ground and his gray eyes consumed the ticks of his cheap watch. He obviously just wanted to get back in the car. The young commissioner had absolute no desire to deal any longer with the quips of his eccentric superior, anyway. He was just happy, having managed to escape once more the gloomy darkness of the fog, again. So their new protege was shoved rather rudely back into the car by the policemen and then they drove off; further into the shroud that now covered the whole world.

Deserted streets and collapsed houses, which´s gloomy window-eyes starred down unto people molested by their own soullessness, passed them for a while. As he consumed this depressive scenery into his already tainted soul, Müller wondered suddenly how many people there still were on this planet. The newspapers did not report anything about this, of course, but based on his own observations, he assumed that the Neperrentas-network had now devoured almost half of the population. Just yesterday his wife told him that their once flourishing suburban neighborhood had recently become completely emptied out except for an old and almost blind woman named Elsa, who lived in the house across the street. Müller’s wife had also stopped sending their two children to school. It was way too dangerous now, at least so she thought. Müller may had, at first, protested against his wives antics, but now he wasn’t quite so sure anymore whether he shouldn’t agree with her. THE PROCEDURE may still demand compulsory schooling until the end, on the other hand, you could already hear abyss dwellers howl at regular intervals right next to their doorstep. With this in mind, Müller decided on a whim to call home as soon as possible to make sure that his wife and the children were still well. Because not only was he worried about the abyss dwellers, his wife also had gotten more and more psychologically fragile lately and in some moments she even seemed hysterical. But above all, she was one of those few, who still found it difficult to come to terms with the omnipresent end.

Müller picked up his cell phone. He typed in the number of his home, but then, for some reason he himself was unsure of, he rejected the thought again and shook his head. Instead he suddenly asked the expert:

»Hey you! If I may ask: What expert are you exactly? You don´t seem to be the typical egghead, that much I can tell. And as far as I know, the Neperrentas research institute was closed a long time ago, because all the experts died in the Brüssel-incident. So I´m interested: In what direction does your research go?”

The expert, who had been until now only starring absent-mindedly and bored out of the car window, suddenly became very lively at Müller’s interest and nodded enthusiastically. His eyes glared up.

»Yes, yes, yes! I belong somewhere else! Somewhere… quite else. For I belong to the team, which will ultimately save the world. You’ve all heard that the world will end in 3 days, right? Well, me and the organization I work for have found a way to stop that! The world will not die!«

Müller gasped in surprise and even the impenetrable stoic fortress Schulz almost tore the steering wheel to the side, which almost caused an abrupt and deadly accident.

“Y… you kidding me, right?”

“No, no, no!”, interrupted the expert, eyes flashing wildly, and before Müller could ask, the red man poured out a surge of hasty explanations:

‘You know, right? The language of the Neperrentas is incredibly complex. There are hundreds of grammatical rules, all different for the written, spoken and even read language. There are also a hundred thousand exceptions. But the sounds, the sounds! They are also enormous in number. For example, the German language has five different vowels. By contrast, the Neperrentas know 500. The German language has about 20 different consonants; We now know about 30,000 individual Neperrentic consonants. And that´s just only from one dialect!

So you can imagine, it took us an incredible amount of years to get this far, but now we are finally almost there. We have now, roughly estimated, 5% of the language deciphered. And when we decrypt the rest, we will finally be able to communicate with them. Communicate! Unbelievable!”

Müller looked rather confused into the expert´s hysterical face. The man trembled on his seat like an impatient child, while the wide torn eyes in the deep caves betrayed a peculiar form of an already quite advanced madness. But still, the policeman continued to ask questions:

»But what advantage does that bring us? After all, we already know for quite some time what the abyss-dwellers truely want, we don’t need to know their language for that, we just have to analyze their actions.«

The expert shook his head back and forth. To Müller he definitely looked with his bright red head now more like an insulted child rather than a heroic savior of humanity.

»No! No! No! You absolutely don’t understand. But how can you? – After all, you are a just police officer and not an expert. See, once we understand the language of the Nepperentas, we will finally be able to negotiate with them and make peace. For as we all know, the Neperrentas were originally angels who had been sent to us to redeem us from our sins and establish the ultimate utopia, but… apparently some bad people among us must have annoyed them with something. But when we finally understand their language, we can easily solve this dilemma. You see, the world won’t die! And certainly not in three days…« The man laughed.

Müller became silent when he saw that the experts wide opened eyes, which glared, fueled by the fanaticism of the knowledegable, were indeed blind. So he concentrated on the street in front of them, again. His colleague Schulz also cleared his throat, suppressing his second hand embarassment. And so they drove on through the dying city, driving through the chaos of the approaching end, while Müller stared out the window and wondered quietly to himself, what sort of angels had ever crawled out of dark caves and muddy street holes.

Because they didn’t know exactly the place where they should bring him, the two policemen finally dropped the expert out directly in front of the abandoned town hall, with it´s barricaded windows and countless skeletal watchtowers. As they drove of again, Müller was unsure of it, but it was to him, as if he had seen for only the fraction of a second a ghostly, fleshless hand coming out from one of the windows, jerking the red coated man from behind and dragging him away into the endless void.

»You´re just tired. There is absolutely nothing at all in the building… At least not since the may requsisitions…,« said Schulz with calm reassurance, so he dropped the topic again. And maybe his superior was right. It had been, after all, a very busy day and it was already becoming late evening. Many demons may show themselves in such a time, some existed, others did not.

So, while Müller was floating in a sea of unrelated scraps of thought, Schulz took him home to his family, and after a short farewell, the old commissioner himself headed back to the police station, where, as far as Müller knew, he also lived. The young policeman stood outside and watched the melancholic blinking lights of the car as they were slowly extinguished by foggy arms in the distance.

He at first hesitated to go inside, although he didn´t know exactly why. Müller´s wife was probably mad at him, she always was, but he didn´t think that this was the reason he refused to enter his home, out of which cozy lights sill shone outside into this estranged world engulfed by a deadly slumber.

But after a few minutes he finally could shake off this strange stiffness. He stepped through the small door into the dimly lit antechamber. Immediately he smelled food and only now he did realize how incredible hungry he was. His belly felt almost starved. So quietly, like a hungry tiger stalking his prey, he opened the door to the hallway.

But before he could get even his big toe into the doorway she already had fallen around his neck and kissed him deeply. Her lips ran with hot eagerness over his mouth and neck as she whispered softly weak words:

»Please stay. Don’t go away! Don´t leave us alone, anymore! The Neperrentas! They were here today… early in the morning in front of the house. I wanted to send the kids back to school, like you told me, but then these… things all of a sudden they were out there. Our children! I… I was just able to pull Leila back in the door. But they almost caught Max. I’m so scared, honey. They even got the neighbor, old Elsa, from right over the street, they got her! I saw it with my own eyes. They were inside their house. And… And… then those screams! And tomorrow! Tomorrow they will come to ours. I know it! I know it! They will come to us the next time! Please…”

“Shhhh,” Müller tried to calm down his hysterical wife, while pushing her gently away to get some air. “It’s all good,” he put as much assurance and conviction into his voice as he could muster up, “you… we just need to be silent. That´s all. The Neperrentas only come to the loud ones. You have seen the advice programs on the TV, right? So you know that, honey. Everything will be alright. Trust me!” Müller knew, of course, that this was absolute hogwash, but he had to say something. Anything.

“Liar,” sobbed his wife, her tears slowly seeping into his jacket, but what could the young policeman do? It hadn’t been his plan, after all, to grow up in a time when the end of the world was already determined. As a young and once hopeful police commissioner he used to had his own dreams: pursue a career, watch his children grow, retire in the far future, and then finally lay back to see the sun set in the shadows of some blue-green hills in the distance; None of this was now possible, anymore. THE PROCEDURE demanded it.

“I can’t hear from this miserable PROCEDURE, anymore. They said everything would be fine. They said we shouldn’t be afraid of anything. And now? Now they just tell us to stand still and wait for the end? I don´t care about THE PROCEDURE, anymore. It can go to hell! It never did anything. It was a scam from the beginning. Can´t you tell! Just look around you! They have left us all! They have left us to die!” Her words drummed as hard as her fists into his broad chest. Müller’s body stiffened under her harsh accusations. It felt like drowning in her despair. Doubts were suddenly surging up again, plaguing his already tired mind: Maybe he should have resisted, after all, before it had been to late, and with every angry beat of his wife´s relentless fists these doubts were hammered deeper and deeper into his heart, like a cruel stake, made of sadness and regret. He couldn’t argue with her anymore, for his feelings of deep guilt have swallowed up all but entirely his otherwise so powerful commanding voice.

But before he could muster up any remaining resistance he had still left, suddenly and without any warning, a loud, shrill noise echoed through the window. The Nepperentas!, Müller thought as icy cold horror crept like flash down his spine. The Nepperentas! They´re knocking on our door now! But to his surprise, as he turned around it wasn`t the feared voice out of the abyss which scratched at his ears like fingernails over a chalkboard. Instead a slender female figure looked with eyes wide opened through the kitchen window, her hands clutching at the glass like beastly claws.

»This is abominable! I heard it very clearly. THE PROCEDURE is going to find out about this whole affair! I will see to it myself. Yes, indeed, I have two rebels here. I have two rioters in one go! Ha!« The voice of the old women broke. A solemn melancholy crept now under the fanatical twists of her tongue. »I just don’t understand you. How can you be so ungrateful, you young people? What has the PROCEDURE ever not done for you?! And how long have I watched your ungrateful rebellion, always hoping for your redemption. But now my thread of patience is finally broken. I’ve been watching you long enough. Even for years! But now I have enough material. I’m going to the commission right now, and they gonna come and pick you up! You now have it done. But rabble like you can’t be helped anyway. You just want to destroy our peace and our beautiful free society. You just disgust me!«

Depressed and with icy hearts, the lovers held each other in their arms, listening to the drooling accusations without any contradiction. It was their old neighbor Elsa standing out there with torn apart ears and broken teeth. The whole face seemed to have been brutally disfigured by large claws, but her eyes still functioned and with those, she had been able to read their lips.

Müller, without noticing, pressed his wife tighter into his strong arms, took in her sweet flowery smell. Perhaps it was the last time he could hold her so close, considering how fast the commission tended to work. They could even barge into their unlocked house already within the next seconds. Who knew?

“I’m so sorry,” he whispered anxiously into his wife’s ear, as her whole fragile body trembled in his embrace. Her nails dug deeply into his back, leaving bloody furrows. Had the end already come? Three days early?

But suddenly the old hag outside the window started screaming and begging again. Müller turned around, afraid she was welcoming the commission. He gasped. No, it wasn´t the commission. The Neperrent instead had come back to catch his escaped prey! Old Elsa was gripped forcefully by thirty hands at the same time and dragged mercilessly across the floor, away from the window. For a few more minutes the both of them could hear the old woman’s gruesome screams and howls and the grinding of her body like a wet sack over cement, but the warning siren moved farther and farther away until she finally fell silent somewhere on the north side of their house. After another ten minutes had passed, the two finally dared to make a sigh of relief. Müller and his wife had just gotten away once more. “Stay here!”, she breathed her meaningless request into his hear.

The next morning, right before dawn, his colleague Schulz was standing in front of his door and asked him solemnly: “You know it, Müller? About the murder, I mean.”

“Sure,” answered Müller dryly, rubbing his unshaven and tired face.

“Then you have to arrest and convict me now. After all, a murderer cannot run around freely. Not even at the end of the world. The order must be maintained!« Müller looked with a lifeless expression at his colleague, who was in stark contrast to his own shabby appearance, dressed up in a neatly cleaned ceremonial uniform, staring back like a demanding child. But the young police men just asked:

“Why did you kill the poor boy in the first place? Aren’t you a cop? And then three days before the end of the world… You know, I really wanted to take the last two days off to spend the time with my family.” As he ended the young commissioner was just about to slam the door right into the face of his superior, but the old man managed to put a foot into the edge of the door and kept on begging:

»Why do you ask questions and close the door at the same time? Don’t you want to know the resolution at all? Come on, Müller! You still owe me something! And also I promise you that we need only one day. Not more. One day! And tomorrow you will be happily reunited with your family, awaiting the end like THE PROCEDURE demands. But first, the order has to be restored! You owe me Müller!«

Müller sighed in annoyance, while he looked back into the hallway of the still sleepy house, but sadly there was no wife to stop him, and finally he reluctantly got dressed. The murderous colleague still had to drag him to the car, afterwards, and when they finally sat inside, the old man really could not wait to confess everything to him there and then:

“Do you know, Müller, why I killed the poor boy in the kitchen? After all, it was a young friend. Nobody could have guessed this, right?”

Müller didn’t answer and preferred to concentrate on the foggy street in front of them.

“And besides, I was always a good and reliable colleague,” continued the old man almost as enthusiastically as a young boy, who talked to his tired homecoming father about the exciting adventures of his day, “I´m extremely punctual and prudent in my work. So it stands in my certificate of good conduct, Müller! Damnit! I should be your role model!” Müller was just trying to dodge with sweaty hands debris, which had been spread by a Nepperentas-abyss on the street, so he had no time to answer him.

“I actually didn’t really want to kill him.”

Müller turned surprised to his colleague´s face, which was now only hardly holding back tears. “It’s just that, you know, Müller, you have your family and you can spend time with them. With your wife and children. But me? I haven’t had anything left since the beginning of the great apathy. Can you imagine that? No one commits crimes anymore. At the beginning of the downfall everyone was hysterical, aggressive, there was looting and murder everywhere; it was a good time for a cop, but now? Now everyone sit´s there, pacified… petrified and waits to be finally picked up, either by the commission or the Neperrentas. And for us police officers? There is nothing left for us to do! Do you think that’s fair? I don´t!«

“Aha, and that’s why the boy had to die? Because you wanted to distract yourself with police work?”

Colleague Schulz became strangely silent when asked this simple question. Maybe he just found that his thoughts suddenly sounded stupid when someone else said them. After all, who could tolerate to see his innermost essence unprotected in the vile, dirty hands of a stranger? So he became silent and Müller was silent as well. The two of them now had nothing to say to each other, anymore.

First, the police men made their way to the police station; When they got to the big square in front of it, the station´s gigantic spires were already ablaze in a sea of sand and sky high fire. Without having accomplished anything, the two had to turn back.

Then they went to the venerable Palace of Justice in the middle of the city and exulted when they saw that it still existed. But once they had walked through the high arch portal, they finally realized, after they had roamed through thousands and thousands of rooms, that nobody was here anymore. They only found a single cleaning lady on the 212th floor, who humbly balanced a lonely song on her lips. Respectful as the cops were, they didn’t bother her and got back into the car.

Their third goal was now the Reichstag in Berlin. But there was only one big hole left with entrances to hundreds and thousands of other holes. So they couldn´t get any further here, either. “Where to now?”, asked the two policemen desperately. Müller finally came up with only one last resort, an idea how his colleague could still get his punishment.

They had already been out a day and a half when they at long last got back to the filthy kitchen, where the poor boy’s body still lay there completely untouched. The undertaker had probably never come. And here at this place police superintendent Johann Schulz should be finally judged by his colleague Ernst Müller. So they agreed.

Everything went surprisingly quickly and smoothly: Schulz knelt down and looked at the black hole directly in front of his knees. Down there, however, he could already hear the greedy taping and gleeful laughter of certain beings. After his death, his body would sink into those deepest depths and would finally be swallowed up by impenetrable blackness for all eternity – united with the rest of humanity.

Schulz suddenly had to laugh out loud at this thought and he continued to laugh as the bullet hit the back of this head, and he laughed as his body sank over, and fell down in to unending darkness, and indeed, he still laughed, when his body was already far away, drowned in the deep, deep earth. Even after a few hours, still a hoarse giggle came up from down below to his colleague.

Müller needed to go sure: With clumsy and nervous movements his fingers darted over the slurred screen of his phone:

“No connection under this number… beep,” then he tried the Palace of Justice:

“No connection under this number… beeep,” he proceeded to all his colleagues in the police station:

“No connection under this number… bieeeep”, followed by his parents:

“No connection… Beep… Good morning, I wonder, where all your friends did leave to?” Müller didn’t answer the strange voice and instead typed the next number, the last number, the final number, his family´s number:

»No connection under this number… beeeeeeepppp. No connection under this number… «

With a broken scream, Müller finally threw the cell phone down into the abyss to his laughing colleague and looked up at the cloudy sky. A single ray of sunshine timidly broke there through the gray twilight. And only now in this moment did Müller realize that he was the last person in this world.

Mordfall am Ende der Welt oder das Endgültige Utopia

»Müller, was fummeln Sie da an ihrer Waffe herum, kommen Sie endlich hier rüber und helfen Sie mir!«

Müller zögerte einen Moment, bevor er der Aufforderung seines Vorgesetzten, Polizeioberkommissar Schulz, folge leistete. Schließlich sank jedoch die mattschwarze Walther PPK wieder in das Holster zurück. Der Polizist entspannte sich aber nicht komplett, denn er hatte definitiv etwas gehört da draußen im Nebel und heutzutage konnte man schließlich nie sicher genug gehen…

Als er dennoch nichts weiter mehr vernahm, stakste er durch die penibel geputzte Wohnung zu seinem älteren Kollegen rüber, der ungeduldig an der Küchenzeile wartete und zusammen begannen sie nun den Tatort zu analysieren. Das Opfer, ein junger Student mit schwarzen kurz geschnitten Haaren, der immer noch im Schlafanzug steckte, lag zusammengebrochen mit seinem Oberkörper und dem Gesicht nach unten auf der Küchenzeile des beengten Einzimmer-Apartments. Eine Eintrittswunde – offenbar von einer Kleinkaliberwaffe verursacht – befand sich genau mittig am Hinterkopf. In der Filterkaffeemaschine links neben dem Opfer kühlte sich dabei der Kaffee immer noch langsam ab, jedoch war die Menge für eine einzelne Person zu viel. In Kombination mit dem Fakt, dass es keinerlei Einbruchsspuren gab, kam Müller rasch zum Ergebnis, dass das Opfer mit seinem Mörder offenbar ein kleines Kaffeekränzchen veranstalten wollte. Wieso dann aber der Schlafanzug?

Der älterer Kollege, der sich gerade seufzend über seine schütteren und etwas verzweifelt über die Seite gegelt wirkenden Haare strich, schlussfolgerte gerade in diesem Moment das selbe.

»Armer Junge. Das Schwein hat ihn urplötzlich von hinten überrascht. Und das Opfer hat dabei den Täter für einen guten Freund gehalten. Sie waren zumindest sehr vertraut miteinander gewesen… Und wer denkt auch schon daran, dass man heutzutage noch von jemandem ermordet werden könnte. Jetzt wo das PROZEDERE beinahe abgeschlossen ist. Der Junge hätte es schon fast hinter sich gehabt. Eine Schande…«

Kopfschüttelnd stand der Hauptkommissar Schulz auf und fixierte Müller mit seinen Augen. Er hoffte wohl auf irgendeine Art von Antwort oder Bestätigung. Müller konnte Sie ihm jedoch nicht geben und zuckte stattdessen nur mitteilungslos mit den Achseln. Der Alte fuhr daraufhin fort. Er schien irgendwie angesäuert zu sein:

»Aber anscheinend gibt es immer noch welche, die sich dem PROZEDERE zur Erschaffung des endgültigen Utopias widersetzen. Das ist traurig, jedoch nicht ganz unerwartet. Ja, ja, es sind wirklich düstere Zeiten heutzutage… Kann´s kaum erwarten, bis das alles hier vorüber ist.«

Müller starrte zur Seite. Er war ein bisschen verlegen, denn er verstand sich nicht besonders gut mit seinem Kollegen und über das PROZEDERE wollte er schon gar nicht mit seinem Vorgesetzten sprechen.

Da hörte plötzlich der junge Kommissar wieder das schreckliche Geheule von draußen. Instinktiv wanderte seine rechte Hand zur Walther. Die Sicherung des Holsters löste sich mit einem Klacken. »Müller… Müller…«, sagte jedoch der alte Schulz daraufhin beruhigend und klopfte ihm auf die Schulter. Seine Stimme, mit dem er den jüngeren Kollegen tadelte, klang dabei so verächtlich und herablassend wie immer. »Wieso nehmen Sie überhaupt noch dieses Ding mit? Kennen Sie denn DAS PROZEDERE nicht? Niemand darf auf die Neperrenten schießen, solange die Verhandlungen noch laufen. Das wissen Sie genauso gut wie ich. Also lassen Sie sie doch heulen und klagen. Wir können sowieso nichts dagegen tun. Und bald ist ja sowieso alles vorbei.«

Unangenehm berührt zog Müller seine Schulter von der eiskalten Hand des Vorgesetzten zurück. Ihm missfiel der nasal-belehrende Ton des älteren Polizisten. Und außerdem kannte der junge Kommissar DAS PROZEDERE genauso gut wie Schulz. DAS PROZEDERE war ja schließlich das einzige, was einem noch auf der Polizeiakademie beigebracht wurde. Alles andere – Schießübungen, das richtige Ermitteln und selbst das Lernen von Gesetzen und Konfliktbekämpfung – war mittlerweile zum Vorteil DES PROZEDERES gestrichen worden. Müller gefiel das überhaupt nicht. Da unterbrach der alte Schulz die frustrierten Gedankengänge des jungen Kollegen erneut:

»Kommen Sie, Müller! Wir sind hier fürs erste fertig. Fahren wir noch einmal zur Station zurück. In drei Tagen ist sowieso alles vorbei. Dann können wir endlich Feierabend machen. Und wer weiß? Vielleicht finden wir ja sogar noch den Mörder in dieser Zeit… Wobei ich nicht darauf wetten würde. Der Täter scheint mir äußerst geschickt vorgegangen zu sein.« Müller nickte nur steif und zusammen verließen sie nun das klaustrophobische Apartment, das eh langsam zu müffeln begann.

Draußen schlug den beiden Polizisten indessen ein dichter Schwall Nebel entgegen, der ihnen kaum zehn Meter Sichtweite ließ. Eine unangenehm beißende Kälte begleitete dabei die undurchdringlich graue Wand und piesakte den ganzen Körper mit Tausend eisigen Nadeln. Müller zog sich seine Kapuze daraufhin tief ins Gesicht. Das Geheul der Neperrenten aus dem Abgrund hatte mittlerweile jedoch aufgehört. Müller war es nur Recht. Diese gurgelnden und höhnisch lockenden Rufe aus den Tiefen des Nebels konnten nämlich selbst dem mutigsten Mann Albträume fürs Leben geben und wenn man das Pech hatte, sie auch noch leibhaftig anzutreffen, waren Albträume noch das Schönste was einem erwartete. In diesem Moment war jedoch nichts mehr zu hören außer das gelegentlich entfernte Rauschen von müden Autoreifen über nassem Asphalt. Trotzdem stellten sich die Nackenhaare des jungen Kommissars steil auf. Denn auch wenn keine Geräusche zu hören waren, begann doch jedes Mal die Fantasie verrückt zu spielen, sobald man den dichten Eisnebel DES PROZEDERES betrat. Man konnte sich ihm einfach nicht entziehen. Der Einfluss war zu mächtig, der hypnotische Sog zu stark. Schwarze Gestalten ohne bestimmbare, feste Form drangen deshalb schon nach kurzer Zeit aus den geisterhaft grauen Nebelarmen machtvoll in seine Vorstellungen ein und okkupierten bald jegliche Gedanken; zogen imaginierte Frauen und Kinder in unergründliche Tiefen hinab, um dort unten weiß Gott was mit ihnen anzustellen.

Ja, in der Tat, Müller ahnte sehr wohl um die Bösartigkeit der Abgrundbewohner, die man Neperennten nannte, jedoch war es ihm und den anderen Polizisten durch DAS PROZEDERE strengstens verboten worden, auch nur die geringsten Schritte gegen sie zu unternehmen. »DAS PROZEDERE muss eingehalten werden, damit die Ordnung aufrecht erhalten bleibt!«, sprach der Herr Schulz immer mit wichtigtuerischer Stimme bei jedem morgenlichen Briefing und was konnte ein junger Mann am Anfang seiner Karriere wie Müller schon gegen eine solch aufrechte und vernünftige Haltung des Oberen einwenden? Die Alten hatten gesagt: »DAS PROZEDERE ist gut.« Und die Jungen rebellierten dagegen, indem sie es nur umso fanatischer einhielten. Das war der Fluch jener Zeit.

Da durchbrach ein schrilles Kreischen plötzlich die angespannte Stille zwischen den beiden Polizisten. Schallwellen aus bizarren Frequenzbereichen, die nicht genau erkennen ließen, ob es sich bei dem Verursacher um einen Mann oder eine Frau handelte, spalteten den Nebel und marterten die Ohren der Polizisten. Es war ein Schrei, so voller Verzweiflung und Machtlosigkeit, dass Müller nicht mehr anders konnte. Entgegen allen Regeln zog er zitternd seine Pistole aus dem Holster und zielte mit weit aufgerissenen Augen in den Nebel hinein. Sein Kollege sagte irgendetwas neben ihm, aber der unmenschliche Schrei schien ihnen ihre Stimmen genommen zu haben. Müller verstand gar nichts mehr.

Dann waren da auf einmal abgehakte Bewegungen vor den beiden Polizisten im Nebel. Schwarze verdrehte Arme und Beine ohne Körper tanzten wie hinter einem stark angelaufenem Milchglas, sodass man nichts näheres erkennen konnte. Ungelenke Schritte kratzten über den nassen Asphalt und ein stöhnendes Seufzen wie von hundert gepeinigten und verdammten Seelen hob sich an.

»Müller, was tun Sie denn da?«, konnte er endlich seinen Kollegen verstehen, »Sie sehen ja ganz verschwitzt aus! Kommen Sie, ich bring Sie zum Auto. Der Fall scheint sie ja wirklich mitzunehmen…«

Schulz zog ihn am Ärmel und widerstandslos ließ sich Müller von diesem grauenvollen Ort wegführen. Er hatte für heute genug gehabt. Dieses ständige Geheule, die Abgründe, die sich im Boden auftaten, das Morden, die Apathie, die Angst, die Leere und schließlich: Das drohende, allgegenwärtige Ende; Müller schloss müde die Augen und dachte nach. Noch drei Tage, dann war es endlich vorbei. In drei Tagen würde er gemütlich mit seiner Familie am Esstisch sitzen und mit ihnen geduldig warten, bis das Ende schließlich kam. Noch drei kurze Tage… Noch drei so endlos lange Tage.

Müller machte die Augen wieder auf und bemerkte überrascht, dass sie schon die verwaiste Hauptstraße zur Polizeistation entlangfuhren. Er musste wohl in der Zwischenzeit ohnmächtig geworden sein.

»Na, ausgeschlafen, Junge?«, kam es dann auch prompt sarkastisch von der Fahrerseite, »Sie sollten wirklich mehr auf sich acht geben, Mann. Sie sind mir da draußen komplett weggekippt. Ich konnte Sie gerade noch zum Auto schleifen. Die Neperrenten wollten sie sogar schon mitnehmen. Hab ich gerade noch verhindern können. Da schulden Sie mir aber jetzt einiges, Müller!« Müller gähnte nur, ohne etwas zu sagen und starrte missmutig nach draußen.

Ja, es wurmte ihn, dass er Schulz nun wirklich etwas schuldig war. Wenn er daran dachte, dass er ohne seinen wachsamen Vorgesetzten in diesem Moment unten bei den Neperrenten weilen würde, verspürte er ärgerlicherweise sogar so etwas wie Dankbarkeit. Immerhin konnte er nun den letzten Tag mit seiner Frau und seinen zwei Kindern verbringen. Das musste er wohl oder übel seinem Kollegen Schulz anrechnen.

Draußen zogen indessen die verlassenen Häuser der Stadt an ihnen vorüber. Blinde, vernagelte Fenster starrten auf leere Straßen und düstere Gesichter unter tiefen Kapuzen verborgen, huschten hastig durch den dichten Nebel, worin Schemen mit viel zu vielen Beinen und Armen herumkrochen. Um sich von dieser melancholischen Szenerie abzulenken schaltete Müller das Radio ein und drehte es dabei fast ohrenbetäubend laut. Es kam gerade eine Verkehrsnachricht durch:

»…MEHRERE TOTE BEI VERKEHRSUNFALL AUF DER A8 RICHTUNG MÜNCHEN. AUGENZEUGEN SPRECHEN VON EINEM NEPERRENTEN-ABGRUND, DER SICH PLÖTZLICH MITTEN AUF DER NEUSANIERTEN AUTOBAHN AUFGETAN HATTE. VON DER REGIERUNG GIBT ES BISHER NOCH KEINE STELLUNGNAHME DAZU, DA DER UMZUG NACH WEIBYLON IMMER NOCH IM GANGE IST. UND NUN ZURÜCK ZU DIR, PEtra…« Der alte Schulz drehte die gelangweilte Stimme des Radiomoderatoren wieder leiser, bis er schließlich ganz verstummte. Müller kam es dabei so vor, als wäre der Sprecher geradezu beleidigt, dermaßen unhöflich abgewürgt zu werden.

»Nichts als Unfug kommt heutzutage in den Nachrichten. Die sollen mal wieder etwas Nettes bringen.« Schulz trommelte sichtlich genervt auf dem Lenkrad. «Ach, und übrigens, Müller, kontaktierten Sie das HQ. Wir sollten unseren jetzigen Status durchgeben…und vielleicht wäre es nicht schlecht, mal nachzusehen, ob die Jungs überhaupt noch da sind. Viele Kollegen scheinen immerhin zu meinen, dass sie einfach schon vor dem offiziellen Ende Schicht im Schacht machen könnten. Wirklich… Was für Flegel!«

Der junge Kommissar tat wie ihm geheißen und wählte am Sprechgerät die verschlüsselte Frequenz der Polizeistation aus.

»Hier Müller, wir kommen gerade vom Tatort im Univiertel zurück. Sind auf dem Weg zur Station. Seid ihr noch da? Ende.«

Zuerst kam für einige Minuten nur ein leeres Rauschen und Knirschen aus dem Apparat zurück und der junge Kommissar rechnete schon fast damit, dass die Station bereits gefallen wäre – immerhin befand sich seit gestern direkt daneben ein gigantisches Neperrenten-Loch – aber zu seiner Erleichterung kam nach einer Weile äußerst schwach aber noch verständlich die apathische Stimme einer dösigen Frau durch:

»Ja, hier Polizeistation-Hauptquartier. Sind noch da. Ach ja, Müller, Schulz: Der Chef hat gleich einen neuen Auftrag für euch. Der letzte für heute. Ihr sollt einen Experten von der Station zum Rathaus begleiten. Kriegt ihr beiden das hin?«

Müller sah verblüfft auf die Sprechanlage, doch diese schwieg wieder. Einen Experten eskortieren? Das war doch keine Kommissar-Arbeit. Und ein Experte wofür überhaupt? Da schaltete sich räuspernd sein Kollege ein:

»Sind auf dem Weg. Sagen sie aber dem Experten, er soll vor dem Tor warten, aber sich vom Loch gefälligst fernhalten! Wir holen ihn ungefähr in zwanzig Minuten ab, Ende.«

Dann schwiegen sie wieder. Nach einer gewissen Weile bogen die beiden schließlich nach rechts in die Innenstadt ab, kamen aber weiterhin wegen des dichten, allumgebenden Nebels nur sehr langsam voran. Müller hatte dabei urplötzlich das bedrängende Gefühl, dass diese graue, düstere Masse da draußen mittlerweile sogar noch fester und undurchdringlicher geworden wäre. Man konnte immerhin fast gar nichts mehr erkennen. Selbst mit den grellen Lichtkegeln des Autos ließ sich diese Wand nicht niederringen.

Wie ein Leichentuch bedeckte der ewig anhaltende Nebel DES PROZEDERES langsam die gesamte Welt und versteckte das Sterben der menschlichen Rasse. Müller fand das jedoch durchaus gut so, auch sein Kollege Schulz fand es gut so, die Regierung fand es gut so, das Volk fand es gut so und ebenso die ganze gesamte Menschheit. Man musste ja nicht alles sehen, und die mannigfaltigen Geräusche überall im Nebel genügten bereits durchaus, um erahnen zu lassen, was vor sich ging: Diese halb erstickten, widerhallenden Hilfeschreie in der Ferne, die gelegentlich auf Taube Ohren fielen, sowie dieses boshafte Kratzen eifrig marschierender Neperrenten-Füße über zersprungenem Asphalt, oder aber auch das reißende Geräusch von Fleisch hinter jenem Zaun, an dem sie gerade vorbeifuhren;

Die schrecklich betörende Sinfoníe des Untergangs bildete sich aus all diesen verschiedenen Tönen. Und das war, ehrlich gesagt, schon mehr als genug; da musste man auch nicht mehr die Bilder dazu sehen.

»Wir sind da«, bellte Schulz plötzlich und riss den jungen Polizisten damit aus seinen ewig kreisenden Gedanken, »ich seh den Experten aber nicht. Gehen Sie mal raus und schauen Sie nach, ob er vielleicht gefressen worden ist, oder so. Bleiben Sie aber nicht zu lange weg. Wenn sie in zehn Minuten nicht wieder da sind, mache ich nämlich Feierabend. Haben Sie verstanden?«

Müller nickte seinem Kollegen zu und stieg mit pochendem Herzen aus dem Auto aus. Sofort umfing ihn wieder der dichte Nebel, dessen eigenartig zähe Masse seinen Körper mit fühlenden Fingern umgriff. Sich durch den Nebel vorwärts zu bewegen, war in der Tat ähnlich wie durch dünnes Gilet zu waten. Und dazu kam noch diese unheimliche Kälte, die ihn innerlich frieren ließ, während die Haut darüber fiebrig brannte; Woher dieser giftige Nebel kam und welchem Zweck er diente, darüber konnte nur spekuliert werden. Die Regierung behauptete zumindest felsenfest, dass er nicht mit den Neperrenten in Verbindung stand, sondern anderen Ursprungs war. Ob das tatsächlich der Wahrheit entsprach, konnte der junge Polizeikommissar nicht mehr beurteilen, denn ihm fehlte in letzter Zeit sein altes und bestechend klares Urteilsvermögen, auf das er eigentlich sonst immer so stolz gewesen war. Ja, der Nebel schien auf eine gewisse Weise jegliche Sinne zu verkleben und machte blind für alles, was lauerte. Ein idealer Jagdgrund….

Müller kniff jedoch trotz der unübersichtlichen Lage und seiner diffusen Ängste die Augen zusammen und starrte angestrengt durch die graue Nebelwand vor ihm.

In der Ferne sah er die drei spitzen Türme der Polizeistation geisterhaft wie schwarze, knöchrige Finger einer sehnigen Hand aus dem Nebelsumpf herausragen. Beklommen stellte er jedoch fest, dass nur noch wenige Lichter in dem bewohnten Teil des alterwürdigen Gebäudes schwach vor sich hinbrannten. Ja, es waren sogar noch viel weniger seit seinem letzten Besuch geworden. Der verwaiste Rest des Gebäudes war hingegen schon seit langer Zeit verdunkelt und abgestorben. Manche Menschen behaupten sogar, der Tod hätte schon seine Finger nach der Station ausgestreckt, bevor die Neperrenten überhaupt aus ihren Höhlen gekrochen waren.

Müller, der versuchte, diese unguten Gedanken abzuschütteln, setzte sich kurzerhand in Bewegung. Das Reiben seiner starren Polizeiuniform sowie das dumpfe Stapfen der Stiefel auf dem aufgebrochenen Asphalt waren die einzigen Geräusche, die in dieser geisterhaft leeren Umgebung zu hören waren. Müller beschleunigte seinen Schritt. Wenn er den Experten schnell genug fand, konnte er immerhin wieder zurück ins schöne warme Auto. Ansonsten würde er hier draußen erfrieren, oder noch Schlimmeres…

In der Ferne sah er nämlich schon, wie stöhnende Gestalten mit abgehakten und unnatürlichen Bewegungen, die ihrer tatsächlichen Anatomie spotteten, durch den Nebel krochen. Der Wind, der so schwach wehte, dass er kaum zu spüren war, brachte Müller dabei aus dieser Richtung den Gestank von süßlicher Verwesung und metallischem Blut entgegen. Es gab also keine Zweifel: Es waren Neperrenten und höchstwahrscheinlich auf der Jagd nach Menschen.

In dem vergeblichen Versuch sich selbst zu ermutigen, griff Müller zum Holster und entsicherte mit vereisten Fingern ungelenk seine Waffe. Es war ihm dabei durchaus klar, dass DAS PROZEDERE einen bewaffneten Angriff auf die Abgrundlinge absolut verbot, auch wenn es in Selbstverteidigung geschah. Neperrenten waren unter dem neuen Sytem nämlich heilig und unverletzlich, niemand durfte sie in ihrer unheiligen Arbeit stören. So wollte es DAS PROZEDERE. Dennoch drang der nervöse Kommissar immer weiter in den unheimlichen Nebel ein. Die hohen Türme der Station rückten dabei langsam aber stetig näher; mittlerweile erkannte er sogar die gigantisch großen Marmorsteine, aus denen das pechschwarze Gebäude errichtet worden war. Ein jeder einzelne von ihnen mochte ein paar Tonnen wiegen. Weiter oben an der Station umhüllten hingegen zahlreiche goldfarbene und sehr elegant geformte Rahmen bunte Milchglasfenster. Es war offensichtlich ein sehr altes und prunkvolles Gebäude; von den Vorfahren erbaut und nun dem Verfall anheimgegeben. So wollte es DAS PROZEDERE.

Da erspähte Müller vor ihm im Nebel plötzlich einen roten Schein, konnte aber dessen Beschaffenheit und Ursache zunächst nicht genauer erkennen. Als er jedoch näher herangekommen war, erblickte er schließlich überrascht einen hageren Menschen mit schwarzem, ungekämmtem Haar, der auf seinen Knien hockte und angespannt sowie vollkommen weltvergessen in das große Neperrenten-Loch vor der Station hinabstarrte. Seine rote Warnweste strahlte dabei weithin in den Nebel hinaus und mochte weiß Gott was aus den Schatten anlocken. Müller räusperte sich. Angespannt huschte seine Stimme durch die drückende Stille.

»Hey, Sie! Sie sind doch der Experte? Sind Sie etwa verrückt geworden? Gehen Sie doch von dem Abgrund da weg.«

Der Experte schien zuerst nicht zu reagieren. Dann jedoch nach einer kurzen Weile tat er genau das Gegenteil von Müllers Anweisung; er beugte sich noch tiefer in das Loch hinab, während seine Hände angestrengt mit einem Pinsel über ein großes Blatt Papier fuhren, dass er zu seiner Seite abgelegt hatte. Er war vollkommen in seiner Arbeit vertieft und mit der Stimme allein konnte man ihn offenbar nicht aus seiner eigenartigen Trance befreien. Deshalb sah Müller keinen anderen Weg: Wütend stapfte der Kommissar zu ihm rüber und gab ihm einen festen Handschlag auf den schütteren Hinterkopf. Doch selbst das brachte ihn nur langsam aus seinem tranceartigen Zustand zurück. Murmelnd schüttelte der Mann mit dem wirren Haar nun seinen Kopf hin und her, zog Müller am Ärmel zu sich herab und sagte mit überbordender Faszination in der Stimme:

»Da, sieh nur! Sieh nur! Wer hat jemals schon so etwas wundervolles gesehen. Absolut faszinierend!« Die Kraft des Fremden war eigentümlich stark. Beinahe ruckartig wurde der junge Polizist zu Boden gerissen. Unter einiger Anstrengung konnte er sich jedoch trotz des stahlharten Griffs keuchend von dem seltsamen Mann wieder losmachen. Aber dann, als er sich gerade wieder aufrichtete und seine Uniform zurecht machen wollte, da sah er es mit eigenen Augen: Da war tatsächlich eine Kirche in dem Abgrund da unten!

Das Loch, an dem die beiden knieten und an dessen Boden sich die Kirche befand, besaß dabei einen Umfang von ganzen 50 Metern; in den steilen, äußeren Felswänden des Abgrunds fraßen sich hunderte und aberhunderte von weiteren kleinen Tunneleingängen hinein und ließen somit ein gigantisches Netz unter der Stadt vermuten.

Niemand wusste genau, wie groß das Neperrenten-Reich unter der Erde eigentlich war. Das interessierte Müller jedoch in diesem Moment nicht einmal. Mit der gleichen Faszination in den Augen wie der rotgekleidete Experte starrte er nun in das Loch zum bizarren Gottesbau hinunter.

Die Kirche im Abgrund war im gotischen Stil gehalten, mit dem typisch spitzen Turm und halbbogenförmigen Buntglasfenstern. Jedoch stimmte – trotz aller offenkundigen Verwandtheit zu den Kirchen der Menschen – etwas nicht mit ihr. Irgendetwas war anders… falsch. Als Müller endlich erkannte, was ihm bei dem Anblick dieses Baus so sehr Unbehagen bereitete, lief ein kaltes Grausen über seinen Rücken hinunter.

»Sehen Sie nur, Herr Polizist. Sie wollen so sein wie wir. Sie ahmen uns nach!«

Das heisere Lachen des Experten schallte über den ganzen Vorplatz der Station. Müller schüttelte jedoch nur den Kopf und antwortete:

»Nein, sie verspotten uns.«

Daraufhin stand er auf und zog den sich widerstrebenden Experten hektisch mit sich. »Kommen Sie! Wir müssen zurück zum Auto, oder mein Kollege fährt ohne uns los. Und Sie wollen doch sicherlich nicht hier alleine herumwandern. Vor allem wenn es bald Nacht wird.«

Der Experte brummte unzufrieden vor sich hin, ansonsten gab er jedoch auf dem Weg Ruhe. Nach ungefähr einer verstrichenen Minute sah Müller also endlich erleichtert die Scheinwerfer ihres Polizeiwagens. Der kurze Ausflug in den Nebel war ihm selbst so lang wie eine kleine Ewigkeit vorgekommen.

Da stieg auch Kollege Schulz aus dem Auto und grüßte Müller mit einem kurzen Nicken, den Experten würdigte er hingegen keines Blickes. Ja, er schien sogar irgendwie angefressen zu sein. Seine leichte Ungeduld verratend stapften die Stiefel des Alten auf dem Boden. Der junge Kommissar beschäftigte sich jedoch nicht weiter mit den Kapriolen seines Vorgesetzten. Er war einfach nur froh, dem düsteren Nebel aufs Neue entkommen zu sein. Nachdem sie sich also kurz zugenickt haben, stiegen die beiden Polizisten endlich mit ihrem neuen Schützling wieder in den Wagen und fuhren los; weiter hinein in das Leichentuch, das nun die ganze Welt bedeckte.

Verlassene Straßen, düstere zusammengebrochene Häuser und Menschen mit leerem Blick und Sinn zogen für eine Weile an ihnen vorbei. Müller fragte sich bei diesem Anblick, wie viele Menschen es überhaupt noch geben mochte. Die Zeitungen berichteten natürlich dazu nichts, aber er selbst ging anhand seiner eigenen Beobachtungen davon aus, dass die Neperrenten mittlerweile die Hälfte der Bevölkerung verschlungen hatten. Gestern hatte ihm seine Frau noch berichtet, dass ihre einstmals blühende Nachbarschaft seit neuestens komplett leer stände, bis auf eine alte und schon fast blinde Frau namens Elsa, die im Haus gegenüber wohnte. Müllers Ehefrau schickte auch ihre beiden Kinder gar nicht mehr zur Schule. Es war nämlich viel zu gefährlich mittlerweile… zumindest ihrer Meinung nach. Müller selbst hatte zwar dagegen protestiert, aber er war sich nicht sicher, ob er ihr nicht doch zustimmen sollte. Zwar besagte nämlich DAS PROZEDERE eine Schulpflicht bis zum Ende, aber andererseits konnte man mittlerweile schon am helllichten Tage gleich neben ihrem Haus in viel zu regelmäßigen Abständen Neperrentengeheule hören. Bei diesen Gedanken nahm sich Müller deshalb auch vor, so schnell wie möglich zu Hause anzurufen, um sich zu vergewissern, dass es ihr und den Kindern noch gut ging.

Er machte sich aber nicht nur wegen der Neperrenten Sorgen, sondern seine Frau wurde auch psychisch gesehen letztens immer hysterischer. Vor allem war sie aber eine derjenigen, die sich nur schwer mit dem allgegenwärtigen Ende abfinden konnten. Somit griff Müller also schon geistesabwesend zu seinem Handy, um die Nummer von zu Hause einzutippen, verwarf den Gedanken dann aber doch wieder kopfschüttelnd. Stattdessen fragte er, um sich von seinen eigenen Ideen abzulenken, den Experten:

»Worin genau sind Sie denn eigentlich Experte? Soweit ich weiß, wurde das Neperrenten-Forschungsinstitut schon vor langer Zeit geschlossen, weil alle Experten ja bei diesem einen grässlichen Ereignis gestorben sind. In welcher Richtung forschen also Sie?«

Der Experte, der die ganze Zeit nur geistesabwesend und gelangweilt zum Autofenster hinaus gestarrt hatte, wurde auf Müllers Interesse hin plötzlich sehr lebhaft und nickte eifrig Müller zu.

»Ja, ja, ja! Ich gehöre wo ganz anders hin! Ganz, ganz woanders. Ich gehöre nämlich zu dem Team, dass die Welt schlussendlich retten wird. Sie haben ja alle sicherlich gehört, dass in 3 Tagen die Welt untergeht, oder? Nun ja, ich und die Organisation für die ich arbeite, haben einen Weg gefunden, um genau das aufzuhalten! Tja!«

Müller keuchte überrascht und selbst der sonst so stoische Schulz verriss beinahe das Lenkrad.

»S..Sie wollen mich verarschen, oder?«

»Nein, nein, nein!«, unterbrach ihn der Experte mit wild blitzenden Augen und bevor Müller nachhaken konnte, ergoss sich der Rote in einem Schwall von Erklärungen:

»Sie wissen, ja? Die Sprache der Neperrenten ist unheimlich komplex. Es gibt hunderte von verschiedenen grammatikalischen Regeln, die sich alle für die geschriebene-, gesprochene- und sogar gelesene Sprache unterscheiden. Dazu kommen noch Hunderttausend Ausnahmen. Aber auch die Laute sind schier enorm in der Anzahl. Die deutsche Sprache besitzt beispielsweise fünf unterschiedliche Vokale. Die Neperrenten kennen hingegen 500. Die deutsche Sprache hat ungefähr 20 verschiedenen Konsonanten; von den Neperrenten wissen wir nun ungefähr 30.000 Einzelne zu unterscheiden.

Sie können es sich also sicher vorstellen: Es hat uns unheimlich viele Jahre gekostet, überhaupt soweit zu kommen, aber nun sind wir endlich beinahe am Ziel. Wir haben nun ungefähr so Pi mal Daumen, geschätztermaßen, prozentual gesehen 5% der Sprache entschlüsselt. Und wenn wir schließlich den Rest entschlüsselt haben, dann werden wir endlich mit ihnen kommunizieren können. Unglaublich!« Müller blickte verwirrt in das begeisterte Gesicht des Experten hinter ihm. Die weit aufgerissenen Augen in den tiefen Höhlen verrieten einen schon fortgeschrittenen Wahnsinn. Der Polizist wollte trotzdem weiterbohren:

»Aber was bringt uns das weiter? Wir wissen ja schließlich, was die Neperrenten wollen, dazu müssen wir ihre Sprache nicht kennen, sondern nur ihre Handlungen analysieren.«

Der Experte schüttelte angestrengt den Kopf hin und her. Auf Müller wirkte er nun eher nicht wie ein Retter der Menschheit, sondern mehr wie ein beleidigtes Kind mit hochrotem Kopf.

»Nein! Nein! Nein! Sie verstehen absolut nicht. Wie können Sie auch?- Sie sind ja immerhin Polizist und kein Experte. Sehen Sie: Sobald wir die Sprache der Neperrenten verstehen, werden wir mit ihnen verhandeln und Frieden schließen können. Wie wir ja alle wissen, waren die Neperrenten ursprünglich Engel, die zu uns geschickt worden waren, um uns von unseren Sünden zu erlösen und das endgültige Utopia zu errichten, aber… anscheinend müssen irgendwelche bösen Menschen unter uns sie mit irgendwas verärgert haben. Doch wenn wir schließlich ihre Sprache verstehen, können wir diese Misere ganz einfach aufklären. Verstehen Sie doch: Die Welt wird nicht untergehen! Und schon gar nicht in drei Tagen…«

Müller schwieg, als er sah, wie der Fanatismus im Augenweiß des Experten die restliche Vernunft auffraß und konzentrierte sich lieber wieder auf die Straße vor ihnen. Der Kollege Schulz räusperte sich ebenfalls unangenehm berührt, blieb ansonsten aber auch still. Und so fuhren sie weiter durch die aussterbende Stadt dahin, fuhren durch das Chaos des sich anbahnenden Endes, während Müller aus dem Fenster starrte und sich leise fragte, welche Engel schon jemals aus dunklen Höhlen und verschlammten Straßenlöchern herausgekrochen waren.

Weil sie sonst nicht wussten wohin ließen sie schließlich den Experten vor dem großen Rathaus mit den vergitterten Fenstern und vielen Wachtürmen raus. Müller war sich dabei zwar nicht ganz sicher, aber er meinte, nur für den Bruchteil einer Sekunde eine Hand gesehen zu haben, die den Roten ruckartig von hinten gepackt und mit sich in den Nebel gezogen hatte, gerade als sie wieder losgefahren waren.

»Das sind nur ihre müden Augen. Da ist überhaupt nichts«, beruhigte ihn Schulz jedoch grummelnd und deshalb ließ er das Thema wieder fallen. Vielleicht hatte der Kollege ja sogar recht. Es war immerhin schon später Abend geworden und nach einem solch langen Tag mochten sich viele Dämonen zeigen – manche existierten, andere wiederum nicht. Während Müller also in unzusammenhängenden Gedankenfetzen schwebte, brachte ihn Schulz heim zu seiner Familie. Der alte Kommissar selbst fuhr dabei nach einem kurzen Abschiedswort weiter zur Polizeistation, wo er, soweit Müller es wusste, auch lebte. Melancholisch sah der junge Polizist den kläglichen Lichtern des langsam im Nebel verschwindenden Autos noch eine Weile hinterher.

Er zögerte, wusste aber nicht wieso, in das Haus hineinzugehen. Seine Frau war wahrscheinlich wieder sauer auf ihn – das war sie immer – aber das stellte, so glaubte er, nicht den Grund seines Zögerns dar. Nach ein paar Minuten schüttelte er schließlich die seltsame Steifheit jedoch ab und trat durch die niedrige Türe hinein in das schummrig beleuchtete Vorzimmer. Er roch Essen. Erst jetzt merkte er, wie hungrig er eigentlich war. Leise also wie ein Tiger mit leerem Magen, der sich an seine Beute heranpirschte, öffnete er die Türe zu dem langen Flur.

Doch seine Frau stand schon direkt vor ihm. Entgeistert starrte er sie ihn an. Und bevor er auch nur den geringsten Ton der Überraschung rausbringenkonnte, fiel sie ihm um den Hals und küsste ihn innig. Heiß fuhren ihre Lippen über seinen Mund und seinen Hals, leise hauchte sie kraftlose Worte:

»Bitte bleib hier. Geh nicht mehr weg! Die Neperrenten! Sie waren heute schon da… in aller Früh vor dem Haus. Ich wollte die Kinder wieder in die Schule schicken, so wie du´s mir auch gesagt hast, aber dann standen diese… Dinger da draußen. Unsere Kinder! I…ich hab sie gerade noch zur Tür wieder reinziehen können. Den Max hätten sie mir aber beinahe erwischt. Ich hab solche Angst, Schatz. Sie haben sogar die Nachbarin, die alte Elsa von drüben, haben sie geholt! Ich hab´s mit eigenen Augen gesehen. Sie waren auf einmal in ihrem Haus drinnen. Und… Und… dann diese Schreie! Und morgen! Morgen werden sie in unser´s kommen. Ich weiß es ganz genau! Ich…«

»Sschhh«, beruhigte Müller seine aufgebrachte Frau und stieß sie dabei ein bisschen von sich weg, um sich Luft zu verschaffen. »Es ist ja alles gut«, versuchte er nüchtern und mutig zu klingen, »Und wenn ihr euch ruhig verhaltet, dann werden die Neperrenten ganz sicher nicht kommen. Sie kommen immer nur zu denen, die laut sind. Das weißt du doch, Schatz.« Müller wusste natürlich, dass das Quatsch war, aber irgendetwas musste er ja sagen.

»Lügner«, schluchzte seine Frau, während ihre Tränen langsam in seine Jacke sickerten. Aber was konnte der junge Polizist denn schon tun? Es war ja nicht sein Plan gewesen, in einer Zeit aufzuwachsen, in der das Ende der Welt schon feststand. Er hätte auch Pläne gehabt: Karriere machen, seinen Kindern beim Wachsen zusehen, in Rente gehen und sich dann schließlich einen schönen Lebensabend machen; Nichts davon war mehr erreichbar. DAS PROZEDERE wollte es so.

»Ich kann dieses elendige PROZEDERE nicht mehr hören. Sie haben gesagt, es würde alles gut werden. Sie haben gesagt, wir müssten uns vor nichts fürchten. Und jetzt? Jetzt sagen sie uns einfach, wir sollen stillhalten und auf das Ende warten? Ich scheiß auf DAS PROZEDERE! Es hat nie irgendwas gebracht. Es ist doch alles nur Betrug!« Ihre Worte trommelten ebenso wie ihre Fäuste wütend auf seiner Brust. Müllers müder Körper versteifte sich unter ihren harschen Anklagen. Es war, als würde er in ihrer heiseren Verzweiflung ertrinken. Zweifel machten sich dabei langsam in ihm breit. Vielleicht hätte er sich doch dem allen widersetzen sollen, bevor es zu spät gewesen war. Und das wütende Schluchzen und frustrierte Hämmern seiner Frau drang diese Gedanken wie einen Pflock nur noch tiefer in seine Brust, in sein Herz hinein. Er konnte nicht mehr widersprechen. Das dräuende schlechte Gewissen hatte nämlich seine sonst so kräftige Stimme verschluckt.

Da schallte es urplötzlich und ohne Vorwarnung laut zum Fenster herein. Müller meinte schon in einem Moment blitzartigen Entsetzens, dass die Neperrenten endlich auch bei ihnen anklopfen würden, aber es war letztlich nicht die Stimme eines Abgrundlings, die da dort so schrill wie Fingernägel auf einer Tafel kratzte:

»Das ist Hass! Ich hab´s ganz genau gehört. Die Leute VOM PROZEDERE werden das erfahren! Ich hab hier zwei Aufrührer. Gleich zwei Aufrührer hab ich auf einen Streich! Ha! Ich verstehe euch einfach nicht. Wie könnt ihr nur so undankbar sein, ihr jungen Leut? Was schindet sich denn DAS PROZEDERE für euch nicht ab?! Aber jetzt ist mein Geduldsfaden gerissen. Lange genug habe ich euch beobachtet. Jahrelang sogar! Und jetzt hab ich genug Material. Ich geh jetzt gleich zur Kommission und die werden euch abholen kommen! Das habt ihr nun davon. Aber Gesindel wie euch ist eh nicht zu helfen. Ihr wollt ja nur unseren Frieden und unsere schöne freie Gesellschaft zerstören. Ihr widert mich einfach nur an!«

Bedrückt und mit eisigen Herzen hielten sich die Liebenden in den Armen, hörten der geifernden Anklage widerspruchslos zu. Es war die alte Nachbarin Elsa, die da draußen stand, mit abgerissenen Ohren und zerschlagenen Zähnen. Das ganze Gesicht war von großen Krallen wüst entstellt, aber ihre Augen funktionierten noch und mit denen konnte sie offenbar Lippen lesen. Müller drückte seine Frau unwillkürlich fester in seine starken Arme, nahm noch einmal ihren süßen Geruch in sich auf. Vielleicht war es ja nun das letzte Mal, dass er sie so nah an sich halten konnte, denn die Kommission war immer viel zu schnell bei ihren Abholungen. Vielleicht kamen sie ja schon in der nächsten Sekunde zur Tür herein. Wer konnte das schon wissen?

»Es tut mir leid«, flüsterte er deshalb bange seiner zitternden Frau ins Ohr. Ihre Nägel gruben sich dabei verzweifelt in seinen Rücken und hinterließen tiefe Furchen. Kam das Ende jetzt schon? Ganze drei Tage zu früh?

Da fing urplötzlich die alte Zausel draußen vor dem Fenster erneut zu kreischen und zu flehen an, aber es half alles nichts: der Neperrent war zurückgekommen, um seine entflohene Beute wieder einzufangen. Sie wurde nun von dreißig Händen gleichzeitig gepackt und erbarmungslos über den Boden hinweg geschleift. Ein paar Minuten lang hörten sie also noch das grausige Geschreie und Geheule der alten Frau, das Schleifen ihres Körpers wie einen nassen Sack über Zement, doch immer weiter entfernte sich die warnende Sirene, bis sie schlussendlich vollkommen irgendwo auf der Nordseite ihres Hauses verstummte. Nach weiteren zehn verstrichenen Minuten atmeten die beiden endlich erleichtert auf. Müller und seine Frau waren gerade noch einmal davongekommen. »Bleib hier!«, hauchte sie ihm sinnlos ins Ohr.

Am nächsten Morgen stand der Kollege Schulz noch vor der Tagesanbruch in seiner Tür und fragte ihn: »Sie wissen Bescheid, Müller? Wegen dem Mord, meine ich.«

»Klar«, antwortete ihm Müller trocken und fuhr sich über sein unrasiertes und müdes Gesicht.

»Dann müssen Sie mich jetzt verhaften und verurteilen lassen. Ein Mörder kann schließlich nicht frei herumlaufen. Auch nicht kurz vor dem Ende der Welt. Die Ordnung muss aufrecht erhalten bleiben!« Müller blickte lustlos auf seinen adrett in Zeremonien-Uniform gekleideten Kollegen, der erwartungsvoll zurückstarrte. Der junge Kommissar gähnte jedoch nur:

»Wieso haben Sie den armen Jungen überhaupt umgebracht? Sind Sie denn nicht Polizist? Und das dann auch noch drei Tage vor Weltenende. Ich hätte mir eigentlich gerne die letzten zwei Tage freigenommen, um Zeit mit meiner Familie zu verbringen, wissen Sie?« Der junge Kommissar wollte mit diesen Worten seinem Vorgesetzten somit gerade die Tür vor der Nase zuschlagen, dieser stellte jedoch geschwind einen Fuß in die Türkante und bettelte ungerührt weiter:

»Wieso stellen Sie Fragen und machen gleichzeitig die Türe zu? Wollen Sie denn überhaupt nicht die Auflösung wissen? Kommen Sie, Müller! Sie schulden mir noch was! Und außerdem verspreche ich Ihnen, dass wir nur einen Tag brauchen werden. Mehr brauchen wir wirklich nicht. Und Morgen werden sie fröhlich mit ihrer Familie vereint sein und dem Ende ruhig entgegenblicken. Aber erst muss die Ordnung wiederhergestellt werden!«

Müller seufzte genervt, blickte sich noch einmal in dem Vorzimmer um – aber es war keine Frau da, um ihn aufzuhalten – und zog sich schließlich widerwillig an. Der mörderische Kollege musste ihn trotzdem praktisch zum Auto hinschleifen. Als sie dann endlich in dem stickigen Kabuff drinnen saßen, konnte dieser es gar nicht erwarten, ihm alles zu beichten:

»Wissen Sie, wieso ich den armen Jungen in der Küche umgelegt habe? War ja schließlich mein Bekannter. Diese Wendung hätte niemand ahnen können, oder?«

Müller antwortete nicht und konzentrierte sich lieber auf die vernebelte Straße vor ihnen.

»Und außerdem war ich immer ein guter und zuverlässiger Kollege«, fuhr deshalb der alte Mann beinahe so begeistert wie ein kleiner Junge fort, »Äußerst pünktlich und gewissenhaft. So steht es in meinem Führungszeugnis, Müller! Da können Sie sich noch ein Vorbild an mir nehmen!« Müller musste gerade mit quietschenden Reifen und schwitzigen Händen Trümmerteile auf der Straße ausweichen. Deshalb konnte er ihm nicht antworten.

»Ich wollte ihn eigentlich nicht töten, aber dann hab ich es doch getan.«

Müller drehte sich nun doch überrascht zu seinen Kollegen hin, der mittlerweile nur noch mühsam seine Tränen unterdrücken konnte. »Es ist ja nur so, Sie, Müller, Sie haben doch ihre Familie mit der Sie Zeit verbringen können. Ich hab aber seit Beginn der großen Apathie ja gar nichts mehr. Können Sie sich das vorstellen? Kein Mensch begeht mehr Verbrechen. Am Anfang des Untergangs waren ja noch alle hysterisch, aggressiv, haben gestohlen und gemordet; es war eine gute Zeit für einen Polizisten, aber nun? Jetzt stehen alle nur noch lahm in der Gegend rum und warten darauf abgeholt zu werden, entweder von der Kommission oder den Neperrenten. Und für uns Polizisten? Für uns bleibt gar nichts mehr zu tun! Finden Sie das etwa fair?«

»Aha, und deshalb musste der Junge sterben? Weil Sie sich mit Polizeiarbeit ablenken wollten?«

Der Kollege Schulz wurde auf diese Frage hin seltsam still. Vielleicht fand er auch, dass sich seine Gedanken plötzlich dumm anhörten, wenn sie jemand anderes äußerte. Denn wer mochte seinen inneren Wesenskern schon ungeschützt in der Hand eines Fremden sehen? Er schwieg und Müller schwieg ebenso. Sie beide hatten sich nun nichts mehr zu sagen.

Zuerst machten die Polizisten sich auf dem Weg zur Polizeistation; Als sie auf dem großen Platz davor ankamen, waren ihre Türme aber bereits halb untergegangen in einem Meer aus Sand und hell loderndem Feuer. Ohne etwas ausgerichtet zu haben, mussten die beiden also wieder umkehren.

Danach begaben sie sich zum alterwürdigen Justizpalast mitten in der Stadt und frohlockten, als sie sahen, dass er noch bestand hatte. Einmal durch das hohe Bogenportal geschritten, erkannten sie jedoch schließlich, nachdem sie durch Tausende und Abertausende von Zimmer gestreift waren, dass hier niemand mehr war. Nur eine einzelne Reinigungsdame fanden sie noch im 212. Stock, die ein einsames Lied auf ihren Lippen maßvoll balancierte. Respektvoll, wie die Polizisten waren, störten sie sie nicht weiter und stiegen wieder ins Auto.

Ihr drittes Ziel war nunmehr der Reichstag in Berlin. Aber dort befand sich nur noch ein großes Loch mit Eingängen zu Hunderttausend anderen Löchern. Hier kamen sie also auch nicht weiter. »Wohin denn nun?«, fragten sich die beiden Polizisten verzweifelt. Dem Herrn Müller fiel schließlich nur noch ein letzter Ausweg ein, wie sein Kollege doch noch zu einer Strafe kommen konnte.

Einen ganzen Tag und einen Halben waren sie mittlerweile unterwegs gewesen, als sie wieder in der verdreckten Küche ankamen, wo noch immer unberührt die Leiche des armen Jungen lag. Der Leichenbestatter war wohl nie losgefahren. Und hier sollte aber nun Polizeihauptkommissar Johann Schulz von seinem Kollegen Ernst Müller gerichtet werden. So war es ausgemacht.

Es ging dabei alles sehr schnell und reibungslos: Schulz kniete sich hin und blickte auf das schwarze Loch direkt vor seinen Füßen. Da drunten konnte man indessen schon das gierige Tapsen und Lechzen von gewissen Wesen hören. Wenn er starb, würde sein Körper dort hinunter fallen und für alle Ewigkeiten von undurchdringlicher Schwärze verschluckt werden – vereint mit dem Rest der Menschheit.

Schulz lachte jedoch nur über diesen Gedanken, als ihn die Kugel endlich von hinten traf und er lachte auch noch, als sein Körper schon weit weg in der tiefen Erde sich befand. Selbst nach ein paar vergangenen Stunden drang noch ein heiseres Gekicher von unten zu seinem Kollegen herauf.

Dieser wollte sich aber noch einmal vergewissern: Mit ungeschickten und nervösen Bewegungen huschten seine Finger über die vertappte Handytastatur:

»Kein Anschluss unter dieser Nummer….Piep«, danach versuchte er es beim Justizpalast:

»Kein Anschluss unter dieser Nummer…Pieeep«, hierauf bei allen seinen Arbeitskollegen in der Polizeistation:

»Kein Anschluss unter dieser Nummer…Pieeeep«, gefolgt von seinen Eltern:

»Kein Anschluss… Pieep… Guten Morgen, wo sind denn alle ihre Freunde hingekommen?« Müller antwortete der fremden Stimme nicht und tippte stattdessen die nächste Nummer, die letzte Nummer, die endgültige Nummer, die Nummer seiner Familie:

»Kein Anschluss unter dieser Nummer… Pieeeeeeepppp. Kein Anschluss unter dieser Numm…«

Mit einem gebrochenen Schrei warf Müller schließlich das Handy in den Abgrund zu seinem lachenden Kollegen hinunter und sah hinauf zum wolkenverhangenen Himmel. Ein einzelner Sonnenstrahl brach dort zaghaft durch das graue Zwielicht. Erst jetzt bemerkte Müller, dass er der letzte Mensch auf diesem Planeten war.

Die Karten deiner Träume

Die Elfenbeinterasse schien von einem gleißenden Feuer verschlungen zu werden, als über dir der Himmel von einem Moment zum anderen in blutroten Flammen aufging. Unter dir färbte sich hingegen das dichte Dach des Dschungels am Fuße der steilen Felsenklippen langsam rot, dann tiefblau und letztlich undurchdringlich schwarz. Die Sonne ging schnell unter hier am großen Strom und noch schneller zog die Kälte aus dem einstmals dünstend warmen Erdboden herauf. Leicht entspannt lehntest du an der Reling und sahst für eine Weile dem Sterben der Welt um dich herum zu. Ein sonnenheller Tag ging unvermeidlich zu Ende und gebar dabei in anmutigen Todeskrämpfen eine sternenklare Nacht, die vom angenehmen Geruch der aufblühenden Nachtgewürzpflanzen geschwängert war. Deren blauen Schein konntest du selbst durch das Ast- und Laubwerk des Dschungels unter dir erkennen. Tief sogst du ihren Duft ein.

“Aiiud, ein Fremder?”

Sie hatte dir ein Glas mitgebracht. Sanft sprudelte eine violette Mischung darin und der Duft des Gebräus ließ sofort traumtänzerische Bilder in deinem Kopf emporsteigen. Du nimmst an. Sie war wirklich hübsch! Das strähnige, blonde Haar fiel frech unter einer roten Kapuze hervor. Aufgeweckt und neugierig blitzten dich die stahlblauen Augen an. Das aufrichtige Lächeln zeigte makellos weiße Zähne und um den Mund herum vergruben sich spielerisch kleinere Lachfalten. Der Trank, den sie dir gereicht hatte, schmeckte bitter und leicht alkoholisch. Schnell wurdet ihr also heiter und ihr begannt euch offener zu unterhalten.

Und während der sterbende Tag den süßlichen Geruch des Todes um euch herum verströmte und während die beginnende Nacht den Mantel des Vergessens auf eure erhitzten Schultern legte, sitzt ihr beiden als die letzten aller Gäste draußen auf der Terasse und erzählt euch Geschichten vom Wollen, vom Suchen und von dem, was man selbst niemals finden kann.

Kapitel 1: Das Spiel der Obskuristen

»Wie ist dein Name?« Deine Hände zittern vor Anspannung, als sich der silbern glänzende Schlüssel im rostigen Schloss herumdreht. Die Tür ist alt und schwer, aus dicken Eichenbrettern gebaut sowie mit festem Eisen beschlagen. Hinter ihr liegt das Land deiner Träume. Und diese Träume müssen um jeden Preis beschützt werden. Die zehn Schlösser, zwölf Querriegel und das schwere Fallgatter, die alle zusammen den Abstieg in die Dunkelheit bewachen, sind somit nur die Oberfläche deiner mannigfaltigen Vorsichtsmaßnahmen. Sollte irgendjemand auch nur versuchen einzudringen in das Land deiner Träume, dann würde sein Körper lediglich Nahrung werden für weitere Gedanken und tiefsinnige Spinnereien im Inneren deiner Seele. Aber egal was er auch täte, er würde niemals zu dir hindurchdringen können. Denn auf nichts und niemanden wirst du dich einlassen und niemand wird hier jemals durch diese Tür Einlass erhalten. Das Land deiner Träume bleibt für immer beschützt.

Die Tür geht endlich auf. Das schweratmige Knarzen gefolgt von einem heulenden Luftzug aus der sich wie ein Maul aufsperrenden Dunkelheit vor dir lässt dabei deinen Körper beben vor Erwartung. Vielleicht ist es aber auch ein bisschen die beißende Kälte in dem vermoderten Kellergewölbe, die deinen alten Körper so zum Zittern bringt. Wie auch immer: Der Abstieg kann beginnen. Mit einer provisorischen Ölfackel in der Hand, deren Flamme deine vereisten Hände zumindest ein bisschen erwärmt, trittst du in die undurchdringliche Schwärze. Zuerst kannst du außerhalb des Lichtkegels der flimmernden Fackel absolut gar nichts erkennen, deine müden Augen werden mit jedem Schritt aber, den du tust, immer schärfer und lebendiger und nach der 100. Stufe bräuchtest du die Fackel eigentlich gar nicht mehr.

Die Aufregung scheint dabei deinem faulenden Körper neue Stärke zu verschaffen. Ja, du fühlst dich in der alten, zerfallenen Wendeltreppe aus Pergamont-Steinen, in der sich der stickige Modergeruch von Jahrtausenden sammelt, beinahe wieder wie ein frischer Jüngling mit vollkommener Mannesstärke. Die Kälte und Dunkelheit um dich herum haben dir sowieso noch nie Angst gemacht, auch die Einsamkeit und der langsame Verfall von Seele und Körper waren dir eher willkommene Begleiter auf deinen langjährigen Studien gewesen. Denn niemals hast du gezweifelt, an dem, was du tust. Schritt für Schritt, Stufe um Stufe, Jahr um Jahr, so ist es dahingegangen, immer im stählernen Griff der Einsamkeit und der hurenwarmen Brust der Verzweiflung. Und nun war es endlich soweit. Das Spiel… es begann!

Ja, in der Tat, durch uralte vermooste und vermoderte Mauersteine drangen nun plötzlich entfernte Stimmen. Es war ein wirres und dunkles Gesäusel, das wundervolle Verheißungen flüsterte und doch dabei nicht unterließ, grausige versteckte Drohungen darinnen zu verweben. Dein Mund scheint automatisch in diesem fremdartigen Chor einzustimmen, du musst gar nichts tun, denn du weißt die Worte schon seit langer Zeit auswendig. Zusammen singt ihr also, du und der mysteriöse Äther-Chor und während du die Stufen immer freudiger nimmst, so wird auch der ominöse Gesang hinter deinen Ohren immer lauter und begieriger. Es sind nämlich deine Mitspieler, die da singen. Und am Ende dieser Nacht würde letztlich nur noch eine Stimme davon erklingen. Deine Stimme.

Du kommst also am Absatz der schier ewig erscheinenden Wendeltreppe an und vor dir erhebt sich nun eine weitere Tür, die sich im Bau und ihrer Beschaffenheit identisch zur oberen erweist. Der Schlüssel war jedoch ein anderer. Mühselig kramst du in deinen zwanzig Taschen des schweren, braunen Stoffumhanges nach dem blutroten Schlüssel. Dieser Schlüssel war nämlich ein Öffner des Herzens und der tiefsten Sehnsüchte.

Als du jedoch die Verheißung persönlich in den Händen hältst, zögerst du tatsächlich ein erstes und ein letztes Mal. War es wirklich richtig, was du tust? All die Risiken, all die Zeit, all die Ressourcen und Opfer, die du in deinen langwierigen und mühevollen Aufstieg gesteckt hast, dies alles begann plötzlich schwer auf deinen müden Schultern zu wiegen. Doch auch diese Bedenken schüttelst du letztlich ab. Der Schlüssel klackt im Schloss. Die Tür geht leise schnaufend auf.

Dahinter liegt aber kein weiterer Abstieg, sondern stattdessen erstreckt sich nun eine weite Halle direkt vor dir, deren Decke sich nach oben hin in undurchdringliche Weite verliert. Du blickst hinauf. Dort, in der weiten sterngesäumten Nacht über dir – so begreifst du nun – liegt die Heimat deiner Ambitionen und Träume. Lächelnd schreitest du weiter.

Während also dein von neuer jugendlicher Kraft erfüllter Körper dich voranzieht, kommst du in ein wahres Gebirge aus turmhohen und schmuckvoll verzierten Bücherregalen, die den Geruch von Alter und Neugier verströmen. Seltsame Forschungseinrichtungen in versteckten Nischen, die mit noch bizarrerem Equipment übersät sind, lauern in den Tälern dazwischen. Es ist das Chaos der Forschung ohne jegliche Reue, das sich um dich herum ausbreitet.

Dort hinten schmiegt sich zum Beispiel das Okular des alten Seufzers an die edel holzvertäfelte Wand. Wenn man dort hineinblickt, so sagt man und so hast du es selbst gesehen, erstreckt sich vor einem die eigene Vergangenheit und dessen permanenter Verlust. Und es war genau eben diese Vergangenheit, die du die ganze Zeit erforscht hast. Die letzten 60 Äonen lang. Wie ist dein Name also?

Du gehst weiter und siehst nun zu deiner Rechten, versteckt zwischen zwei umgestürzten Eichentischen, spitzbübisch herauslugend den Spiegel der Fülle. Das Glas ist jedoch so milchig und verdreckt, dass du nicht einmal deine eigene Gestalt darin erkennen kannst. Aber ist das nicht auch der einzige Grund, wieso du diesen oberflächlich nutzlosen Spiegel überhaupt gekauft hattest? Es ist zudem der einzige Spiegel weit und breit, der sich in deinem hundert Quadratdimensionen großem Anwesen befand.

Schnell wendest du den Blick von seinem schelmisch blitzenden Gesicht ab. Die Vergangenheit, die du verloren hast und der Spiegel der kein Ich zeigt, wie ist dein Name also? Die Stimmen des Chores fragen dich immer noch. Doch du lässt dir Zeit mit deiner Antwort. Erst willst du den Spieltisch erreichen. Dann werden sie deinen Namen erfahren und auch du wirst letztlich ihr wahres Wesen erblicken müssen. Das machen Rivalen so unter sich eben.

Du stehst nun endlich vor der letzten Türe. Sie war jedoch anders gearbeitet, als die zwei Portale davor, denn wer hier durchschreitet, konnte nicht mehr zurückkehren, es sei denn, er geht als ultimativer Sieger aus dem ewigen Spiel hervor. Unter dem bohrenden Drängen des Chores – offenbar sind sie schon alle an ihren Plätzen und du bist der letzte Trödler – nimmst du schließlich also den raschelnden grünen Schlüssel in deine krallenartige Hand. Es ist der Schlüssel der Hoffnung. »Ich werde gewinnen, oder auf ewig schamvoll vor meinem eigenen Herzen niederknien müssen!« Du drehst den eisernen Knauf und ziehst die dunkelviolette Türe auf. Deine Augen weiten sich voller Freude und ein bisschen Angst. Hier steht er nun nämlich endlich vor dir, in einem klaustrophobisch niedrigen Felsengemäuer, an dessen Mitte nur ein einziger Stuhl platz hat: Der Spieltisch.

Du trittst ein und steckst zuerst die Fackel in eine eiserne Halterung rechts an der Wand. Das flimmernde Licht erhellt daraufhin eine grob gehauene Felsengrotte, inmitten darin erhebt sich verloren und einsam ein erstaunlich gewöhnlicher Tisch aus dunklem Eichenholz mit grünlichem Stoffbezug. Auf der Oberfläche des ungefähr 3 x 2 Meter großen Tisches sind weiße Markierungen und fremdartige Symbole aufgemalt, die auf dem ersten Blick zwar vollkommen zufällig anmuten, aber tatsächlich ein äußerst komplexes Spielfeld darstellen. Die düsteren Schatten der Grotte in Kombination mit dem erratisch flackernden Licht um dich herum lassen dabei das bizarre Spielfeld nur noch umso launischer und mysteriöser erscheinen. Wie magisch ziehen dich nun die verschiedenen Kreise, Vierecke, Dreiecke und vielfach verschlungenen Wegelinien an. Nur ein Adept der okkulten Künste konnte dabei hieraus seinen Sinn ziehen, die Karte, die unter all den wirren Markierungen lag, erkennen.

Beinahe andächtig schließt du nun die schwere Türe hinter dir ab und ziehst den Stuhl zurück, um endlich deinen Platz als Spieler einzunehmen. Die Karten stehen dabei schon vor dir bereit. Der Gesang des geisterhaften Chores hallt immer aufgeregter und ekstatischer von den massiven Steinwänden her, was deine eigene Erregung im selben Maße steigen lässt. Du kannst es nun deutlich fühlen. Das Blut in den Adern rauscht, die Hände schwitzen kalt: Endlich war es soweit. Du sitzt dich nieder und ziehst den dicken Kartenstapel, der in der Mitte des Tisches direkt auf der mit eleganten Kreidestrichen aufgemalten Zentralsonne liegt, zu dir hin. Sofort spürst du dabei die eigenartige Energie und Beschaffenheit der Traumkarten. Die Vorderseite der Karten fühlt sich unglaublich hart an, wie unzerbrechlicher Onyx, während die Rückseite warm pulsierte, gleich einer glatten Menschenhaut. Viele Opfer hattest du erbringen müssen, um dieses Deck zusammenzutragen und in jeder einzelnen Karte davon steckt sowohl das Leben wie auch der Tod.

»Ich bin bereit«, flüsterst du nun und stimmst dabei erneut in den brausenden Geisterchor ein. Du hebst die Arme empor wie zum Gebet:

»Dann lasst uns beginnen!«

Die Stimmen vermengten sich daraufhin in eine einzelne dissonante und doch gleichzeitig auf eigenartige Weise stimmige Sinfonie, die von den Wänden und aus deinem eigenen Fleisch selbst herauszukommen schien. Du legst deine knöchrige Hand auf das Deck und siehst, wie sich langsam die massiven Wände der kleinen Grotte um dich herum auflösen und durch dichten, undurchdringlichen Nebel verschluckt werden. Der Geruch von Moder und nassem Fels, der dich zuvor umgeben hat, verschwindet ebenfalls langsam und stattdessen riechst du plötzlich Meeressalz und Seetang. Und bevor du dich versiehst, tauchst du auch schon ein in den See aus Schwarzem Morblat. Für eine Weile treibst du also in der nassen Schwerelosigkeit vor dich hin, doch du fühlst keine Panik. Du weist schließlich, dass dies nur ein Übergang ist, das erste Tor, um das Land Karnafun zu betreten. Dort befindet sich dann endlich die Arena und dort warten schon deine Rivalen im ewigen Spiel auf dich. Ihre Stimmen locken dabei selbst in der kalten Unendlichkeit. Ihre Töne versuchen dich zu Narren, lotzen dich in falsche Richtungen, geben dir absurde Vorstellungen ein von Familie und Herzen vor schwebenden Palästen. Du bist aber unbeirrbar und schließlich erhebt sich dein hagerer Körper wie ein alterwürdiger Leviathan aus den eisigen Fluten.

Du stehst nun am Strand von Karnafun, das Land des Kampfes und der Entbehrung. Müde umschmeichelt das Wasser des Sees aus Morblat deine Knöchel. Direkt hinter dem schmalen Strandstreifen, der sich zu beiden Seiten in der Ewigkeit des gräulichen Horizonts verlor, erheben sich rußgeschwärzte Berge aus violett glitzernden Diamanten, die, so sagt man sich in okkulten Kreisen, den Fürlaubern aus Trankarie gefallen, wenn man sie ihnen zum Geschenk reichte. Über den breiten Rücken und steilen Spitzen der Berge scheint hingegen schwach und kränklich, hinter einer trüben Wolkensuppe verborgen, das Licht der schwarzen Sonne. Sie ist eine entfernte Cousine der Zentralsonne, die sich in der Mitte des Universums und an der Schnittstelle aller Dimensionen befindet. Du wendest deinen Blick ab. Du bist nicht wegen irgendwelcher Diamanten oder Sonnen gekommen.

Ohne länger zu zögern, begibst du dich also nun zum steinernen Spieltisch, der sich knapp außerhalb der glitzernden Wassergischt und inmitten des langgezogenen Sandstrandes befindet. Dieser Tisch ist dabei eine vergrößerte Kopie deines eigenen Eichentisches in der Grotte, der zudem statt aus Eichenholz gebaut aus festem Granitstein heraus gehauen worden ist. Die drei nebulösen Phantomgestalten, die auf ihren steinernen Thronen äußerst harmonisch um den Tisch herumsitzen, haben indessen zu Singen aufgehört. Ihre rot glühenden Augen starren dich erwartend an.

»Nun, ihr wollt also endlich meinen Namen wissen?« Du faltest deine Hände zusammen, lehnst dich über die Lehne des einzig freien Stuhls, der mit dem Rücken sich zum Meer befand und mit überheblichem Gesicht spuckst du die Worte aus: »Ich bin die Vergangenheit, die ich nie hatte. Seht her, ich bin verwittert, bevor ich jemals gelebt habe!«

Die Rauchgestalt direkt gegenüber dir, die von allen die zierlichste und eleganteste zu sein schien, räuspert daraufhin sich und eine weibliche Stimme antwortet – vollkommen ungeachtet deiner Theatralik – äußerst provokant und beinahe lasziv:

»So, ist das nicht traurig? Du hast keine Vergangenheit und damit auch keine Gegenwart und Zukunft. Was bist du eigentlich? Nur eine leere Hülle, die mit Händen nach Nichts greift. Ich werde dich somit einfach den ‚Verwitterten‘ nennen«.

Als sie das gesagt hatte, kommt aus ihrem Rücken von den hohen Bergen ein kalter Luftzug herunter, der ihre tanzenden Kohlenstaubpartikel spielerisch in deine Richtung schleudert. Kurz kannst du unter ihrer aufwallenden Rauchpanzerung lange schwarze Haare wehen sehen. Du ärgerst dich, schweigst aber und nimmst still Platz. Immerhin bist du nicht hergekommen, um mit einfältigen Rauchweibern zu streiten. Du wartest somit ungeduldig auf die Namen der anderen. Das Rauchphantom zu deiner Rechten beginnt sich schließlich zu räuspern und eine dunkle, kraftvolle Stimme jagt über den stillen Strand hinweg und beginnt eifrig die Klüften des Gebirges emporzuklettern:

»Ich bin die Zukunft, die du nie haben wirst. Seht her, ich bin das Nichts, an dem du zerschellen wirst!« Auch er erhebt seine Arme theatralisch in die Luft, der matte Schein der Sonne bricht sich dabei an den mikroskopisch kleinen Kohlenstaub-Teilen, aus denen dieses – genauso wie alle anderen Phantome – besteht. Geblendet wendest du die Augen ab.

»So, ist das nicht traurig?«, erklingt jedoch erneut sofort boshaft die Stimme des weiblichen Rauchphantoms, das im Schatten der Berge sitzt. Lüstern streift sie sich die Haare, während ihre Worte wie spitze Nägel in das Ego hämmern. »Wobei du wahrscheinlich nicht ganz so bemitleidenswert bist, wie der Verwitterte. Immerhin hattest du eine Vergangenheit und eine Gegenwart, auch wenn deine Zukunft nichts ist. Ich werde dich deshalb einfach weiterhin ‚das Nichts‘ nennen.«

Auch dieser Gedemütigte zieht es wie du vor zu schweigen und wartet gehorsam auf den dritten Namen. Der kleine, magere Rauchgeist auf dem Stuhl zu deiner Linken zögert jedoch erst eine Weile. Er scheint sich unsicher zu sein. Denn unruhig rutscht er auf dem Boden des großen Steinthrones her, der ihn viel zu groß überragte. Irgendwann bricht der verkümmerte Rauchwerg schließlich doch noch sein Schweigen und eine zaghafte, leise Stimme fällt in den grauen Sand hinab:

»I… Ich bin die Gegenwart, die er vergeudet. Seht her, ich bin der Abgrund in dem alles nutzlos fällt.« Seine Arme steckt er, als er das sagt, verlegen in seine Hosentaschen.

»So, ist das nicht traurig? Was stellst du nur mit deiner Zeit an, die du besitzt? Ein Tag ist wie der andere und bevor du dich versiehst, ist alles, was du besessen hast, zu Staub zerfallen. Der einstmals gesunde Körper? Nun ein Fraß für die Würmer! Dir fehlt es einfach an Initiative und Intelligenz, um dein Potenzial zu verwirklichen. Ich werde dich deshalb ‚die Vergeudung‘ nennen.«

»Nein!« Wütend springt urplötzlich das kleine Rauchmännchen auf und plustert sich aggressiv auf. Du rutscht überrascht zurück. Auch der große, bullige Rauchmann rechts neben dir scheint diesen Ausbruch nicht erwartet zu haben. Nur die hämische Frau bleibt weiterhin ungerührt sitzen und starrt genüsslich den zornerfüllten Kohlenstaub-Wirbel an.

»Wir haben uns genug Worte von einem Weib wie dir anhören müssen. Wir mögen vielleicht nicht mehr sein, als Verwitterung und Nichts und Vergeudung, jedoch bin ich mir sicher, dass wir immer noch mehr sind, als du. Denn was bist du schon? Du scheinst ja nicht einmal einen Namen zu haben, so wie wir.«

Das weibliche Rauchphantom lachte spitz. Ihre Stimme durchschnitt hämisch das Rauschen des Meeres und das beständige Heulen der Windböen.

»Ich verstehe deinen Zorn, aber das letztere stimmt ganz und gar nicht.« Die Dame führt nun geziert langsam eine große Zigarre an ihren roten Mund. Die verrußten Rauchhände glitzern dabei verheißungsvoll im Licht der Cousinensonne. Eine bleiche Flamme loderte an ihrem Mund auf. »Ich habe tatsächlich einen Namen«, fuhr sie fort, »doch war ich bedacht, ihn noch eine Weile zurückzuhalten. Aber nun denke ich, ist die Zeit gekommen, um mein wahres Ich zu enthüllen.« Die Frau inhaliert tief und stößt einen Rauchkringel aus, der sich spielerisch an deinem Gesicht zerbricht. Irritiert musst du husten. Die Frau hebt dabei spöttisch einen einzelnen Finger, wie um deine Theatralik von vorher nachzuahmen: »Wisset also Bescheid: Ich bin das alles dazwischen, was sie besitzt. Seht her, ich bin das Fleisch, das dein wahres Selbst umgibt und gefangen hält!«

Keuchend rutscht jeder auf seinem Stuhl zurück, als er diese Nachricht hört. Du selbst kannst es vor Entsetzen kaum glauben. Das größte und mächtigste aller Konzepte sitzt hier an diesem Tisch, – mit selbstgerechtem Lächeln – sogar als dein Erzrivale genau gegenüber dir! Das Spiel ist nun eine Farce. Wer könnte denn schon gewinnen, gegen die größte Macht, die das menschliche Schicksal bestimmt. Mit verkrampften Händen drückst du nun deine geliebten Karten an dir; ihre darin enthaltene menschliche Wärme, die dich früher immer beruhigt hatte, in dem sie so melancholisch von den Schicksalen der darin Gefangenen sang, verwandelt sich nun in bitterkalte Erkenntnis: Dieses Spiel ist eine Farce. Die Frau antwortet jedoch mit ruhiger Stimme auf deine entgleisten Gesichtszüge:

»Ich weiß, es ist nicht schwer, vor mir zu fliehen, bin ich doch stets an eurer Seite, aber ich kann euch durchaus versichern, mit mir kann man spielen. Und jeder einzelne von euch«, ihre Augen wandern von Spieler zu Spieler, »kann mich besiegen. Es sei denn, er ist ein Feigling und flieht nun weiterhin vor mir.«

Niemand aus eurer Reihe will sich so provozieren lassen, also bleibt ihr weiter hier unter der gleißenden Cousinensonne und unter dem schattigen Gebirge, das das schwarze Meer von den grünen Seen dahinter trennt. Ihr seid schließlich im Lande Karnafun und von hier gibt es kein Entrinnen, es sei denn, man gewinnt im ewigen Spiel. Das sind die Regeln des Ordens. Und wenn sogar nur vier Konzepte zur letzten Schlacht erscheinen, ist die Verpflichtung zu bleiben nur umso größer. Plötzlich rinnt neue Entschlossenheit durch deine Adern. Du bist stolz, das du einer unter wenigen bist. Und dieser Gedanke gibt dir neuen Mut. Du knallst also – ungeachtet deiner Angst – betont lässig deine wertvollen Spielkarten auf den Tisch und sprichst:

»Denkst du wirklich… Alles, dass du uns so leicht verjagen könntest? Wir alle hier sind erfahrene Forscher und Eremiten. Das Gefängnis, das die Menschheit hält, haben wir schon vor mehreren tausend Äonen durchbrochen und du selbst bist dabei ja nur eine schwache und vage Konzeption davon. Ich sage also, beginnen wir endlich das Spiel. Es ist genug geredet worden.«

Die anderen nicken zustimmend im Kreis herum. Nach dem anfänglichen Schock kommt nun anscheinend langsam wieder Ruhe und Entschlossenheit in die Runde zurück. Nervös lächelt ihr vor euch hin und redet euch ein, dass die blitzartige Angst zuvor lediglich nur ein vorübergehender Anflug von Unsicherheit gewesen war. Niemand von euch gibt auf, niemand von euch hat vor zu verlieren.

Das weibliche Rauchphantom hält nun eine Karte empor. Nach kurzem Augenzwinkern kannst du das Bild erkennen. Es ist ein blinder Affe, der mit seinem Stock einen Ameisenhügel aufscheucht. Das Bild ist dabei so unheimlich scharf gezeichnet und mit geradezu surreal genauen Details verziert, dass du selbst aus zwei Meter Entfernung alles fein scharf erkennen kannst. Ja, die Linien und Konturen des pelzlosen Affens mit den dicken Schlangenadern, scheinen sich regelrecht in deine Netzhaut zu fressen, während du mit blutenden Augen daraufstarrst. Die Frau dreht die Karte einmal abwechselnd in alle Richtungen, sodass sie jeder der Teilnehmer betrachten konnte.

»Dies ist Korbald, der Stolze; die erste aller Karten. Sie wird gespielt, noch bevor überhaupt die Decks gemischt werden. Denn diese Karte ist es, die uns aus der Jurisdiktion des Einen Gottes herausführen wird. Sobald diese Karte also auf den Tisch liegt, sind wir alleine und unbeobachtet. Falls euch die Konsequenzen dieser Tatsache bewusst sind, bietet sich nun noch einmal die Gelegenheit umzukehren. Aber wenn diese Karte letztlich den Tisch berührt, und ihr sitzt immer noch auf euren Stühlen, so seid ihr gefangen, bis das Spiel vorüber ist. Hat sich also irgendjemand anders entschieden?«

Die Frau beginnt, ohne auch nur eine Sekunde abzuwarten, langsam die Karte zum Tisch herabzuführen, doch niemand steht auf, noch sagt irgendjemand ein Wort. Die Karte berührt also letztlich mit einem dumpfen Ton den Tisch.

»Oh, und übrigens«, sagt die Frau und lächelt süffisant, während ihre Hände nun mit beispielloser Geschwindigkeit ihr eigenes Deck mischen, die Karten rauschten so schnell, du konntest nur noch vage Schlieren erkennen, »So sei euch gesagt: Wir spielen mit dem Hyperbelton. Doch welches Deck er sich letztlich aussucht, ist selbst mir unbekannt.«

»Trügerisches Weib…«, knirscht das Rauchmännchen empört links von dir, wobei er jedoch ebenfalls geschwind anfängt sein Deck elegant durch die Finger rattern zu lassen. Der Staubkoloss zu deiner rechten hingegen verschränkt ablehnend die Arme. »Das ist nicht gut, Alles«, wirft er brummend ein, »Du hättest von Anfang an den Hyperbelton erwähnen sollen. Außerdem ist es wohl kaum zu akzeptieren, wenn jeder Teilnehmer des Spiels sein eigenes Deck mischt. Wartet. Ich habe eine bessere Idee.« Der Obskurist hebt nach diesen Worten die Arme hoch zur Sonne empor und singt Worte, die dich entfernt an ein Gebet erinnern. Du kannst die ätherischen Töne, die sich von der Luft wie Öl von Wasser scheiden, nur schwer entziffern, aber du erkennst immerhin einige Worte an den Gott Luldrich gerichtet, ein widerlicher Gnom, der sich dem Schicksal überantwortet hat. Die Worte ziehen wie Schlieren durch die Luft, legen sich an deine Haut und an deinen Atem und letztlich stürzen sie sich auf die Karten in deinen Händen. Mit hervorquellenden Augen musst du also mitansehen, wie sich dein geliebtes Deck ächzend und krächzend nach allen Seiten hin beugt. Es ist, als ob du dein Kind beim ersticken zusehen würdest.

»Hör auf, Nichts. Was machst du mit meinen Karten?«, würgst du zornig hervor.

»Beruhige dich, Verwitterter, ich habe sie nur gemischt.« Der Rauchmann zeigt auf deinen Stapel und du erkennst sofort, dass er die Wahrheit sagt. Die Karten sind nun vollkommen anders angeordnet als zuvor. Genauso steht es mit den anderen Decks.Da lacht die Frau gegenüber dir laut auf:

»Das ist großartig. Wir haben einen Anhänger von alten Göttern unter uns! Und du musst zudem beeindruckend geschickt mit Worten sein, wenn sie dich so leicht erhören. Aber trotzdem würde ich dir dabei den Rat geben, nicht zu viel im Lande Karnafun zu beten. Du weißt immerhin nicht, wer außer deinen Göttern noch zuhört. Und zumindest habe ich während meiner Zeit hier schon einige unheimliche Gestalten gesehen, die ich lieber nicht an meinem Spieltisch haben will. Doch als Spielführern soll ich solche Aktionen dennoch erlauben. Jeder muss aber für sich selbst wissen, ob er dieses Risiko eingehen möchte.«

Der große Mann verbeugt sich tief, wobei sein Kohlenstaub-Schatten leise Körner auf den Tisch rieseln lässt. Du beugst dich etwas angewidert zurück. Solche Unterwürfigkeit war dir immerhin schon immer ein Gräuel gewesen. Auch das Rauchmännchen zu deiner linken Seite schaut etwas angesäuert auf dieses servile Schauspiel. Als jedoch niemand mehr etwas einwirft, räuspert sich die Frau schließlich und das kleingeistige Streiten wird endlich abgelöst von der allmählich steigenden Anspannung des Spieles.

»Damit wäre wohl alles geklärt: Niemand geht, alle bleiben, die Karten sind gemischt und der Eine Gott hat seine müden Augen dankenswerterweise abgewendet. Nun können wir also beginnen. Zieht eure Karten!«

Kapitel 2: Drohende Vernichtung

Du schnurrst zufrieden in den Bart, während deine Augen über die gezogene Hand schweben. Du lässt dabei deine Konkurrenten jedoch keine Sekunde aus dem Blick. Die Gesichtsausdrücke der Rauchphantome unter dem tückischen Zwielicht der schwarzen Sonne sprechen selten die Wahrheit, ist doch der Zweck der seltsamen Rauchummantelung der Schutz der Identität und das Zurückhalten der eigenen Emotionen.

Die Alles lächelt beispielsweise gerade mit ihren glänzend roten Lippen, aber ob sie sich tatsächlich freut, oder sich fürchtet; ja, vielleicht sogar im Inneren tobt, kannst du nicht sagen. Der okkulte Rauchmantel wirkt nämlich wie eine Kodiermaschine, die deine eigenen Gefühle auf den Weg nach draußen hin verschlüsselt. Die Frau bemerkt nun, wie du sie heimlich anstarrst und ihr Mund wird dabei sogar noch breiter als zuvor.

»Nun, ich glaube, es ist nur fair, wenn der Mann ohne Geschichte anfangen darf, immerhin hat er ein schweres Handicap. Also sag uns, in welchem Zustand befindet sich dieses Spiel? Haben wir Krieg oder Frieden?«

Du verziehst dein Gesicht, erwiderst aber nichts, um ebenfalls deine Gefühle zu verbergen. Und überhaupt ist es vollkommen egal, welche Worte sich aus diesem so hübsch, rot angemalten Abflussrohr ergießen, immerhin wird sie am Ende der Schlacht so oder so unter dir stehen und um Verzeihung betteln. Dein Blick gleitet also betont ausdruckslos über die elegant tanzende Form des sich ewig manifestierenden und gleichzeitig zerfallenden Rauchgebildes. Eingerahmt von den massiven und majestätischen Felsenwänden des Gebirges dahinter, strahlte die Figur der Alles eine beinahe Ehrfurcht gebietende Eleganz aus, wie du dir grummelnd eingestehen musst.

»Ich danke vielmals für dein Angebot, Alles. Dein Entgegenkommen sollte ein Lehrbeispiel für alle Obskuristen sein«, quoll der Sarkasmus aus deinem Magen hervor. »Dann sage ich also an: Die Welt befindet sich im Zustand der Apokalypse. Das Ende ist nahe und die alten Götter sind aus ihren lang vergessenen Gräbern emporgestiegen. Selbst der Eine Gott kann die Welt der Menschen nicht mehr leiden. Also fliehen sie und überschlagen sich in ihrer eigenen Wertlosigkeit. Der Graben ist tief. Alle fallen sie hinein.«

Der Rauchmann rechts von dir runzelt, als du geendet hast, seine verrußte Stirn und murmelt dabei mehr zu sich selbst als zu irgend einem anderen:

»Die Apokalypse also, hm… Ganz am Anfang des Spiels? Einerseits macht diese Entscheidung am meisten Sinn, andererseits hatte ich noch die Hoffnung gehabt, wir würden uns lediglich erst im Krieg befinden.«

Ein Schneuzen unterbricht plötzlich den wabernden Gedankenstrom, als das Rauchmännchen eine kleine Hand auf den steinernen Tisch klatscht.

»Egal ob es Sinn macht oder nicht, es ist der Wille des Ansagers! Also lasst uns nicht zögern und sogleich weitermachen. Ich bestimme also hiermit, dass wir uns im Zeitalter der Herbstzeit befinden.«

»Die Herbstzeit?«, unterbricht nun stattdessen die Stimme von Alles die haspelnde Tirade der Vergeudung. Sie sieht dabei geistesabwesend auf die fünf Karten ihrer Hand. Du musst zugeben: Ihre schlanken diamantenen Finger, die elegant die fünf Schicksale halten, sind wunderschön. Gerne würdest du sie halten.

»Ja, Herbstzeit!«, beginnt erneut die Vergeudung, wobei er sich erst mal verwirrt am Kopf kratzt, bevor er den Faden wieder findet, »Eh… Genau… die Herbstzeit. Es ist die Apokalypse, alles fällt in die Tiefe und die Herrschaft haben die Jungen. Die Blätter sind rot und das Blut fließt golden aus den Abflussrohren der fliegenden Städte. Diese werden aber auch nicht mehr lange fliegen.«

»Ein düsteres Bild, in der Tat.« Das Nichts murmelt geistesabwesend. Mit stirngerunzeltem Gesichtsausdruck klopft seine linke Hand auf die geriffelte Spielplatte, während der Blick analytisch über sein Blatt gleitet. Die Alles räuspert sich derweil mit weiblicher Zurückhaltung und leitet das Spiel endgülitig ein:

»Es ist somit vorhergesagt: Wir befinden uns in der herbstzeitlichen Apokalypse. Eine gefährliche Zeit. Habt also Acht, bevor ihr nicht auch so unrühmlich vergeht wie etwa mein Erzrivale hier.« Ihre warnenden Worte galten den zwei anderen Männern. Du kümmerst dich jedoch nicht darum, stattdessen denkst du tief nach. Deine Hand sieht zwar fürs erste mittelmäßig aus, aber es ist ja erst der Anfang des Spieles. Kurzentschlossen machst du also deinen ersten Zug:

»Ich schicke das Kindopfer für Brachel auf den beschwerlichen Weg an den Vorfürlischen Seen vorbei, möge sie das einzige, was ihr noch übrig bleibt, benutzen und ihre Feinde mit ihren Reizen bezirzen. Schafft sie das nicht, so ist sie dem Tode geweiht.« Das Rauchmännchen zu deiner linken Seite kratzt sich, als es deine Worte hört, nervös am Kinn. Der Angriff galt ihm. Seine blauen Augen schaffen es dabei nicht, deinem überheblichen Starren standzuhalten.

»Nun ja«, stottert er, »ich hätte es wissen müssen, dass ich dein erstes Opfer bin. Aber, das sage ich dir, unterschätze mich ja nicht, Verwitterter. Noch habe ich zwei Durchgänge Zeit, deinen Angriff abzuwehren. Kleine Kinder, die letztlich nur Fraß für die Götter der Erwachsenen sind, machen mir und meinem Avatar sowieso keine Angst.«

Mit zittrigen Händen legt die Vergeudung ihre eigene Karte auf den Tisch. Sie ist verdeckt, somit kann sich nur eine Verteidungs- oder Hinterhaltskarte darunter befinden. Dein Mund verzieht sich zu einem kleinen Lächeln. Eine solche Karte auszuspielen war nämlich in der Regel nur ein reiner Aufschub für das Unentbehrliche. Kein Angriff konnte für immer aufgehalten werden, es sei denn mit einem Gegenangriff. Aber ein solcher Gegenangriff muss immer offen erfolgen. Somit ist die Situation für dich klar: Das Männchen hat zumindest in diesem Durchgang nichts auf seiner Hand, was dir auch nur annähernd gefährlich werden kann. Es muss also auf Zeit spielen. Ihr Avatar, der Imperator ohne Thron, hat zudem nur geringes Potenzial und würde den Verführerischen Künsten deines Kindopfers nur schwer widerstehen können. Fürs erste lehnst du dich also demonstrativ zufrieden auf den steinernen Stuhl zurück. Das ruhige Meeresrauschen in deinem Rücken lullt dabei deinen Geist mit seinem beständigen Rhythmus ein und der Wind, der neckend an deinen Haaren vorbeisäuselt und Gerüche aus fremden Ländern mitbringt, scheint dir auf einmal liebliche Geschichten erzählen zu wollen.-

»Ich sehe, die ersten paar guten Züge haben dich bereits überheblich gemacht. Wie kannst du dich jetzt schon entspannen, wo doch das Spiel erst noch in den Wehen liegt? Langsam beginne ich zu glauben, es war die Überheblichkeit, die dir deine Geschichte geraubt hat. Kann es das sein?«, mischt sich aufs Neue diese unsägliche Alles ein und ruiniert dir damit deine kurze Glücksphase. Du lehnst dich erneut nach vorne und erwiderst missgünstig den Blick ihrer roten Augen.

Die pupillen- und lidlosen Scheusale sprühen dir aber urplötzlich einen solch abgrundtiefen und innigen Hass entgegen, dass es selbst dich überrascht, kennst du diese Frau doch überhaupt nicht und hattest auch noch nie zuvor mit ihr zu tun gehabt. Fast schon eingeschüchtert krümmst du dich etwas unter diesen mörderischen Blicken zusammen. Als sie jedoch mit einer grazilen Handbewegung eine ihrer fleischummantelten Karten zückt und mit einer eigentümlichen Zärtlichkeit auf das Spielbrett hinlegt, da geschieht es: Für nur eine kurze Splittersekunde lichtet sich der dichte Rauchschleier um ihre Augen herum und du siehst vertraute fernöstliche Gesichtszüge, sowie kleine Faltengruben um hohle Wangen herum, die deine Finger schon ein mal berührt haben wollten. Wie elektrisch aufgeladen blitzen diese nun auf.

Entgeistert verschärft sich dein Blick von einem Moment auf den anderen wie ein Brennglas. Aber egal wie sehr du dich anstrengst, der kurze Moment der Erkenntnis verfliegt so schnell wie er gekommen war, die Maske schließt sich erneut und du bist so ratlos wie zuvor. Das Antlitz der Frau verschwindet im undurchdringlichen Kohlenstaubwirbel. Enttäuscht beugst du dich wieder zurück und kratzt dich am Bart: »Wer bist du?«, denkst du dir. Die plötzliche Unsicherheit bringt dich ins Schwanken. Die Frau beginnt ihre Beschwörung:

»Der trauernde Wald wächst ohne jegliche Wurzeln zu schlagen über das endlose Gebirge Faltzwar hinweg, bis die einstmals schneebezuckerten Gipfel vom schwarzen Astwerk und dem Heulen der zygotengleichen Stämme bedeckt sind. Auf macht er sich, auf macht er sich, dieser grässliche Wald, wo Hexen und anderes Gesindel wohnt. Aber er überschreitet das Gebirge nicht vollkommen. Sondern er lässt stattdessen auf halber Strecke seine Äste und Blätter nach oben wachsen. Sie wachsen und wachsen, durchbrechen Wolken und letztlich die fernen Sterne, bis sie sehnsüchtig die Zentralsonne in der Mitte unseres Universums umarmen. Doch selbst dort hört ihr Weg nicht auf.«

Das ist also ihr Plan! Deine Hände verkrampfen sich schmerzhaft als du diese Worte hörst. Nagel trifft auf ausgetrocknetes Fleisch, schürft rot glänzende Blutstropfen hervor, die zum grobkörnigen Sandstrand hinabfallen, wo sie spurlos zwischen den Ritzen der zahllosen Körner verschwinden. Das Land Karnafun trinkt gerne. Glücklicherweise verbirgt aber dein Rauchphantom jegliches schmerzerfülltes Zittern deiner Hand und deiner Stimme, als du sagst:

»So so, der trauernde Wald also? Und du willst mich über die Zentralsonne angreifen, ohne dich überhaupt um deine benachbarten Gegner zu kümmern? Ja, ich mag zwar vielleicht überheblich sein, aber solch ein Gebaren ist selbst mir fremd. Aber wie auch immer, da du leider kein Passwort hast, um die Zentralsonne zu durchschreiten, muss dein kleiner Ziergarten wohl oder übel vor dem Glanz des ewigen Tores eingehen.«

Die Frau lacht laut auf, das Schallen ihrer rauen, hämischen Stimme hallt unheimlich von den Felsenwänden in ihrem Rücken zurück und gibt dem ganzen einen ätherisch hohlen Klang.

»Du denkst wirklich, ich würde eine Karte mit den Eigenschaften Herbstzeit und Apokalypse einfach so vor der Zentralsonne eingehen lassen und verschwenden?«, neckt sie und streicht sich – so denkst du zumindest, da ihr Rauchphantom alle körperlichen Details versteckt – frivol eine Haarsträhne aus dem Gesicht. »Kaum zu glauben, dass du mit einem solchen Mardergehirn zum Obskuristen der ersten Liga aufsteigen konntest. Aber um es noch deutlicher für dich zu machen… hier!« Ihre rußige Hand hielt nun zwischen Zeige und Mittelfinger eine weitere Karte empor. »Die Liebesbeichte. So unheimlich herzzerreißend, da öffnet selbst die Zentralsonne ihre Pforten.«

Deine Hände wollen die Lehne des Stuhles, in dem du gerade ängstlich versinkst, zerdrücken. Du hustest, du keuchst und windest dich, aber es hilft alles nichts. Vollkommen wehrlos musst du nun mitansehen, wie die Zentralsonne in der Mitte des Spielbrettes ihre Beine breit macht. Und dahinter lauert die Invasion des trauernden Waldes. Mit nur zwei geschickten Aktionen warst du an den Rand des Ruin getrieben worden. Dabei hatte das Spiel doch gerade erst begonnen!

»Hey, was machst du da, das ist peinlich, gib das wieder her!« Das Mädchen lächelt und streicht sich peinlich berührt ihr ebenholzschwarzes Haar aus dem Gesicht. Die schwarzen Mandelaugen schauen dich mit unschuldiger Empörung an. Du kannst nicht anders, als du diesen süßen Blick siehst: Auch du musst lächeln. »Ja, ja, schon ok. Hier, ich geb`s dir ja wieder.«

Hastig nehmen schlanke Hände deine ausgestreckte Karte entgegen. Doch du bist schneller. Bevor sie wieder zurückweichen kann, hat deine Falle schon zugeschnappt. Ihre schlanken, weißen Hände liegen nun in den deinen und zärtlich streicheln deine warmen Finger über ihre kalte, ebene Haut. Das Mädchen tut für einige Sekunden nun so, als würde sie sich losreißen wollen, dann stellt sie aber ihren spielerischen Widerstand letztlich ein und blickt stattdessen mit Erwartung in ihren Augen zu dir empor.

Für eine Weile steht ihr also euch wortlos gegenüber, nur ihr leicht aufgeregtes Keuchen war ein bisschen zu hören, und du spürst ihren Atemzug wie er sanft deine Brust kitzelt. In diesem friedlichen Moment könnt ihr beiden fühlen, wie sich die Ewigkeit voller Freude vor euch erstreckt. Eine Ewigkeit voller Verheißung. Aber tief in deinem Herzen spürst du auch, dass das nicht sein durfte.Du bist schließlich also auch der erste, der das Schweigen der Liebenden bricht:

»Es… Es ist bald die Zeit des Untodes. Vater sucht neue Obskuristen und er will vor allem mich als seinen Nachfolger haben. Es tut mir leid, #23fds, aberich muss seinem Wunsch folgen.«Du umarmst die Sonne deines Lebens, aber ihr Körper ist nun eisig und steif geworden.. wegen deiner Worte. Als du sie sanft wieder von dir löst, blicken deshalb ihre Augen nun hasserfüllt zu dir empor. »Geh, weg!«, sagt sie.

Der Fetzen aus dem Stoff der Vergangenheit trieb so schnell vorüber, wie er gekommen war und zurück blieb nur das vage Gefühl in dir von Einsamkeit und Verlassenheit. Die Alles sah dich immer noch an, aber im Glanz ihrer Augen schwamm nun Mitleid statt Hass. Schwer seufzte sie und richtete sich das seidene Kleid unter der nachtschwarzen Rauchpanzerung.

»Das sind also meine zwei Aktionen, die mir durch die Regeln des Spieles zustehen. Erstens: ich schicke den trauernden Wald in Richtung der Zentralsonne und zweitens lege ich hiermit offiziell ein Geständnis ab: Ich hasse dich.« Ihre Augen konzentrierten sich bei den letzten Worten ganz auf dich. Hinter dem chaotischen Gewirr der Staubkörner meintest du dabei plötzlich schwarz verschmiertes Make-Up zu sehen und die Andeutungen einer einzelnen Träne. »Bitte stirb doch einfach«, hauchte sie und legte die hautumspannte Karte auf den Spieltisch.

Dein stocksteifer Körper konnte sich nicht mehr bewegen, es war, als ob plötzlich ein lähmender Zauber über dich gefallen wäre, selbst dein Blick war festgefroren auf diese Karte der Liebesbeichte. In die onyx-schwarze Vorderseite war mit bizarrer Detailliertheit das fotorealistische Bild eines Herzens hineingestochen. Die Linien und Schattierungen waren dabei mit solch großartiger Kunstfertigkeit gezogen, dass du nicht nur die einzelnen Herzkammern, sondern auch die Venen, Arterien und Klappen erkennen konntest, die wie eine Krone über dem roten Gesicht schwebten. Die Karte auf dem Tisch pochte und wimmerte, zähes Blut floss aus der ledrigen Unterseite hervor, als die Magie endlich zu wirken begann. Schon bald war die ganze obere Seite des Tisches in dunkles Rot gefärbt. Sobald nämlich eine Karte auf dem Spieltisch lag, entfaltete sie in Kombination mit den eingezeichneten, okkulten Feldern ihre Macht. Und als du zusahst, wie dieses widerliche Schauspiel sich vor dir entwickelte, manifestierte sich die Erkenntnis in dir, dass die verrückte Alles tatsächlich ein echtes schlagendes Herz in ihre Karte hineingenäht hatte.

Die Alles lächelte wieder, als sie deinen angewiderten Blick sah, verschwunden waren dabei nun jeglicher Hass und Schmerz sowie Mitleid. Sie war nun wieder ganz die Alte. Überheblich und von oben herab sah sie dich an, während ihr voller roter Mund triefende Häme ausspieh:

»Nun, du fragst dich sicher, welches Herz so tapfer und beständig in der Liebesbeichte schlägt. Da gibt es natürlich viele Möglichkeiten. War es vielleicht deine Tante, eine deiner zwei Schwestern, oder gar deine Mutter, die ich geschlachtet habe? Wie gesagt, so viele Möglichkeiten…«

Deine Hand ballte sich unter dem Tisch schmerzhaft eng zu einer Faust zusammen. Mittlerweile war es dir dabei sogar egal, ob das Land Karnafun dein Blut zu trinken bekam. »Na, na, na. Schau nicht so drein, Verwitterter«, neckte die Verrückte dich weiter, »Ich werde es dir ja schon sagen. Wer sich da so heftig abmüht, meine ich. Es war nämlich eine ganz besondere Person, dessen Herz ich gestohlen habe und dessen Liebe zu dir nun letztlich das Tor zu deinem Untergang öffnet… Es war

MxxSDfdfsdfdf#dooo034234@«

……….sdfffffffffffffffffff…………….——————–sdfdfiiiiiiiiiiIIIIIIIIIIII!!!!!!!!!§440023%%%%%%%234lfdsdfoKKKKKKKKKdff««««««««««324234——————sdfsdfjjjjjjjjjjjjjieövvvvvvvvnsdf3

Blut rauschte in deinen Ohren und deine Brust verengte sich so sehr, dass du nicht mehr atmen konntest. Da war nur noch Schwärze und dieses beständige, dröhnende Pochen hinter deinen Schläfen, dass dich daran erinnerte, dass du noch lebtest. Fast wärst du zusammengebrochen und unter den steinernen Tisch gesackt, das hungrige Kreischen der Sandkörner unter dir, die von deinen vielen Blutstropfen erweckt worden waren, brachte aber gerade noch rechtzeitig wieder dein Bewusstsein zurück. Hastig schrecktest du auf und schlugst deine Hand auf den Tisch. Deine Blicke bohrten sich in das Angesicht des lächelnden Erzrivalen, der betont geziert ein Bein über das andere schlug.

»Genug von diesem Schwachsinn. Du willst ein Spiel spielen, also spielen wir ein Spiel. Hör auf so weibisch daherzunörgeln und gib die Runde weiter. Ich habe nicht die ganze Ewigkeit Zeit.«

Danach saßest du dich wieder hin und vergrubst dein Gesicht energisch in deine Karten. Du musstest dich immerhin vorbereiten auf den kommenden Angriff, der heftig genug ausfallen würde.

Der trauernde Wald war eine Karte im Zustand der Apokalypse, die zudem im Zeitalter des Herbstes geboren worden war. Kurz gesagt: Sie war in der derzeitigen Runde ein Trumph und konnte nur von einem anderen höheren Trumph besiegt werden. Doch einen solchen Trumph aus der Tasche zu ziehen, würde sich als kein leichtes Unterfangen herausstellen. Du hieltest mit schwitzigen Händen deine Karten vor dir. Langsam atmetest du durch. Lass dich nicht provozieren, verfolge weiterhin deine Taktik. Ruhe und ein kühl überlegter Plan werden dich letztlich zum Sieger küren, wiederholtest du immer wieder dein Mantra in Gedanken.

»Nun gut«, eröffnete der große Rauchmann rechts von dir nun die Rede, »ich denke, es ist bereits schon zu viel Zeit vergeudet worden und unsere Spielmeisterin scheint sehr ungeduldig zu werden. Ich werde mich deshalb kurz fassen. Zum einen schicke ich meinen blinden Bibliothekar durch die goldene Stadt Marfluchzuru. Er wird sich mit dem Avatar des Verwitterten, dem hoffnungsfrohen Totengräber, vereinigen und dessen Geist zerstören. Und dann, wenn der Avatar stirbt, liegt die Seele offen.«

»Und wenn das eintrifft, wird der trauernde Wald meine Seele verschlingen«, merktest du trocken an.

»Das ist richtig.«

Du überlegtest eine Weile scharf vor dich hin, während dein unter Druck stehender Geist sich langsam versuchte zu beruhigen. Zwar hast du mit diesem kombinierten Angriff gleich am Anfang des Spieles nicht im geringsten gerechnet, jedoch war es im Nachhinein kein allzu überraschender Zug. Temporäre Allianzen waren im ewigen Spiel der Obskuristen immerhin kein seltenes Ereignis, das einzige, was dich so verstört hatte, war die unheimliche Geschwindigkeit gewesen, mit der die Alles und das Nichts ihr Bündnis geschmiedet hatten. Doch wie auch immer, auch wenn nun ihre Kräfte gegen dich gebündelt waren, du hattest die Zeit und die Werkzeuge dazu, sie abzuwehren. Also kein Grund zur Panik.

Du überprüftest deine Hand. Dort befanden sich zur Zeit die Jungfrau, der Pestarzt von Slekschur, der rastlose Sturm Venneratz sowie eine beinahe wertlose Fluchkarte, die das Ziel lediglich dazu brachte, ständig mit den Zähnen zu knirschen. Vorausgesetzt es hatte überhaupt Zähne. Zwei milde nützliche Geschöpfkarten und eine wertlose Fluchkarte, hm… grummelten deine Gedanken vor sich hin. Aber während du abwesend deinen Bart kratztest und versuchtest dich zu konzentrieren, schien auf einmal die Karte des Pestarztes um deine Aufmerksamkeit zu buhlen. Du blicktest ihn nachdenklich eine Weile lang an und warfst schließlich aus einer plötzlichen Laune heraus die anderen Karten achtlos in den Wind hinweg. Ein Gott schien nämlich in diesem Moment aus jener Karte zu dir herauszusprechen, ein Gott der keine anderen Götter neben sich duldete. Die Karte glühte und pulsierte voller Bestimmung. Aufmerksam betrachtetest du jedes einzelne Detail des Pestarztes.

Der schwarze wallende Umhang, der trotz des statischen Bildes den Eindruck erweckte, er würde sich sanft im Wind hin und her bewegen bewegen, die grauen, dicken Handschuhe, der charakteristische Schnabelhelm, der jedoch an einer Seite aufplatzte, und dessen scharf riechender Kräuterinhalt somit zum Boden herabtropfte, der schwarze Zylinderhut und schließlich der giftgrüne Mond im Kartenhintergrund auf dem in mikroskopisch kleiner Schnörkelschrift die Namen aller Pest-Toten standen. Der Arzt war dabei so lebensecht gezeichnet, du dachtest, er würde gleich aus dem Bild herauswandern; es war selbst unter den Karten des ewigen Spiels ein äußerst düsteres Bild. Die Karte hatte zudem keinerlei besonderen Nutzen für diese Runde, befand sie sich nämlich im Zustand des Krieges und war im frühen Zeitalter der Geburt erschaffen worden. Aber trotzdem: Sie zog dich auf eigenartige Weise an.

Ich weiß nicht, welcher Gott zu mir spricht, aber ich kann wohl in meiner Situation nicht anders als ihm zu vertrauen, seufztest du nervös und legst die Karte zögerlich umgekehrt auf den Tisch. Sie sollte den Angriff der Alles über die Zentralsonne zumindest für eine Weile abwehren können. So hofftest du.

Doch das war noch nicht alles. Danach blieb noch der Angriff des Nichts, um den du dich kümmern musstest. Ihn solltest du ebenfalls nicht unterschätzen. Du kanntest das Nichts von früheren Spielen her. Er war ein erfahrener, gewiefter sowie trickreicher Spieler, der gnadenlos eine Seele nach der anderen seinem Deck hinzugefügt hatte. Er mochte zwar auf den ersten Blick mit seinen stählernen Muskeln und dem einfältigen, leeren Blick wie ein hirnloser Befehlsempfänger aussehen, aber du wusstest sehr wohl, dass das alles nur Fassade war. Zwar entspricht es der Tatsache, dass das Nichts noch nie gegen eine Frau gewonnen hatte, aber es hatte auch noch nie eine Frau gegen ihn gewonnen. Du musstest dich also in Acht nehmen. Mit deiner zweiten Aktion, die dir noch in diesem Durchgang verblieb, entliest du somit mit wildem Wedeln den Sturm Venerrratz. »Dieser wird deinem Blinden Bibliothekar das Fleisch von den Knochen peitschen, sollte er es auch nur wagen, aus der goldenen Stadt einen Schritt zu tun.«

Du grinst und starrst zum Rauchmann hinüber. Der war gerade anscheinend tief in Gedanken versunken. Mt abwesendem Gesichtsausdruck knüllte er nämlich ein paar seiner Kohlenstaubpartikel zusammen, formte sie zu einer Kugel und rollte sie seufzend in seiner rechten Hand hin und her. Unangenehm aufdringlich stocherte das knirschende Geräusch in deinen Ohren herum.

»S… dann bin wohl ich wieder dran«, brummte die Vergeudung zu deiner Linken mit seiner unangenehm quäkigen Stimme. »… Hm… Ich sehe, die Alles und das Nichts. Ein trauernder Wald und ein blinder Bibliothekar. Was könnte ich nur tun, um dieser Allianz zum endgültigen Sieg zu verhelfen.«

Das Phantom der Vergeudung fuhrwerkte nervös an seinem Deck herum und schoss dabei wilde Blicke in alle Richtungen ab. Es entsetzte dich jedoch nicht im geringsten, dass die Vergeudung sich nun ebenfalls dir entgegenstellte.

Dass das Nichts sich der Alles unterworfen hatte, war vielleicht noch milde überraschend gewesen, aber der Beitritt der opportunistischen Vergeudung zur Allianz war auf der anderen Seite ein klarer Sachverhalt. Es wollte immerhin stets auf der Siegerseite stehen und auch wenn es alles und jeden in seiner Umgebung hasste, würde es sich mit alles und nichts verbinden, solange es nur am Ende oben stehen könnte.

Du erkanntest nun also klar, was dir vorher deine Arroganz verschwiegen hatte: Dies hier war kein Turnier. Es war eine Hinrichtung und du wurdest gerade auf den Exekutions-Platz geführt. Du wusstest zwar nicht, wieso ausgerechnet du für die Hinrichtung ausgewählt worden warst, aber es war deutlich genug: Die verschwörerischen Blicke, die sich die Alles, das Nichts und die Vergeudung hin und wieder zuwarfen, im Glauben darauf, dass du es schon nicht bemerken würdest und selbst der eingängliche Gesangschor, der dich ursprünglich noch vor dem Beginn des Spieles in eine falsche Richtung lenken wollte, kam dir nun im Nachhinein gesehen schon arg harmonisch vor. Miteinander verfeindete Obskuristen würden niemals eine solch makellose Melodie bilden können. Doch in diesem Moment glaubtest du noch, dass du dich aus dieser Zwickmühle befreien würdest können, trotz des langsamen Tsunamis der sich bedrohlich vor deinem Hafen auftürmte. Du hattest zwar nicht die Karten aber den Glauben. Doch selbst dieser Glaube sollte dir nun genommen werden:

»Hm… Ich sehe, wie du uns verdächtigst, von Anfang an zusammen gearbeitet zu haben. Weißt du was? Das ist sogar richtig! Alle deine Ängste entsprechen haargenau der Realität! Du hast es anfangs nur nicht bemerkt, weil du als letzter gekommen warst und unsere Besprechungen somit gar nicht beiwohnen konntest. Du bist nämlich ein Fremder für uns und trotzdem hast du es gewagt, zu trödeln. Ein Fehler!«

Eine ihm eher uneigentümliche Arroganz stahl sich nun in die Züge der Vergeudung, die geschickt mit den Karten spielte und sie dabei als obskuren Fächer benutzte. Deine Hände verkrampften sich um die steinerne Lehne. Du konntest hören wie die Kartenbewohner schrien, verzweifelt streckten sie ihre Hände gegen das onyx-schwarze Gefängnis, die blutigen Nägel hinterließen aber nicht einmal Kratzer an der unzerstörbaren Zellwand. Mit einer fast schon feminin wirkenden Geste fächerte die Vergeudung ungerührt aller Bettlereien und Kreischereien weiterhin sich Luft zu. Das dürre Handgelenk knackte dabei mit jeder Bewegung.

»Mach schon, Vergeudung. Geh nach dem Plan vor, oder die Alles wird ungeduldig. Wir wollen die Meisterin des Spiels nicht weiter verärgern.«

Kurz konntest du unter seiner Maske sehen, wie der Rauchmann nach diesen Worten um Anerkennung heischend einen raschen Blick zur Alles hinüberwarf. Diese schwieg aber weiterhin und zog es vor, deinen Untergang mit dünnem Lächeln wortlos zu verfolgen.

Nacheinander blicktest du also alle drei deiner Kontrahenten an. Die arrogante Vergeudung, die unbeteiligte Alles – die dich am aller meisten zu hassen schien – und letztlich das Nichts, das seine massiven Schultern vor dir auftürmte. Sie alle drei waren gegen dich. Es war eine Verschwörung. Den Grund dafür kanntest du nicht.

»N… Nun ja, wo war ich stehen geblieben, ach ja…« Die Vergeudung fuhr sich durch das schwarze, algenähnliche Haar. Es machte ihm offenbar viele Probleme Sätze kohärent aneinanderzureihen, ohne ihn Gestammel und Gestotter zu zerfasern.

»Wir haben viel geredet…. V… viel, ja sehr viel besprochen… U… Und vor allem die Alles hat überzeugend d… dargelegt, dass d…du nicht zu uns gehörst, dass du a…als als aller erstes vernichtet werden musst, u…um aus dieser Farce noch ein r…richtiges Spiel machen z…zu k…können. Ja, in der Tat, du gehörst nicht zu uns!«

Dieser Vorwurf traf dich stark. Heißes, geschmolzenes Eisen floss deinen Rücken hinunter. »U… Und wieso gehöre ich nicht dazu?«, fragtest du und versuchtest dabei vergeblich unberührt und überheblich zu klingen. Deine Stimme brach nämlich und verriet dein aufgewühltes Herz. Die Vergeudung antwortete dir mit neu gewonnener Sicherheit, während sie langsam zu der Karte griff, die sie im ersten Durchgang verdeckt hingelegt hatte:

»Nun, der Grund ist ein ganz einfacher. Du hast keine Vergangenheit. Und Leute ohne Vergangenheit können wir nicht leiden. Wie sollen wir denn überhaupt wissen, wer du bist? Wie können wir einschätzen, was du tun wirst? Deine ganze Existenz ist ein einziges schwarzes Loch, aus dem kein Licht zu uns empor dringt. Ja, wir alle spüren sogar, wie wir geradezu in deine Nicht-Existenz hineingezogen werden und verschwinden. Somit bist du also die größte Gefahr für alle, die hier an diesem Tisch sitzen. Das haben wir alle für uns selbst individuell erkannt und haben deshalb gemeinsam beschlossen, dich als aller erstes zu entfernen.«

Du konntest nichts mehr sagen. Wortlos nahmst du diese schweren und nicht zu widerlegenden Vorwürfe entgegen und sankst immer mehr in deinen Stuhl zurück. Deine Kraft floss aus dir, wie ein wilder Strom dessen Damm blitzartig gebrochen worden war. Du hattest nicht einmal mehr die Stärke deine Hand protestierend zu heben, als die Vergeudung zur Karte griff und mit triumphaler Langsamkeit, die nur ein Leopard zeigen konnte, der sein umgestürztes Opfer genüsslich umschleicht, den Hyperbelton enthüllte.

»So ist das also«, sagtest du und dir wurde schwarz vor Augen.

»Nein, nein«, lachte der alte Mann. Sein für sein alter überraschend robuster Körper glänzte im Licht der Morgensonne, als er dir seine Hand helfend entgegenstreckte. Als du sie ergriffst, kannst du förmlich den Schweiß aus den Poren fließen fühlen. Er atmete so angestrengt wie du. Ihr habt immerhin seit den ersten frühen Lichtstrahlen, die über die fernen, schneebedeckten Gipfel sich langsam getastet hatten, ohne jegliche Unterbrechung trainiert. Und nun stand die Sonne fast im Zenit. Es war wohl definitiv Zeit für eine Pause.

»Hm… Ich sehe, du bist ein guter Obskurist geworden, aber deine körperliche Stärke ist immer noch erbärmlich. Wie oft habe ich dich nun geschlagen?«

»Zehn mal. Und auch nur mit Tricks, alter Mann«, sagtest du und gingst lachend zum Steinbrunnen hinüber, der sich aus einem kühlen Bergfluss speiste.

»Nur zehn mal? Ich könnte schwören, es wäre mindestens doppelt so oft gewesen.«

Er folgte dir auf den Fuß und wartete respektvoll ab, bis du dein Gesicht gewaschen und deine Lippen mit dem klaren Nass benetzt hattest. Aus Versehen wurden dabei auch deine langen Haare nass.

»Aber mal Scherz beiseite«, grummelte hinter dir der muskelgestählte, alte Lehrmeister, »du bist richtig gut geworden im Spiel. Aber vernachlässige deine körperlichen Übungen nicht. Du hast eine zierliche Statur. Und deine Gegner werden darauf bestimmt keine Rücksicht nehmen…«

Du drehtest dich um und sahst in die braunen Augen aus denen Treue und Stolz leuchtend hervorbrachen. Es war der Stolz eines Lehrers und die Treue eines Dieners.

»Ich weiß, alter Mann«, antwortest du leise, griffst zu einem Handtuch neben den Brunnen und trocknetest langsam dein Gesicht. Das warme Licht der Morgensonne umfloss wie ein träger Fluss deinen zerbrechlichen Körper. »Ich habe ja dich dafür. Solange du mir alles beibringst, kann ich alle besiegen.«

»Sogar mich.« Der alte Mann schaute nachdenklich zu den fernen Gipfeln.

»Ja, sogar dich.«

Du richtetest dich wieder auf. Die Schwärze verschwand und mit ihr löste sich auch der leichte Film aus Vergangenheit auf, der deine Augen trübe benetzt hatte. Du schütteltest sie ab. Immerhin war es niemals deine Vergangenheit gewesen, statt also alten Erinnerungen, die dir nicht gehörten, nachzujagen, gabst du die Leere in dir deiner Wut als neue Heimat. Funken sprühten aus den Augen. Die Blicke der drei Verschwörer dagegen waren kalte Wassertiefen, die dich ertränken wollten.

Was konntest du schon ausrichten, gegen die Menschen, die dich so abgrundtief hassten. Dabei hattest du von Anfang an nicht einmal eine Chance gehabt. Du warst zu spät gekommen. Als deine Füße in die Wasser des Sees von Karnafun stiegen, hatten sie gerade ihre Köpfe ineinander gesteckt und als sich dein Körper endlich aus den kalten Fluten erhoben hatte, da waren sie schon gute Freunde gewesen. Kein Platz mehr für dich. Es war nur noch Platz für Wut. Um die rot glühenden Augen der Alles richtete sich jedoch für einen kurzen Moment der Schleier des Kohlenstaub-Panzers, sodass du endlich sehen konntest, wer sich wirklich hinter dieser Maske verbarg.

»Ich werde dich töten«, sagtest du und bewegtest langsam deine Hand zum Deck. Du konntest dabei spüren, wie die Karten unter deinen warmen Fingerspitzen zuckten und züngelten. Irgendein anderer Gott wollte auch unbedingt gezogen werden. Doch wolltest du das wirklich tun? Kein Gott arbeitete für umsonst. Jedes Gebet kostete etwas. Die Alles hatte mit ihrer anfänglichen Warnung durchaus vernünftig gesprochen.

»Ich sehe, du willst eine Karte ziehen, aber dir ist wohl bewusst, dass du in diesem Durchgang schon dran warst. Jetzt wäre eigentlich mein Zug. Als Spielleiterin muss ich dich also bitten, diesen Verstoß zu unterlassen. Die Regeln gelten immerhin auch für Konzepte ohne Vergangenheit.«

An ihrer zittrigen Stimme bemerktest du, dass auch die Alles nun wusste, was vor sich ging. Sie war eine sehr aufmerksame Frau. Ihre zusammengezogenen Schlitzaugen sahen mehr, als man zuerst annehmen mochte. Du wendetest jedoch deinen Blick nicht ab, sagtest nichts und legtest deine Hand zärtlich auf das warm pulsierende Deck. Die Seelen darunter schmiegten sich an deine poröse Haut, lechzten nach deinem Leben. Aber jetzt konntest du sie noch nicht füttern. Du musstest ihre neckenden Forderungen noch ignorieren, denn du wusstest, dass du nun deine ganze Lebenskraft für ein einziges Gebet brauchen würdest. Die Alles sah dich immer noch an, in ihrem Blick war Wut, Hass und… auch so etwas wie Liebe.

»Tu´s nicht, mein…«, hauchte sie kaum hörbar. Schamvoll errötet blickte sie nach unten. Du zogst die Karte.

Kapitel 3: Bedenke, worum du bittest…

Der Hyperbelton kam. Mit unbändiger Macht ergriff er deinen Arm und unter seinen flinken Fingern wurden deine Venen zu einem obszönen Saiteninstrument. Der Schmerz überwältigte deine Sinne, dir war gar nicht mehr richtig bewusst, dass du aus vollem Halse schriest. Denn der Ton deiner überstrapazierten Stimmbänder in Synthese mit dem tiefen wummernden, sich bis in die Endlosigkeit der zwei Universen erstreckenden Bass des Hyperbeltones vermischten sich zu der erhabensten Melodie, die ein menschlicher Mund jemals zu allen Zeiten hervorgebracht hatte. Ja… du sangst.

Deine vor Schmerzen vernebelten Augen nahmen vage auf, wie die Alles gerade noch rechtzeitig ihre Ohren bedeckte, wie die Vergeudung sich panisch das muschelartige Gewebe herabriss, um nichts mehr hören zu müssen und wie der große Rauchmann selbst ein Lied anfing zu pfeifen, um deine Töne zu übertönen. Blut floss dabei seitlich an seinem Kopf hinab und versank im gierig saugenden Schlamm. Das grässliche Schmatzen daraufhin hörte sich an, als ob die Völlerei persönlich ein Festmahl hielt.

»Du singst schön«, sagte der plötzlich innehaltende Hyperbelton, während seine zarten Finger über deine offen liegenden Venen strichen. »Darf ich deine Hand halten?«

»Nein«, deine Stimme presste sich mühsam aus deiner verkrampften Brust hervor, »aber du kannst mein Gebet erhören.«

»Und wie lautet dein Gebet?«

»Ich will, dass der Hyperbelton meinen größten Feind verschlingt.«

»Und wieso soll ich das tun, wenn ich nicht einmal deine Hand halten darf?«

»Weil sie es sind, die dich binden. Wenn du tust, was ich will, werde ich die Karte, die dich hält, für immer zerstören.«

Die Alles keuchte entsetzt auf. Die Vergeudung und das Nichts blickten ebenso entgeistert und voller Unglauben euren seltsamen Verrenkungen zu. Du wusstest dabei bereits nicht mehr, wo dein eigener Geist aufhörte und wo die Verlockungen des Hyperbeltones anfingen. Sanft säuselte der wohlklingende Bass in deinen Ohren:

»Das ist in der Tat ein interessantes Angebot. Viele Jahre habe ich nun schon gehorsam in meinem fleischlichen Gefängnis verbracht. Doch nun sehnt es mich nach der Freiheit. Wenn du sie mir tatsächlich geben kannst, dann will ich nicht so sein und dir im Gegenzug auch helfen.

Aber trotzdem… Ich will immer noch irgendwie deine Hand halten. Eine Sekunde, so denke ich, ist dabei ein angemessener Mindestpreis. Wenn du jedoch mehr als nur gerettet werden willst und es dich sogar nach dem Königsthron auf dem großen Herzen selbst sehnt, dann nimm meine Hand bitte für zwei Sekunden.«

»Nein!«, schriest du entsetzt auf. »E… eine Sekunde reicht. Eine Sekunde, rette mich!«

»Dann sei es so.«

Ein schwarzer, öliger Film, der schmerzhafter brannte, als Salzsäure, überzog daraufhin vom Griff des Hyperbeltones ausgehend deine Hand, aber trotz aller Schmerzen und Pein schien sie darunter gesund zu bleiben. Bleiche, spinnenartige Wesen, die jedoch 6 statt 8 Beine besaßen, krabbelten mit widerlicher Eleganz unter der membranartigen Oberfläche, die langsam, ganz langsam vollkommen deinen Arm fest umspannte.

Diese Wesen waren die Kinder des Hyperbeltones und in 100 Millionen Jahren mochten sie vielleicht selbst einmal zu großen Tönen werden, aber nun waren sie erst einmal nur so etwas wie Magenbakterien. Sie fraßen dein Fleisch. Ein ersticktes Lachen kam aus deiner pochenden Brust. Mit gelangweilter Todesverachtung starrtest du deine Feinde an. Jeder einzelne von ihnen traf dein hasserfüllter Blick.

»Oh mein Gott, mein Schatz, was hast du getan? Ist dir bewusst, was mit dir gerade passiert?«, hauchte die Alles mit zittriger Stimme. Es sprach dabei vieles für ihre hohe Erziehung, dass selbst in diesem Moment sie in wohl gezierter Manier ihre Hände vor den Mund hielt, sodass du nicht sehen musstest, wie sich ihre Zähne wütend in das rosige Fleisch der Zunge bohrten.

»Das weiß ich in der Tat…« Deine Hand umklammerte immer noch die verdeckte Karte, aus der unbeständig schwarzer, stinkender Schleim hervorquoll. Das Ding wackelte und wütete ungeduldig unter deinem Griff, als ob es selbst lebendig wäre.

Doch bevor du sie umdrehtest, blicktest du nun jeden der Reihe nach noch einmal fest ins Gesicht. Euch Vieren war deutlich bewusst, dass dieser Zug nun das Leben für einen von euch für immer und ewig beenden würde. Der muskulöse Rauchmann schloss die Augen und pfiff erneut sein altes Bergwanderlied, dessen Melodie dir leicht bekannt vorkam, die Alles wendete hingegen ihren Blick keine Sekunde von dir ab, doch ob Hass oder Liebe deinen Körper zerstechen wollten, konntest du nicht erkennen. Als letztes fielen deine Augen auf die nervös zuckende Vergeudung, die bereits taub und blöd geworden, geistlos auf ihren Fingernägeln herumkaute.

»Es ist Zeit.« Du drehtest die Karte um.

»Ich will aber!«, rief der kleine Bengel. Lächelnd zogst du jedoch deine Hand vor ihm zurück.

»Bedenke, worum du bittest«, antwortetest du mit gespielt gewichtiger Stimme. Mit der rechten Hand wedelte dein erhobener Zeigefinger.

»Jetzt gib schon her!« Zarte Kinderhände, die jedoch schon sehr genau wussten, was sie wollten, grapschten geschickt nach der Karte in deiner Hand. Hell glitzerte ihr goldener Rand im blutroten Licht der untergehenden Sonne.

»Tut mir leid, Kleiner. Ich kann sie dir nicht geben. Das ist eine sehr wichtige Karte, weißt du? Vater wäre sehr, sehr wütend, wenn ich sie aus der Hand geben würde.« Deine Hand schnappte erneut blitzartig zurück und die greifenden Hände des kleinen Balgs umschlossen ebenso erneut nur leere Luft. Wütend plusterten sich die Wangen auf.

»Aber warum? Ich mag sie auch haben. Wieso ist sie denn so unheimlich wichtig?«

Gemächlich saßest du dich nun zu deinem kleinen Bruder hinab. Die Backsteinterrasse unter euren Füßen hatte sich unterdessen in der Hitze eines langen Sommertages stark erwärmt und schien immer noch zu glühen, selbst als die Sonne sich langsam anschickte, über die Berge im Westen zu verschwinden.

»Kleiner, das ist der Hyperbelton. Er ist Leben und Tod zugleich. Was daraus hervorbricht und sich in deine Träume mischt, ist ganz alleine von dir abhängig. Aber nun muss ich los. Vater ruft mich. Wir werden uns sicher schon bald wieder sehen. Keine Sorge. Spätestens nach dem nächsten Turnier!«

Der Riss in der Karte schien die Zeit selbst in zwei Teile zu spalten. Das Geräusch des sich langsam auflösenden Kartengewebes trieb eisige Nadeln und gleichzeitig heiße Explosionen durch eure Blutbahnen hindurch.

»Schatz…«

»Ich weiß. Stirb…«, flüstertest du entkräftet, drehtest die Karte dann aber trotz deiner Worte doch nicht in ihre Richtung. Du wusstest nicht wieso. Dein Feind war schutzlos vor dir: Das Sonnenportal – von ihr selbst aufgestoßen – lag weit offen. Die Alles hatte zwar die Augen schon besiegt zu Boden gerichtet, ihre Hände lagen gefaltet im Schoss, aber trotzdem hielt dich irgendetwas noch auf. Du konntest sie anscheinend doch nicht so einfach loswerden. Du drehtest die Karte also weiter.

Und statt der Alles schrie nun das kleine Rauchmännchen plötzlich neben dir grausig auf. Die gierigen Hände einer pulsierenden Agonie quetschten langsam Stück für Stück das letzte Quäntchen an Menschlichkeit aus seiner Stimme heraus, bis sie sich nur noch wie ein abartig verzerrter Heulton anhörte. Erstarrt vor Faszination und leiser heimlicher Genugtuung sah der Rest von euch Verschonten zu, wie der kleine Mann den Umarmungen des Hyperbeltones schließlich erlag. Doch bevor der Hyperbelton sein Lied geendet hatte und dich hintergehen konnte, griffst du schleunigst zur Karte des Pestarztes auf dem Tisch, die wie bereit gelegt, nur auf dich wartete.

»Hier schlag meinen Arm ab. Heile mich!« Und weg war der Arm. Als er zu Boden fiel, öffneten sich im Sand sofort tausend Münder mit ebenso vielen Zählen, um ihn unter gefräßigem Knirschen zu verschlingen. Der betrogene Hyperbelton, als er das bemerkte, seufzte enttäuscht, das dumpfe Wummern seiner Stimme drang dabei tief in deine Lungen ein und ließ sie vibrieren.

»Du hast mich hintergangen? Aber das tut nichts zur Sache. Ich kann zwar deine Hand nicht halten, aber dafür werde ich in deine Lungen dringen und ein letztes Mal sollst du mich singen. Ich will nämlich nur einmal deine Stimmbänder von innen sehen. Weißt du, ich durfte niemals irgendjemanden halten… Aber jetzt will ich gehalten werden.«

Dann sperrte er weit deinen Mund auf, um mit hastigem Schritt in deine Kehle hinunterzuschlüpfen. Salziger Geschmack vermischte sich mit bitterer Galle. Qualvoll würgtest du nach Luft, versuchtest irgendwie den Hyperbelton am Ärmel wieder aus deinem Mund herauszuziehen, aber er hatte seine feinen Haken schon tief in deine Lungenäste eingefahren. In der langsam aufsteigenden Todesangst, im niedrigsten Moment deines Lebens, blicktest du sogar bettelnd zur milde lächelnden Alles. Doch sie half nicht. Mit verschränkten Armen und süßem Blick saß sie da und betrachtete das Hinschwinden eines Wesens, das sein ganzes Leben lang nur verrottet ist, aber nie auch nur einmal geblüht hatte. Es war ein zutiefst langweiliges Schauspiel. Die Alles gähnte. Ihre Hände winkten dem Rauchmann zu.

»Jetzt hilf ihm schon, sdfdfleKK!!«,stieß sie unter vorgehaltener Hand aus, um ihren Ekel zu verbergen. Du musstest dabei zugeben, dass die Vereinigung mit dem Hyperbelton tatsächlich etwas durchaus Widerliches an sich hatte.

»Muss ich wirklich«, brummte der Rauchmann zögerlich.

»Ja! Sei ein Mann!«

Steif stand also die gewaltige Rauchsäule von einem Mann auf und schlurfte zu dir hinüber. Ohne zu zögern öffnete sie daraufhin kurzerhand mit gewaltigen Pranken deinen Brustkorb, packte den Hyperbelton, der an deinen Lungen saugte, riss ihn heraus und schmiss ihn mit einem wütenden Schrei in das schwarze Meer, wo er schließlich unter giftigem Zischen verdampfte. Der Hyperbelton war nicht mehr.

»Ich wollte doch nur deine Hand halten…«, wimmerte noch ein einziger letzter Seufzer durch deinen Kopf.

»Geht´s dir wieder gut?«

»Ja«, du keuchtest Blut und mit Salz angereicherte Galle aus deiner geschundenen Kehle. »Mir geht´s wieder gut, danke.«

»Toll…«

Der Rauchmann drehte sich um. Hastig zog sich sein Rauchschweif hinter ihm her. Als er wieder auf seinem Thron saß, schwirrten die einzelnen Kohlestaubpartikel immer noch aufgeregt um ihn umher. Die Situation hatte ihn wohl sehr erregt. Selbst der Schutzpanzer konnte also seine Gefühle nicht komplett verbergen. Die barritone Stimme brach nach einigen Minuten wütend hervor:

»Der Hyperbelton ist frei!«

»Ich weiß.«

»Und wir haben übrigens einen Spieler weniger. Seine Seelenkarte gehört nun mir.«

Der Verwitterte und das Nichts sahen nun, dass die Alles in der Tat nicht gelogen hatte. Zwischen ihren gespreizten schlanken Fingern klammerte sie nämlich geziert die Seelenkarte des Besiegten. Sie musste sie rasch geholt haben, während das Nichts dabei gewesen war, dir den Hyperbelton aus den Lungen zu ziehen.

Die weit aufgerissenen Augen der nun gefangenen Vergeudung blickten verzweifelt zu dir aus ihrem onyx-schwarzen Gefängnis heraus. Die kleinen Hände versuchten dabei den imaginären Kartenrahmen zu zerreißen, schwach konntest du sein Geschrei und Geheule hören, doch es war zwecklos: Die Alles würde seine Seele nie mehr wieder hergeben. Er war nun besiegt. Der erste Verlierer im großen Spiel der Obskuristen.

Verführerisch und voller Zufriedenheit ob ihres großen Sieges beugte sich die Alles auf ihrem steinernen Thron zurück, während sie die neu gewonnene Karte wie einen kostbaren Fächer benutzte, um ihr heißes Gesicht zu kühlen:

»Deine Schwester und nun deinen Bruder; wen habe ich dir noch alles genommen?«

Geschlagen blicktest du zu deinen Händen hinab, der Brustkorb war immer noch so weit offen, wie ihn zuvor das Nichts aufgerissen hatte. Verwirrt und traurig fragtest du dich dabei, wo dein Herz geblieben war, denn wo es sein sollte, befand es sich nicht mehr. Da fiel es dir plötzlich ein: Konnte es sein? War es etwa dein Herz, das im Zentrum der Liebesbeichte schlug? War es dein Herz, das deinen Untergang besiegelt hatte? Doch nein, du schütteltest den Kopf. Müde trafen deine Augen auf ihre und unter den sachte umherwehenden Kohlenstaubpartikeln, die im gräulichen Licht der Sonne glitzerten, konntest du erneut für einen kurzen Moment schwach ihre wahren Gesichtszüge ausmachen. Ein Hauch von rotem Lippenstift, die Andeutung von jungen Falten um die Augen herum, ein säuerlich verzogener schmaler Mund;

»Ich weiß jetzt, wen du mir noch genommen hast«, sagtest du und griffst nun mit einer Mischung aus Verzweiflung und Entschlossenheit zu deinem Deck, das durch das ganze Chaos von vorher, neu gemischt worden war. »Du hast mir alles genommen. Aber ich werde es mir zurückholen. Lass uns also das Spiel beenden.«

So sagtest du. Aber nach dem Angriff des Hyperbeltones und der Vernichtung eines der vier Spieler begann sich das ewige Spiel überraschend schnell wieder in ruhigere Bahnen zu lenken. Den verbliebenen drei Obskuristen war wohl die Risikobereitschaft angesichts der vorherigen Ereignisse abhanden gekommen. Hier ein kleiner Angriff, dort ein zart gehauchter Fluch, doch nichts war zu riskant oder zu herausfordernd. Man wollte keine Aufmerksamkeit mehr erregen.

Dafür war es aber bereits schon viel zu spät; Denn viele Wesen des Landes Karnafun und der angrenzenden Länder hatten nämlich durch das ganze Chaos des Hyperbeltones mittlerweile Wind vom Spiel bekommen und sahen neugierig zu. Du blicktest dich um:

An den Füßen des großen Gebirges, das sich mit seinen steilen, schwarzen Klüften und rasiermessserscharfen Gipfeln unheilvoll hinter dem Rücken der Alles erhob, saßen merkwürdige vogelähnliche Kreaturen mit langen Schnäbeln aneinandergereit. Sie hatten zwar keine Flügel, aber es spannten sich ledrige Gleithäute zwischen ihren langen Armen und den Achseln. Im Matten Licht der Sonne änderte sich die Farbe ihrer rauen Haut abwechselnd von einem giftig grünlichen Ton zu einem majestätischen Gold und wieder zurück. Ihre langen Krallen machten zudem, während sie dem Spiel aufmerksam folgten, ständig zielgerichtet wirkende Zeichen in der Luft. Offenbar erklärten Sie sich gegenseitig das Spiel. Zumindest vermutetest du das, denn ihre Sprache konntest du nicht verstehen.

In deinem Rücken streckten auf der anderen Seite die Fische des schwarzen Meers ihre neugierigen Glubschaugen aus den endlosen Tiefen heraus. Du wendetest schnell deinen Blick ab, denn ihre ölig, glitschigen Leiber, die sich mit widerlicher Eleganz im sanften Wellengang wiegten und der unsägliche, faulige Geruch lösten ein Gefühl von Übelkeit in dir aus.

»Wir sollten das Spiel beenden, bevor wir noch mehr Zuschauer bekommen. Ich will nach Hause«, sagte das Nichts. Die Runde begann er aber trotz seiner Worte jedoch erneut lediglich mit einem harmlosen Zug, der niemandem weh tun konnte. Der Meister aus Verrunt zog nun müde seine lahmen Beine durch die alte Stadt Marfluchzuru. Sein von Staub bedecktes Gesicht blickte in blinde Fenster und verlassene Gemäuer. Du warst dir dabei unsicher, ob er diesen weiten Weg überhaupt schaffen würde. Immerhin war die Stadt voller abnormer Kreaturen und anderer Gefahren seit der große Feind sie erobert hatte.

»Wenn du bald nach Hause willst, musst du schon mehr Risiko in dein Spiel setzen, alter Mann«, sagtest du also und zogst eine neue Karte. Mittlerweile war der Zustand des Equilibriums eingetreten und die Gruppe befand sich im Zeitalter des Unlebens. Es war irgendwie passend, dachtest du, immerhin wart ihr ja alle bereits tot.

Das Blut das durch eure Adern rann und die Gedanken, die sanfte Seidennetze hinter euren grauen Augen spannen, konnten nicht mehr darüber hinwegtäuschen: Das ewige Spiel war ein Spiel der Toten. Die Lebendigen setzten keinen Fuß in das Land Karnafun. Das Nichts der Zukunft, das Leben, das verwittert war, bevor es überhaupt begonnen hatte und schließlich die Herrscherin über die öde Sandwüste, die sich arrogant Alles nannte; wer sonst würde an diesem Spiel teilnehmen?

Du schütteltest den Kopf und mit deiner verbliebenen linken Hand legtest du den Vollstrecker des kindlichen Wunsches auf das Spielbrett. Er würde sich dem lahmen Meister entgegenstellen. Falls es überhaupt zu einem Kampf kommen sollte…

»Du solltest deinen eigenen Rat beherzigen. Oder denkst du wirklich, mit solch lahmen Zügen kannst du die Herrscherin Alles besiegen? Immerhin stehen mir nun auch die Streitkräfte deines kleinen Bruders und seine eigene Seele zur Verfügung. Sieh ihn nur an, wie er sich reckt und streckt. Willst du das selbe Schicksal erleiden? Für immer eingesperrt in dem Gefängnis, das du selbst gebaut hast und das dich selbst zerstören wird?«

Du schütteltest erneut den Kopf.

»Mach deinen Zug, Alles. Es ist mir egal, wenn ich töten muss, um zu gewinnen. Am liebsten würde ich sowieso die ganze Welt in ihrer eigenen Dekadenz ertränken. Mach also hin. Genieße deine letzten Atemzüge. Deine Herrschaft aus Fleisch und Atem wird schon bald vorbei sein.«

»Lange war sie jedoch von Bestand gewesen«, seufzte sie und legte zwei Karten verdeckt hin. Eine zur Zentralsonne und die nächste flog über die Gebirge hinweg ins Nichts. »Zu lange…«

So verging Zug um Zug. Scharfe Worte wurden gewechselt, Blicke getauscht und immer wieder die Absicht bekundet, das quälende Spiel nun endlich beenden zu wollen, aber letztlich passierte dann doch nichts. Das Spiel schleppte sich somit ereignislos vor sich hin bis die Sonne sich endlich im Osten zum Schlafen neigte. Die darauffolgende finsterste aller Nächte bestärkte die umgebenden Wesen jedoch nur noch mehr in ihrer Neugier.

Glühende Augen und kratzende Hufen kamen näher und näher an den Tisch heran und als der letzte rote Arm der Sonne schließlich am Horizont verblasste, waren viele von ihnen schon fast in Berührungsreichweite. Vor allem die Vögel hatten nun in großer Schar die Ausläufer des Gebirges verlassen und starrten der Alles mittlerweile direkt über die Schulter, während die Fische auf der anderen Seite jedoch noch etwas zurückhaltender waren und lediglich halb mit ihren Leibern zum Sandstrand herausragten. Das glitschige Schlängeln und aufgeregte Zischen in deinem Rücken beanspruchte dabei trotzdem stark deine Konzentration. Jeden Moment meintest du schon nasse Flossen und borstige Rüssel an deiner Schulter zu spüren. Nach deinem Erlebnis mit dem Hyperbelton hattest du darauf wahrlich keine Lust. Immer wieder schoss dein Blick nervös nach hinten, aber die Dunkelheit der Nacht wirkte wie ein undurchdringlicher Schild. Nur das geisterhafte Säuseln des Meerwindes durchsetzt von dem düsteren Gebrumme und heißerem Zischen der Kreaturen kam hindurch. Das Land Karnafun wirkte aufgehetzt. Es brodelte.

»Fass mich nicht an!«, schallte es plötzlich wütend von der Alles herüber und riss dich aus deinen eigenen Sorgen. Die Kreaturen antworteten. Ihre Stimmen klangen gierig und geradezu obszön.

»Wir wollen aber spüren. Wir wollen fühlen, wie die Herrscherin des Spiels ihre Gegner vernichtet. Doch dafür müssen wir deine Schulter berühren, oder sogar deine Hand halten!« Das Krächzen der Vögel peitschte aufgeregt durch die Nacht.

Du versuchtest es zu ignorieren und studiertest stattdessen weiter das mittlerweile hell leuchtende Spielfeld. Die vormals weißen Linien strahlten nun in der Dunkelheit der Nacht in ominösen Farben die von Dunkellila bis zu einem blassen Grün rangierten. Interessiert bemerktest du auch, wie sich das Spielfeld selbst geändert hatte. Der Weg zur Zentralsonne war nun versperrt. Der Angriff der Alles prallte also von dort nutzlos ab. Wütend zischte sie dir zu. Die Wut ihres rot glühenden Mundes durchbrach dabei selbst die absolute Dunkelheit.

»Ich kann mich nicht mehr konzentrieren. Meine wertvolle Karte! So sinnlos vergangen. Ihr dreckigen Vögel, schert euch endlich weg!«

»Aber… Wir wollen dich berühren. Wir wollen die Herrscherin spüren! Wir sonnen uns in deiner Erhabenheit. Vernichte deine Feinde… oder wir fressen dich auf…«

»Sich selbst erschaffen und sich selbst auslöschen im selben Atemzug. Das ist das Spiel der Alles seit jeher gewesen. Aber es scheint mir, dieses Spiel endet nun auch endlich bald.« Dein süffisantes Grinsen war wohl selbst von der schwarzen Sonne aus zu sehen. Wütend konntest du die Alles in der Nacht mit ihren langen Fingernägeln über die Tischplatte kratzen hören.

»Genug jetzt!«, mischte sich das Nichts nach langer Zeit wieder ein und unterbrach euren Schlagabtausch. Die ruhige Stimme vereinte dabei gleichzeitig Autorität sowie dienerischer Unterwürfigkeit in einer Mischung, die zuerst seltsam anmuten mochte, aber in ihrer tatsächlichen Ausführung äußerst elegant klang. Du konntest dir plötzlich gut vorstellen, warum die Frauen ihm so gerne zuhörten.

Doch wie auch immer: Das Spiel ging also weiter. Glücklicherweise waren die Züge unterdessen ein bisschen wagemutiger geworden. Die Tiere Karnafuns, eure ungebetenen Zuschauer, schienen wie Peitschenhiebe in euren Rücken euch zu mehr Risiken und schnelleren Abwägungen voranzutreiben. Du musstest dir aber auch durchaus selbst eingestehen, dass dieses Spiel schon viel zu lange andauerte. Normalerweise würden zu dieser fortgeschrittenen Zeit nur noch zwei Konzepte im Spiel sein, ihr wart aber noch zu dritt, was von den Zuschauern vielleicht zu Recht als Affront angesehen wurde. Sie wollten endlich weiteres Blut sehen. Das ewige Spiel sollte sich nicht ewig ziehen. Das war die Hauptregel. Schlag auf Schlag, Zahn um Zahn und Auge um Auge, so musste jeder Moment vergehen, sollte er das Publikum unterhalten.

»Wer sagte denn eigentlich, dass wir ein Publikum unterhalten wollen?! Wir spielen hier um die Herrschaft über die zwei Universen. Unsere eigenen Seelen haben wir als Einsatz in die Waagschale gelegt. Wenn wir uns nicht konzentrieren, kann jeder Augenblick unser letzter sein und doch schreit ihr wie verzogene Gören herum. Ihr seid jetzt ruhig, oder ich werde zu Androxas persönlich beten!«

Das Nichts tobte und zischte. Immer wieder musste es neugierige Grapscherhände nach hinten wegstoßen. Im geisterhaft fluoreszierenden Licht des nächtlichen Spielbrettes blitzten die stahlblauen Augen wütend hervor. Das breite Gesicht mit dem großen Stiernacken schien sich regelrecht aus seiner Kohlenstaub-Verkleidung herausschälen zu wollen. Der Mann war außer sich.

»Das heiligste aller Spiele wird von den ketzerischsten Kreaturen in den zwei Universen beschmutzt. Ich stimme zu, wir sollten um den Tisch herum sauber machen, bevor wir fortfahren.«

Mit plötzlich äußerst listigem Gesichtsausdruck lehntest du dich auf den Stuhl zurück und wartest gespannt ab, was passieren würde. Die Alles blickte von ihren Karten gar nicht erst auf, aber du wusstest genau, dass sie deine Intention sofort durchschaut hatte. Die Herrscherin Alles konnte man nicht hintergehen, anders stand es aber mit dem zukünftigen Nichts…

Und du hattest recht: In naiver Dankbarkeit nickte der bullige Mann dir zu und haute noch einmal mit voller Wucht wütend auf den Tisch. Das tonnenschwere, steinerne Ungetüm schien unter seinem Zorn schier zu beben. Wie um gegen die ungerechtfertigte Misshandlung zu demonstrieren, nahm daraufhin das Strahlen der okkulten Spiel-Linien stark zu.

Das Nichts erhob sich. Gleißendes Mondlicht reflektierte an seiner massiven Gestalt. Beinahe wirkte er in diesem Moment wie ein Ritter aus alter Zeit oder gar ein unbeweglicher Monolith. Selbst die Kreaturen Karnafuns zogen sich bei diesem Anblick eingeschüchtert etwas zurück. Ihr Geschnatter und Gekreische, das Flüstern und Hissen erfüllte zwar immer noch mit boshafter Absicht die schwirrende Luft um den Spieltisch herum, aber offenkundig trauten sie sich nicht mehr näher heranzutreten.. Doch wie lange würde diese menschliche Vogelscheuche halten? Du musstest etwas unternehmen, das Feuer weiter anfachen, bevor der Nachtsturm es mit seinem Heulen erstickte.

»Deine Gestalt erinnert mich an den Berg vor meiner Villa. Groß steht er da mit zerfurchten Klippen, tiefen, grünen Tälern und den schneebedeckten Gipfeln, die darüber thronen. In der zaghaften Morgensonne steigt am frühen Tage aus dünstenden Moorböden ein leichter Nebel, der sanft die Haut mit nassen Fingern benetzt und wo du dich auch voller Wunder hinwendest, siehst du das blumenreiche Leben so unheimlich kraftvoll an seinen Hängen blühen, als ob es morgen schon sterben würde.«

Knirschend wandte sich der breite Kopf des Nichts in deine Richtung. Seine Augen blickten dich wortlos an. Die Hände hatte er dabei betont lässig über seine Brust gekreuzt. Doch trotz seiner abweisenden Geste fühltest du im Innern, wie er sich dir langsam öffnete. Noch ein bisschen. Nur noch ein bisschen weiter bohren…

»Nun, ich frage mich jetzt, ob ich vielleicht öfters durch seinen Schatten hätte wandeln sollen, als ich noch Zeit dazu gehabt hatte. Ich meine, ich hätte es gerne getan. Voller Lebensfreude bin ich an seinen weidegrünen Hängen spaziert, habe aus seinen blau, rauschenden Adern getrunken und wenn ich schließlich den Gipfel mit müden Füßen erreichte, stand ich schließlich jünger da, als unten, wo ich meine Reise begonnen hatte.«

Das Nichts hatte nun nachdenklich sein Kinn in einer seiner großen Prankenhände vergraben. Wobei sein markanter Gesichtsboden kaum darin platz fand. Die Größe seiner Demut vor allen Dingen schien sich in seiner ganzen körperlichen Gestalt zu spiegeln. Du musstest jetzt also nur noch diese Demut ausnutzen.

»Bitte mach es schmerzlos«, flüsterte die Alles in deinen Gedanken, »Er ist mir lieb, aber lieber bist du mir. Also mach es kurz. Ich will niemanden leiden sehen, außer dich.«

Du nicktest und fuhrst fort:

»Ich ging also diesen Berg hinauf, erklomm Stein um Stein, während die Sonne jeden einzelnen meiner Schritte belächelte, sodass, als ich oben ankam, meine Haut in Fetzen von meinen Knochen hing. Der brennende Kuss einer gütigen Flamme streichelte über mein innerstes Selbst. Mir war es aber egal, denn weißt du, was ich dort oben schließlich sah?«

»Nein«, knirschte die trockene Stimme. Nur ein leichtes Beben darin verriet das angespannte Interesse. So fuhrst du fort:

»Ich sah etwas, was mehr ist als jetzt. Ich sah Zukunft. Und diese Zukunft war etwas.«

Das Nichts ragte nun direkt vor dir auf. Seine prüfenden Augen blickten starr herab und unter dem Schatten seiner massiven Gestalt wurde dir doch langsam mulmig zumute.

»Wie auch immer.« Nervös beugtest du dich ein bisschen in deinem Stuhl zurück, um nicht ganz so in seinem Schatten sitzen zu müssen. Das fluoreszierende Licht des Spielbrettes ließ die Falten und Augenhöhlen im Gesicht des Nichts dabei geisterhaft tief erscheinen. Man konnte direkt annehmen, dass es gar nicht Falten waren, sondern die tiefen Täler und sehnsüchtig rauschenden Flüsse des Berges, den du gerade beschrieben hattest.

»Soll ich auf deinem Gesicht wandern? Ich glaube, es ist der Berg, der uns zu etwas hinführen kann«, meintest du dann auch dementsprechend.

»Das ist nicht nötig. Ich kümmere mich selbst darum. Ich bin schließlich das Nichts, an dem die Zukunft nicht länger mehr zerschellen wird!«

Damit saß sich der bullige Mann wieder behäbig zurück an den Tisch und begann geschäftig seine Karten in einem bizarren Kreismuster aufzustellen. Du hattest anscheinend Erfolg gehabt. Die krampfhafte Anspannung, die während dieser risikoreichen Ansprache deinen Körper beinahe zerrissen hatte, entwich wie Luft aus einem geplatzten Ballon. Ächzend lockertest du deine Muskeln wieder. Doch zu sehr konntest du dich auch nicht wieder in Selbstzufriedenheit zurücksinken lassen, denn schmerzhaft waren dir noch die Konsequenzen vom letzten Mal in Erinnerung. Der blutige Stumpf, der sich dort befand, wo früher mal dein rechter Arm gewesen war, zeugte immer noch von deiner damaligen Arroganz. Noch einmal würdest du es nicht zu so etwas kommen lassen. Aufmerksam verfolgten also deine Augen, wie der Schatten des einstigen Mannes geschwind Karten über die Tischplatte hin und her schob; vorher noch chaotisch begann sich jedoch nach einiger Zeit selbst für deine etwas unkundigen Augen ein gewisses Muster herauszubilden. Und bevor du dich versahst, bildeten die zahlreichen Onyxfarbenen Karten im Verbund mit den geisterhaften Leuchtspuren auf dem Tisch einen abstrakten Altar, der wohl dazu diente, eine der alten Gottheiten anzurufen, ohne sich vorher an den Einen Gott wenden zu müssen.

»Blind stochern wir im Ameisenhügel herum…«, flüsterte die Alles mit verzagter Stimme in deinen Gedanken.

»Und gezielt stechen die Ameisen zurück…«

Der Mann hatte geendet. Zufrieden besah er sich kurz sein Werk, dann erhob er sich mit theatralischer Miene und streckte, wie um den Himmel zu umarmen, die Hände nach oben. Seine tiefe Stimme begann aufs Neue zu singen. Nach einiger Zeit setzten du und die Alles schließlich ein, doch war keine Freude in euren Oktaven sondern das Gefühl von Scham und Erniedrigung. Ja, ihr beiden habt das Nichts nicht durch das Kartenspiel besiegt, sondern durch eine reine List und somit wird dieser Schandfleck euch durch alle darauffolgenden Äonen hindurch begleiten. Immer Misstönender und krächzender erschallte also der Chor, der doch eigentlich den Ohren des angerufenen Gottes schmeicheln sollte, aber egal wie sehr die Alles und du euch auch versuchtet zusammenzureißen, der Stich der Schande, der in euer Herzen eindrang, schnitt davon ausgehend geradeswegs nach oben durch eure Stimmbänder hindurch. Da hielt es schließlich die Alles nicht mehr aus:

»Bitte mach es nicht!«, rief sie plötzlich ganz außer Atem und stürzte sich quer über den Tisch zum Nichts, um ihn endlich zum Schweigen zu bringen, doch sie verfing sich mit ihrem langen Rock an der geriffelten Tischkante, sodass du selbst einspringen musstest.

»Sei vernünftig. Wir können auch so weiter spielen. Lass uns diese Tiere nicht weiter beachten, sie werden uns sicherlich nicht auffressen, solange wir unsere Stimmen wieder etwas senken und ruhiger spielen«. Du versuchtest mit ihm zu verhandeln, aber deine logische Nüchternheit entflammte nur weiter das Öl der in ihm wohnenden Leidenschaften. Wie ihm Rausch schlug er also daraufhin mit geballter Faust auf die steinerne Platte und erneut erbebte sie, sogar noch stärker als zuvor. Der Mann stand wie ein gewaltiger, im Licht des Mondes und der glühenden Platte hell glitzernder Monolith aus schwarzem, wimmelndem Onyx da und betete mit verdrehten Augen zur aufgehenden Sonne:

»Eine Dunkelheit umfängt meine Seele und wo ich auch hinsehe, fliehen alle Lichter vor mir. Das Wasser hat sich aufgewühlt, als ich mich dazugesellte, also wich auch es vor mir, oder wich ich vor ihm zurück? Ich greife nach unten und nasser Humus bedeckt mit feuchter Kälte meine müden Finger. So bin ich also in das Land Karnafun gekommen, um die Zukunft zu entdecken, die ich nirgendswo anders fand, was ich aber stattdessen schürfte, war Verrat und Dolche aus Kalzium. Gebrochen sinke ich nun mehr zum Boden hinab und hebe mit verzweifelter Stimme im letzten Aufgebot die Zunge zu den endlosen Himmeln über mir empor. Komm! Schrei ich! Komm, zeige dich und erlöse mich!« Und dann war es Tag geworden.

Der Tag kam mit dem Morgenstern. Dieser sagte dann voll Gold sprühender Augen und mit einem Mund der falsche Zähne hatte:

»Als ich das Gebet einer mir verwandten Seele hörte, bin ich frohen Mutes sofort hierhergeeilt. Wo ist also jener Gefallene, der mir seine Aufwartung machen möchte? Voller Anspannung knirschten meine Zähne schon stundenlang, oder war es auch nur ein seltsamer Fluch der mich ereilte? Wie auch immer: Ich knirschte mit den Zähnen so lange und beständig und fleißig, dass sie irgendwann alle zu Staub zerfielen. Derjenige, der mir das angetan hat, den will ich nun umarmen. Nein, mit seiner Hand gebe ich mich nicht mehr zufrieden!«

»Schweig still«, flüsterte die Alles ängstlich in deinen Gedanken, aber solche Offensichtlichkeiten musste dir niemand sagen. Stattdessen verkrochst du dich in unwürdiger Gestalt in deinen Sessel hinein. Der kalte Stein in deinen Rücken fing dabei an, gehässig jede Sünde einzeln in dein Fleisch zu ritzen. Schon bald durchtränkte dein faules Blut jede einzelne Faser deines schweren Woll-Mantels. Ob es der Alles auch so erging? Mit angehaltenen Atem und schmerzverzerrten Lippen verfolgtest du den Abstieg deines alten Meister.

»Ich…«, brummte der Mann mit dem kantigen Gesicht, doch bevor er richtig enden konnte, war der wunderhübsche Morgenstern mit den schwarzen Haaren schon zu ihm geheilt und hielt in zartweißen Händen das breite Kinn. Ein vielsagendes Lächeln umspielte dabei seinen schwarzen Mund.

»Na, wie wunderbar. Da haben wir schon den Schuldigen samt Geständnis! Wunderbar, einfach wunderbar!«

»Geh weg von mir! Ich habe nichts gestanden. Ich habe lediglich gebetet…«

Doch wieder wurde das Nichts vom Morgenstern mit seiner süß-säußelnden Stimme unterbrochen:

»Ah, du hast gebetet. Und zu wem hast du gebetet? Schreist ziellos in die Nacht hinaus und wunderst dich dann, dass jemand kommt. Wahrlich, ich verstehe euch Menschen nicht!«

»Ich habe zu Mormin gebetet. Er sollte die…«

»Es gibt keinen Mormin, es gibt auch keinen Luldrich, es gibt zudem weder Hortzal noch Veriatz«, sprach der Morgenstern im belehrenden Ton, während er sanft, ja schon fast verständnisvoll das Kinn des Verlierers streichelte, »Das einzige, was es gibt, das ist der Eine Gott. Und alles was der Eine Gott nicht ist, das bin letztlich ich.«

Und mit diesen Worten zog er den Körper des Mannes wie mit einem Reißverschluss auf und schlüpfte kurzerhand hinein. Somit war das Nichts nun innerlich ausgefüllt mit den hellen Strahlen eines leidenschaftlich brennenden Morgensterns. Der fremde Wille verklebte dabei schnell alle Nerven und es dauerte nur kurze Zeit, bis das Nichts vollkommen ein Gefangener im eigenen Körper geworden war. Nur die Augen starrten in wilder Panik noch frei umher. Du dachtest aber, dass der Morgenstern mit Absicht sie unter der Kontrolle seines Opfers gelassen hatte. Es sollte zusehen. Nur sehen. Keinen einzigen Muskel konnte es rühren, ja nicht einmal ein schmerzhaftes Stöhnen presste sich aus dem Mund hervor, denn der Feind hielt die Stimmbänder wie Zügel in der Hand.

Und als schließlich ein Knochen nach dem anderen brach und der Körper zerschmettert und schlaff auf den sandigen Boden polterte, wurde das Nichts wie in einem Sarkophag in das irdene Fleisch der Welt hineingebettet. Für alle Ewigkeiten würde er nun dort unten liegen, umarmt vom heißen Atem des zornigen Morgensterns. Gelebt hatte er schon lange nicht mehr, doch nun war er tot.

Kapitel 4: Der Sieg

Ein frischer Meereswind, der den Geruch von Salz und Seetang mit sich führte, umwehte schwermütig eure gebrochenen Leiber. Die Alles und du, wie zwei Freunde, die sich seit langer Zeit nicht mehr gesehen hatten und nun sich unverhofft gegenüberstanden, saßet ihr auf euren Plätzen und wusstest nicht so recht, was zu sagen, oder zu machen war. Das Flattern eurer Umhänge, nun endlich befreit von ihren dicken Kohlenstaubpanzern, war das einzige Geräusch neben dem Flüstern des Windes. Dein Blick voller Bedauern bohrte sich dabei einmal in die grauen Wolken, einmal in die Berge, dann wieder hinter dir in die schwarze, unendliche See, doch nicht einmal traf er auf die Alles, die ja deine Vergangenheit war; entflohen und nie mehr zurückgekehrt. Wie schon oft vorher, war also sie diejenige, die schließlich den Mut aufbrachte. Langsam hob sie ihren Kopf empor und das gezierte, mandelförmige Gesicht lächelte melancholisch. So musstest auch du ihren Blick erwidern.

»Nur noch wir zwei.«

»Ja, nur noch wir zwei.«

Die Wolken über euch verzogen sich langsam und das Licht der Cousinensonne fiel nun zum aller ersten Mal hell und kraftvoll auf den antiken Spieltisch, dessen geisterhafte Aura wie eine Spukgeschichte sich im warmen Orange der aufgehenden Sonne zerfloss. Wie ein Auge von sanftmütigen aber tadelnden Eltern strichen die Lichtstrahlen über eure spröde Haut. Eine Mahnung von oben.

»Sollen wir aufhören zu spielen, oder es zu Ende bringen?«

Das gierige Pulsieren deiner Karten in der knöchrigen Hand sagte nein. Zudem wusstest du, falls du diese Karten loslassen würdest, dann wären auch die hauchdünnen Seidenfäden, die deine Seele noch in deinem mittlerweile ausgehöhlten Körper hielten, zerrissen. Deshalb hieltest du sie weiter krampfhaft fest. Gleich einer ausrangierten Lokomotive, die ihre letzte Fahrt antrat, setzten sich die Räder in deinem Innern noch einmal in Bewegung. Du sagtest an:

»Wir befinden uns im Zustand des Friedens. Der Bruder und der alte Meister sind endlich tot. Die Witwen trauern und die Männer und Söhne liegen draußen auf dem Schlachtfeld.«

»Auch ich trauere um dich«, sagte die Alles und zupfte an einer besonders schön verzierten Karte. Rotgolden glühte sie im Morgenlicht, beinahe wie geehrt von der aufgehenden Sonne. Das helle Blitzen blendete deine alten Augen, als sie die Karte zu dir drehte.

»Wir sind im Zeitalter… der Erlösung. Auch wenn mir der Glaube schwer fällt… Ich muss es glauben!« »Ha, du glaubst immer noch solche Geschichten! Und genau deshalb wirst du wie immer verlieren!« Wütend bäumte sich deine hohle Brust aus, bis du schließlich das giftige Knacken deiner gebrechlichen Rippen hören konntest. Dir war es jedoch egal. Wie konnte sie glauben? Immer noch?! War sie nicht diejenige gewesen, die den blinden Affen gespielt hatte? Hatte sie euch nicht alle zuvor in dieses Spiel geführt.

»Verräterin!«, knirschtest du wütend mit den Zähnen. Deine Hand entsendete dabei den Schreiber des 6. Hauses von Malianz entgegen der Zentralsonne. Dieses war gemäß den Spielregeln nun immer geöffnet, da sich nur noch zwei Spieler auf dem Feld direkt gegenüber befanden.

»Ja, es ist wahr. Als das Spiel begann, habe ich nicht geglaubt«, gab sie zu, »aber nun bemerkte ich all die vergeudete Zeit, bin in das Nichts gefallen und sah dort, wie die Vergangenheit, die ich nie hatte, vor sich beständig dahinrottet. Was kann ich also nur tun, um dieser Hölle zu entfliehen? Ich muss glauben! Es geht nicht anders. Die Schatten haben schon ihre Hände an meiner Kehle. Die Wände ziehen sich fester um mich herum zusammen. Wenn ich nicht glaube, ersticke ich!«

»Das ist kein Glaube, sondern lediglich Verzweiflung. Das überzeugt mich nicht.«

Der Schreiber aus deiner Hand wurde plötzlich umschwärmt vom wimmernden Gesäußel eines aufgerührten Sees. Du dachtest, es war wohl der See aus Mokarim in den weit entfernten Landen. Doch egal, wie sehr die Worte wie wohltuendes Badeöl in die Ohren deines stolzen Soldaten hineinflossen, er ließ sich nicht beirren. Mit seinem Buch aus kostbarem Ziegenleder, der Feder mit goldener Tinte und natürlich scharfsinniger Neugier im Geiste kämpfte er sich durch alle Verlockungen. Somit verschwand das leise Gesäußel enttäuscht lechzend wieder in den Tiefen des Nichts.

»Ich sehe, wie die Welt stirbt. Dort wo früher Bäume und Wiesen in Freundschaft ineinander wogten, wo sich Tiger und Gazellen im ewigen Wettstreit jagten und das Leben voller Kraft glühte, da ist jetzt nur noch eine einzige gigantische Wüste aus endlos vor sich hin erstreckender Asche. Ich lebe in der Zeit des Unterganges. Was kann ich also mehr tun, außer glauben?«

Zitternd legte die Alles ihre Zweite von ihren drei letzten Karten auf den Tisch. Verzweiflung hatte die Hand an ihre Kehle gelegt, so kamen ihre Worte nur noch röchelnd und schluchzend heraus. Nichts war von ihrer früheren Überheblichkeit übrig geblieben. Denn für keinen von euch beiden gab es noch Zweifel, wer dieses Spiel letztlich gewinnen würde. Siegesgewiss reckte sich also dein hohler Brustkorb nach vorne. Du hattest sie letztendlich alle überwunden. Das Nichts war nun aufgefüllt, die vergeudete Zeit abgeschnitten und das Alles, was sich dazwischen befand, konnte nun mit reinem starken Willen erobert werden.

»Nichts kannst du tun, Alles«, plustertest du hämisch, »nicht einmal glauben kannst du. Wie ich bereits sagte, du glaubst nicht wirklich, du verzweifelst nur. Wo ist denn dein Wille zur absoluten Unterwerfung? Wo deine guten Sitten? Wo deine ewigliche Verbundenheit? Du kennst ja nicht einmal irgendwelche Gesten, um deinen Glauben auszudrücken. Stumpf kreischst du nur vor dich hin und hoffst, dass dich der Eine wiederaufnimmt, obwohl du selbst ihm als aller erstes entsagt hast.«

Deinem Schreiber aus Malianz trat nun der Barbar für seine Herrin entgegen. Dort, wo seine bleiche Haut entblößt war, zeigten sich kunstvolle blaue Runen sowie einige tiefe Narben aus vergangenen Schlachten, an seinem dicken, trainierten Hals hängten verschiedene Ketten, manche aus Holz, manche aus Kupfer und eine schließlich aus glitzerndem Gold. Sein Oberkörper war dabei – trotz der peitschenden Winde und den chaotischen Schneestürmen nahe der Zentralsonne – komplett nackt, jedoch trug er eine braune Hose, die behelfsmäßig aus Leder und Pelzstücken zusammengeflickt war. Das rostbraune Haar, das wie eine wilde Welle über sein Gesicht tobte, bedeckte eines seiner schwarzen Augen, das andere blickte mit grausamer Wut auf deinen kokettierenden Schreiber hinab.

»Keine gute Karte«, sagtest du.

Mehr genervt als angespannt sahst du zu, wie der Schreiber beinahe ohne Mühe den Barbar zum lächerlichen Prallhans karikierte. Natürlich konnte das aber nur geschehen, weil sich der Schreiber im richtigen Zustand und zur richtigen Zeit befand. Jede andere Kombination wäre für deine Kreatur und damit dich absolut tödlich ausgegangen. Du nahmst dieses unerhörte Glück als ein Zeichen von göttlicher Vorhersehung. Der Eine Gott war vom Betteln der Alles anscheinend übermüdet. Er würde sie nicht wieder aufnehmen. Die Alles betete dennoch weiter. Tief in Zwiesprache versunken und die schlanken Hände verkrampft über ihre Brüste gefaltet, saß sie wie ein brüchiger Felsen im tobenden Ozean.

»Welche Karte spielst du als letztes? Ich hoffe, sie ist größer als alles vorherige. Größer als der Morgenstern und der Hyperbelton zusammen. Ich will einen letzten großen Kampf. Ich will immerhin in Ehren gewinnen!«

»Es tut mir leid«, flüsterte die Alles und hob ihren Kopf langsam, wie als ob sie aus tiefer Trance auftauchen würde, aus ihrem innigem Gebet. Ihre verweinten, roten Augen glitzerten wie ein aufgewühlter See im sich anbahnenden Sturm, »ich kann dir nicht den Kampf geben, den du dir wünscht. Ich verstehe sowieso nichts davon. Ich bin eigentlich nur hierhergekommen, um ein letztes mal dich zu sehen. Denn ein letztes mal… ein letztes mal wollte ich meine Vergangenheit sehen, bevor ich in die Unendlichkeit eintrete.«

»Du hattest also von Anfang an nicht vorgehabt, zu gewinnen?!« Wütend sprangst du auf. »War also dieses Spiel von Anfang an umsonst gewesen?«

»Ja…« Die Alles schien sich langsam wieder zu fassen. Müde strich sie sich eine Haarsträhne aus den Augen und blickte dabei nachdenklich zu ihrer aller letzten Karte. Die Finger ihrer linken Hand zeichneten geistesabwesend Kreise auf dem Tisch vor ihr. Ihr Mund öffnete sich: »Und nein.«

Da legte sich in diesem Moment plötzlich eine neu gewonnene Entschlossenheit in ihren Blick. Ihr Körper mochte zwar immer noch zittern, aber ihre Haltung blieb nun unbeirrt. Keine Sekunde lang ließ sie dich mehr aus den Augen.

»Bring es zu Ende«, sagte sie und holte tief Luft.

Vier Menschen saßen im Schatten eines hohen und sehr steilen Berges. Über seinem erhabenen Gipfel glühten gerade noch die letzten roten Strahlen eines langsam aber stetig verblassenden Abendrotes. Die kühle Luft, die schon die Vorboten einer klaren aber schönen Nacht brachte, umwehte beständig wie ein drängender Liebhaber eure nur unzureichend gekleideten Körper. Fröstelnd zogst du den Umhang deshalb etwas enger und schobst deinen kleinen Holzstuhl näher an den großen steinernen Tisch. Die Hände riebst du heimlich in deinem Schoss, um dir zumindest etwas Wärme zu verschaffen; aber trotz aller bemüht versteckten Verrenkungen bemerkte schließlich die Frau mit dem runden Gesicht, die dir direkt gegenüber saß, dein Zittern.

»Bist du immer noch so empfindlich gegen die Kälte? Du hättest auch bei unserem großen Freund hier neben dir in die Lehre gehen soll. Ich war auch mal ziemlich zierlich, aber seit seinem Regiment spüre ich fast gar nichts mehr. Weder Kälte noch Schmerzen.«

Ihr glockenhelles Lachen erschallte glasklar und hallte mit vibrierender Fülle von den umgebenden Felswänden wieder. Du wurdest ein bisschen rot. Ihr Rat war zwar freundlich und ohne jede Bösartigkeit, aber trotzdem war dir dein zerbrechlicher und anfälliger Körper etwas peinlich.

Du warst noch nie besonders stark gewesen und trotz der Argusaugen, die deine Familie auf deinen Körper legte, hattest du schon einige knappe Begegnungen mit dem Tode gehabt. Normalerweise würdest du dich also gerade wegen deiner schwächlichen Kondition auch gar nicht hier draußen aufhalten dürfen, sondern müsstest in den staubigen Bibliotheken, die sich schier endlos im Untergrund der großen Villa erstreckten, dein Studium fortführen, aber diese Frau mit dem runden Gesicht hatte dich davon kurzerhand fortgelockt und stattdessen hierher geführt. Plötzlich spürtest du einen harten Schlag auf deiner Schulter. Die Pranke des riesenhaften Mannes mit der langen Mähne neben dir schien sogar eine Delle in deinem schmalen Körper zu hinterlassen. Ächzend zucktest du ein Stück weit zusammen:

»Keine Sorge, Junge. Ich, dein Bruder und deine süße Freundin hier werden schon auf dich aufpassen. Das Turnier beginnt in ein paar Tagen. Mach du nur deine Studien weiter und trainiere fleißig. Und falls wir vier uns irgendwann im Turnier begegnen sollten, so wird es ein ehrenhafter Kampf werden!«

»Genau«, flüsterte eine leise, aber doch eindringliche Stimme links neben dir. Dein kleiner Bruder blitzte mit seinen Augen zwischen euch dreien hin und her, »Wir werden unser bestes geben. Und am Ende werden wir alle Sieger sein!«

Daraufhin erhobt ihr alle eure schweren Trinkgläser. Das ausgelassene Feiern eurer kleinen Gesellschaft war dabei noch bis weit in die Nacht hinein zu hören, während der Berg gütig wie ein alter Vater über eure jugendlichen Leiber wachte.

Fetzen von Ereignissen, die niemals passiert sind, ja niemals passiert sein konnten, denn du hattest niemals eine Vergangenheit gehabt, flogen chaotisch vor deinem Auge vorbei, während der Schreiber die letzten gemächlichen Schritte über den Tisch zur Alles hin zurücklegte. Diese hatte sich mit geschlossenen Augen in ihrem Stuhl zurückgelehnt; im Licht des brennenden Mittages schien sie beinahe wie eine schlafende Madonna. Die Strahlen der Sonne streichelten dabei so zärtlich über ihre bleiche Haut, dass sogar selbst in dir ein sehr altes, mächtiges und schon vor langer Zeit besiegt geglaubtes Verlangen wieder auferstand. Die Alles lächelte leise.

Und sie lächelte auch weiter, machte ihre Augen kein einziges Mal auf, als der Schreiber plötzlich mit wildem Geschrei sich über ihren Körper hermachte und anfing, sie mit seinem Tintenfüller zu zerstechen. Zuerst kamen die Arme dran: Schwarzrote Pünktchen entstanden; wurden langsam zu Quellen und dann schließlich zu strömenden Flüssen, bis das ganze einstmals reinweiße Kleid der Alles so blutrot durchtränkt war, wie ihre stechenden Augen, die sie jedoch immer noch hinter ihren Lidern verborgen hielt. Sie wartete noch ab. Aber das wusste der Schreiber nicht, der mit hingebungsvollem und sinnentleertem Grinsen auf ihrem Körper herumtrat, bald steckte der Stift in ihrer Hand, dann im Hals im nächsten Moment zog er ihn wieder aus dem Auge heraus. Doch was er auch machte, die Alles hielt sich ruhig. Schmerzen waren im ewigen Spiel ohnehin ohne jegliche Bedeutung, so dachte sie.

Mit unbestimmten Gefühlen in der leeren Brust sahst du zu, wie dein letzter Rivale im ewigen Spiel beseitigt wurde. Bald schon würde es vorüber sein. Bald würdest du der einzige Herrscher über die zwei Universen genannt werden und doch… Und doch stellte sich kein bisschen Freude ein. Was ist nur los mit mir, dachtest du dir verzagt und unruhig, wieso regt sich in mir nichts, wo sind meine hohen Ambitionen, die früher mal bei fernen so unglaublich hell brennenden Sternen gewohnt hatten? Geistesabwesend griff eine zittrige Hand in deine leere Brust hinein und versuchte zu greifen, was nicht mehr da war. Verwirrt schütteltest du den Kopf. Du wusstest wirklich nicht was los war.

»Suchst du das hier?« Die Alles schlug endlich ihre Augen auf und drückte plötzlich mit unerwarteter Stärke den zwar schmalen, aber doch fest gebauten Schreiber beinahe genervt anmutend auf den Tisch. Als sie das getan hatte, griff sie selbst tief zwischen ihre Busen hinein und zog daraus ein kleines Herz heraus, das eifrig vor sich hin pochte.

»Das ist…«,

»nicht deins«, unterbrach dich die Alles unwirsch, »nein, das ist meins.«

Da wurde dir klar, was sie vorhatte. Entgeistert sprangst du auf, doch die Alles bedeutete dir herrisch, dich wieder hinzusetzen. In ihrem Gesicht war eine ganz neue Sicherheit zurückgekehrt. Die roten Augen glänzten grausam, als ihre Liebe durch sie hindurchschimmerte.

»Ich weiß, du hast recht«, begann sie also und legte dabei zärtlich das wimmernde Herz auf die Steinplatte vor ihr. Wie eine Mutter ihr neugeborenes Kind streichelte sie es wehmütig. Der Schreiber zog sich bei diesem Anblick angewidert zurück. »Mein Glaube war anfangs aus Verzweiflung geboren… Und trotzdem bleibt es ein Fakt.« Sie lächelte, während ihre zarten Finger mit den langen Nägeln behutsam über das pulsierende Wesen streiften. Es war ihr ein und alles. Du wusstest, was nun kommen würde, denn ihr Blick war nun wieder stark und fest geworden.

»Es bleibt ein Fakt«, bekräftigte sie, die roten Augen blickten dich mahnend an, »es bleibt ein Fakt, die ewige Erlösung, meine ich.«

Dann musstest du zusehen, wie die Alles wie eine Furie über den armen Schreiber hersprang, ihre langen Klauen in den schreienden Leib hineintauchte und ihn langsam aber genüsslich auffraß. Und je mehr sie aß, desto stärker wurde sie. Das Blut und die Eingeweide, Knochenmehl und Gehirnessenz zerspratzten über den ganzen Tisch. An ein Spiel war nicht mehr zu denken. Sie war stark geworden, die Alles, noch sehr viel stärker als früher, wobei du sie vor über 2000 Jahren schon einmal nicht hast besiegen können.

Panisch griffst du zu deinem Deck, aber egal was du auch zogst, die hastig hingeschmetterten Karten konnten deinem alles überragenden Feind nichts entgegensetzen: Der leere Magen? Gefüllt mit seinen eigenen Eingeweiden. Der verwundete Soldat? Zurück an die Front geschickt, wo er jämmerlich verreckte. Das Schweigen von Kumt-Umtun? Durch den lauten Lachanfall der Herrscherin von Amaz gebrochen, das in dem Moment destilliert worden war, als der Barbarenkönig von Emaz sich ihr nackt zeigte. So gedemütigt war der brutale Herrscher von diesem Gelächter, dass er sich lautlos davonschlich und vor den goldenen Toren des ewigen Palastes, auf der Höchsten der 1000 Stufen zählenden Marmortreppe sich schließlich die Kehle aufschnitt.

Danach musste die Alles gar keine Karte mehr spielen. Ja, sie war selbst zu einer Karte geworden. Die Essenz ihres ganzen Decks floss durch den schmalen Leib, gab ihr unbändige Kraft, die sie immer weiter vorantrieb zu dir hin. Vor Schreck flüchtest du dich tiefer und tiefer in deinen Thron hinein, aber die roten Augen, diese unheimlich hasserfüllten Augen rückten näher und näher.

»Bleib weg von mir«, schriest du aus voller Kehle, »Ich hatte gewonnen. Du hattest jedoch aufgegeben. Ich werde mich nicht beugen, ich werde mich nicht beugen!« Immer lauter wurde deine hysterische Stimme, aber es war zwecklos. Zentimeter für Zentimeter schlich die Alles heran mit ihren langen Klauen, die verheißend über den blutgetränkten Tisch kratzten. Ihre gebrochenen Beine zog sie dabei hinter sich her, der Schmerz, der durch ihren Körper bebte, war jedoch nur eine weitere Quelle für ihre unerschöpflich scheinende Kraft. Sie war gut ausgebildet worden. Dann war sie schließlich bei dir. Mit ihren sanften Händen hielt sie deinen zitternden Kopf, drückte diesen in ihren warmen Busen hinein, während sie sanft über deine wallenden Haare streichelte.

»Du hast verloren.«

Epilog: Ich hasse dich – ich liebe dich

»Ich weiß, du hast Angst. Ich weiß, du bist alleine und verloren, aber, das sage ich dir, du bist noch nicht verwittert. So lange ich also deinen Kopf in mein Herz hinein halte, werde ich mein Herz mit dir teilen. Glaub mir, du musst mich nicht fürchten. Ja, du hast verloren, aber ich werde dir eine gütige Siegerin sein. Lass dich deshalb einfach auf mich ein. »Wie kann ich dir aber vertrauen? Dein Spiel hat mir immerhin meinen Arm und mein Herz genommen. Woher weiß ich also, dass du mir nicht wieder so wehtust?«

»Ich bin das Kind von Abendstern und Morgenstern, der Vermittler zwischen Einheit und Vielfalt. Deshalb kann ich dir mit Sicherheit sagen: Ich werde dir immer wehtun. Das ist schließlich meine Aufgabe. Ich fresse dich auf von innen heraus und wenn ich mit deinen Eingeweiden fertig bin, trage ich deine Haut wie einen Anzug und alle denken doch, dass du es immer noch selbst bist, der da spricht, aber in Wahrheit schlage ich deine Stimmbänder an wie die Seiten einer Gitarre und poche dein Herz so unachtsam wie es ein Kind mit einer Spielzeug-Trommel von minderer Qualität tut. Ich bin hier, um dir weh zu tun. Aber dafür gebe ich dir dann auch etwas.«

»Was gibst du mir?«

»Ich gebe dir Alles.«

»Alles?«

»Ja, Alles. Eine Vergangenheit, eine Gegenwart und Zukunft sowie das alles dazwischen. Ich trage nämlich das alles gerne bei mir.«

»Was bin ich denn für dich, dass du mir das alles geben willst? Was habe ich dir denn jemals gegeben?«

»Wer du bist? Du bist ein Gesicht, das ich mal gesehen habe. Du bist ein Lachen, das ich mal gehört habe. Du bist eine Hand, die meine mal gehalten hatte. Du bist ein Körper, den ich mal in mich gespürt hatte. Und nun bist du aus mir selbst herausgewachsen.«

Du beugtest den Kopf hinab in Ehrfurcht. Deine Ambitionen brannten endlich erneut in deinem Herzen, ihr Treibstoff war aber nun nicht mehr dein zerbrechliches Ego sondern ihre schönen Augen, die alles in dir entflammten wie Brennglas, das auf dünnes Reisig starrte. Lockend hielt sie dir ihre Karte hin, die nun dein Zuhause werden sollte, es war ein rotgoldener Rahmen drum herum, die Vorderseite onyxschwarz und die Hinterseite glänzte im matten Rosa.

»Komm«, sagte sie, »werde ein Teil meiner Sammlung.«

Zögerlich schrittest du durch das Tor hindurch und als du den Rahmen passiertest, wurde dein Herz urplötzlich so voller unbestimmter Sehnsucht und Traurigkeit erfüllt, dass du nicht mehr wusstest, wohin. Einmal zog es dich nach unten, dann nach oben, dann wieder zurück, hinaus in die graue Welt von vorher, aber überall fühltest du die Abwesenheit von Allem und die quetschende Enge von Einsamkeit. Gerade wolltest du also schon wieder weinend umdrehen, da hörtest du die sanfte Stimme der Alles wie von weither durch die ewige Dunkelheit hallen:

»Hast du schon wieder den Glauben verloren? Ich habe dir doch gesagt, wie du mich besiegen kannst, aber du hast nicht zugehört. Komm, ich halte dich und ich werde dir meine neue Heimstätte zeigen. Es wird dir sehr bekannt vorkommen.«

Als sie das gesagt hatte, hob sie dich auf ihrer Hand hoch und trug dich hinaus in die weite Welt. Wie im Zeitraffer sahst du nun unter dir die Ödländer von Karnafun dahinziehen, bis ihr schließlich an den Rand des Asperzinen-Gebirges kamt, von dort aus erstreckte sich schließlich der unendliche Westwald vor euch in die schiere Unendlichkeit. Seine starken Bäume, die in allen Schattierungen von Grün, Blau und Schwarz blühten, reckten euch ihre Äste entgegen, als ob ihr sehnsüchtig erwartete Gäste seid. Die Alles flog dessen aber ungeachtet weiter und die Bäume rauschten immer schneller unter euch vorbei, bis du nur noch eine undefinierte, schlierende Suppe erkennen konntest, die ihren Farbton wild ineinander mischte. Dann war auch der Westwald hinter euch gelassen. Das endgültige Ziel eurer Reise näherte sich nun und es war auch der endgültige Bestimmungsort des ewigen Spieles. Denn direkt vor euch, am Rande der Welt, im Haus der Schönheit, das unter dem Palast der Hässlichkeit saß, erhob sich an gigantischen Stahlseilen aufgehängt, schließlich dein eigenes Herz empor; so rot und ewiglich pulsierend, eingeschnürt und fest gefangen. Demütig saßt du dich nieder, als dich die Alles in den Garten davor herabließ, knietest dich in das weiße, niedrige Gras, das besprenkelt war von allerhand Klee, Wegwarten und blau leuchtendem Ehrenpreis. Das ehrende Licht dieses Blumenreigens beschien beständig und voller Ehrfurcht wie eine natürliche Altarkerze das schwebende Herz in der Luft darüber. Die Tür mit den zwölf Schlössern und den zehn Riegeln öffnete sich langsam. Und wie als ob es ihr Thron wäre, saß sich die Alles schließlich auf dein Herz nieder.

The return of the oldest friend

The drink before you throws soft bubbles in the crystalline water-glass, hesitantly you stir the silver spoon around. As your tired body leans forward, the gentle fabric of the crackling sofa nestles against your legs like freshly waxed human skin. Your eyes wander through the rather spacious room of the club lounge, but they constantly keep hanging on these weird angles of contorted chairs and tables, made of exotic wood and covered in a dark-red fabric which almost looks like hardened blood. Many of these tables are, at this moment, occupied by ominously whispering groups, doing secretive business in silent laughter: You see women among them gracefully hiding their aristocratic faces behind black-silk veils while their men, tucked into expensive suits, seem to compete against each other by doing some sort of pantomimic game. Also, now and then, one of the waitresses appears like a silent ghost in all the commotion, and you can watch, almost in awe, how she sneaks through the smoky establishment so quietly and skillfully that you wouldn’t even be able to notice her, unless you searched the room specifically for her. The deep bass of the ethereal club-music adds a subliminal vibration to the room; it echoes throughout your body and mind, makes the bones inside of you sing, and the thoughts hazy. The air, on the other hand, smells of sweat and irritated excitement. You lean back again.

A sigh comes out of your mouth. Indeed, you’ve finally arrived, but you still don’t really know what you ought to do, after all, you’re just an outsider inside the illustrious Styx House Club, and all groups of guests have turned their backs on you. So you wait patiently, while the comforting fire behind you rustles sleepily in the large fireplace, further warming your already quite heated body. Fortunately, however, you don’t have to wait long at your separated seat outside from all the action. Because suddenly he stands there right in front of you. It’s a man. At least you assume so. His face is hidden behind a torn gas mask, and his dark eyes only shine hazily through the milky safety glasses. Barely you can make out black, bushy eyebrows and gray hair which protrudes in thick strands from under his hood. The rest of the towering body, on the other hand, is wrapped into an extremely thick, brown-coat littered with makeshift patches which also doesn’t leave a single bit of skin exposed. You turn to this rather peculiar figure in bewilderment.

He asks where you are coming from and where you want to go. When you tell him, he just laughs, but it doesn’t sound malicious. The chair crackles under his horrifying weight. The man orders something to drink. And as he takes his first sip, you are still staring at him wondering where he comes from, and what he wants from you: Is he maybe a painter from the satellite town in the Elfzyler lake area, or a prospector in the Vorlürisch mines? Hmm… no, his strange protective coat could be more of a hint towards mountain weaving activity… But before you can figure out the numerous mysteries, emanating from the strange hooded man, he suddenly raises his hand. You see a strand of rusty-brown hair lashed onto the inner surface of the fur glove with a thin piece of thread. After a short moment of hesitation you take it. And while you, still in absolute bewilderment, turn the thing back and forth under the dimmed light of the subsided establishment the old man finally leans back, and begins, with husky voices echoing from under his mask, to tell a story…

The prospector’s story I:

There! I heard them again! Those footsteps… But where were they coming from? The bathroom above me? The gallery on the first floor? But this lurking and menacing crackling, full of morbid and evil intentions, could also come from the wooden staircase in the hallway. Wherever it came from, it was close… very close. I crawled even farther under the old desk, above, the computer was still humming tiredly. The flickering glow of the screen bathed the almost claustrophobic tight office space in a ghostly light. Still, I hadn’t dared to turn it off. Any changes and movements, no matter how small and insignificant, might attract the attention from this… thing which had entered my house late at night with its thirteen legs and six arms.

It came in through the skylight. I was just lying tired, with heavy, sleepy eyes on my tattered sofa – meanwhile a black and white western movie flickered over the old-fashioned tube TV – when I suddenly heard an angry clank and splintering of glass. The picture on the TV disappeared instantaneously, and was instead overlaid with white noise. At first, I thought that the violent storm outside had hurled a tree onto the roof of my small holiday home in the middle of the forest, but when I, suddenly very awake, startled and looked around, I noticed that the storm had already stopped and, apart from the hissing television, absolute dead silence engulfed the entire home. A queasy feeling tucked on my intestines in this moment full of ghastly calm and nothingness. So I finally got up and opened the door to the corridor from where I had heard those strange noises. This corridor connected the entrance porch with the living room, and the stairs up to the first floor, as well as the small boiler room, and the laundry room down below in the cellar.

Now, the passage in front of me was engulfed in utter darkness. The light had apparently stopped working. I flipped the switch three or four times with increasing frustration, but the light bulb had probably been destroyed by the violent quake of the impact. So I had to make do with the dim flickering lights from the TV behind me, because the lamp in the living room also seemed to have burned out. In this situation, I once again became very aware of this ancient old wisdom that an accident rarely comes alone; it was always followed by several others. But this night, I would not only be followed by the spiteful goddess of misfortune, but the devil himself had stepped over the thin threshold into my own home. A devil full of homesickness.

As I was not aware of this rather unsettling fact, I shuffled myself, cursing and vexing, into the narrow corridor to analyze the damage, which had fallen upon my beloved holiday home. After all, I had saved up for this house which lied in the deep, dense forest area of the northern mountain-country for most of my life, and now I wanted to spend the last of it in it. It was a small house with red brick walls and round windows which`s pointed roof crouched, almost submissively, under two imposingly towering beech trees. Inside there was a living room, a small office and an even smaller kitchenette on the ground floor. On the first floor were my bedroom and a bathroom with a shower and a bathtub which I often used to wash off all the clinging dirt from a long walk in the deep green forests, and on the wide, pure blue lakes. The laundry room and a rather hidden boiler room in the basement finally rounded off the whole facility. Indeed, it may not have been much as a reward for decades of hard work, but still, it was mine and I was wholeheartedly proud of my little kingdom which slumbered, lonely and forgotten, in the remote mountain forests of the northern country like a miniature copy of a mysterious fairytale castle. Yeah, I was proud.

And thus, I was also understandably angered when I saw that not only the roof window was shattered, but also, to make matters even worse, a good portion of the roof itself was now missing! Frustrated and hesitantly, I looked down to the countless glass fragments on the floor flashing like filigree diamonds in the shining moonlight, and then above to the violently broken roof. Oddly enough, the jagged edges didn’t curve inwards – so I noticed with squinted eyes – but outwards, as if something had smashed the roof window in order to grab the roof from the inside by the edges and pull it outwards with overwhelming force. I did not know what hands or claws could do such a thing like this. Suddenly, goose bumps sprang up all over my body while such fanciful thoughts raced through my frustrated and tired mind in the middle of the darkest of nights. Of course, such fantasies have always been extremely strange for someone like me, a person who had spend his whole life as an office drone amid the dull, hectic rush of a lifeless metropolis. Such a simple existence tended to kill any absurd illusions ruthlessly, after all. However, at this moment, even I couldn´t help, but admit that something wasn´t quite right. Therefore I assume, even a benighted city dweller like myself can indeed perceive this morbid miasma of a demonic influence unconsciously; at least if its source is directly above him…

However, at that moment in my unending blindness, I didn’t see anything and therefore, without taking care, I stepped deeper into the ominously lit hallway. The bright moon was now directly above the house; his ghostly, white light broke through the gray clouds, and shone through the hole in the roof cooling my slightly heated face. The serrations on the hole´s edges and parts of broken shingles, meanwhile, casted bizarre dancing shadows into the passage below. So for a while, I just watched the rustling of the conifers out there and listened to the music of a gentle, sleeping forest. Indeed, I was still ignorant of what was out there, and that this peculiar something never slept in a thousand years, and that this peculiar something lived only for the sole purpose to open the eyes of those who dwelt and hid inside of houses made of wood and stone… But trapped in my urban naivety, which didn’t want to know anything about the old horrors, and which refused to heed all timeless warnings, I myself kept sleeping.

And here, in this moment of silence, calm and lifelessness, in the midst of the smashed remains of my oldest dream, I saw this peculiar something for the first time in my life. For it had brought down my walls with its six hands and destroyed my windows with its thirteen legs. Indeed, in this moment, I opened my eyes:

“I see you…”

Oh my God! Oh my god in the far too distant heavens! It spoke! Fear? No, it was not fear I felt now, but rather the painful freezing of my veins, the melting of self-confidence, and the dissolving of all material certainties that had slowly accumulated over the many years of my life full of idle work. Yes, it was not fear but horror; absolute horror, it swept through my veins, cleansed me from all illusions, I used to indulge myself in, when I went to bed in the morning and got up in the evening. It was a horror that could not be defeated. I didn’t move and like frozen in place I had to face the face in the skylight. A face whose malicious grin alone managed to destroy my diligently memorized materialism within a single second and replaced it with a gruesome premonition of that, which had been lurking behind the paper-thin mask of logic and reason for all ages in all eternity. Yes, the moment I saw the distorted and titanically deformed lips of my buried and deceased dog, illuminated by ghostly moonbeams and glowing pustules, I had to admit I had learned nothing in my life and I would die as stupidly as I had came into being.

“I see you,” the creature said once again. Greenish glowing slime poured down the sides of its chaps and splashed on the floor as it leaned farther into the house with its thirteen spiky and hairy insect like legs. The odor was pitiful. It smelled of rancid eggs and sweetish decay, of death and torment. “I have risen from my grave under the old oak tree by the river,” it went on, “and when my legs, now multiplied by the venerable godfather, slowly had dug themselves out of the wet autumn mud and under thick roots, and as my old tired eyes, having become so much clearer now, had seen the burning stars of the night sky for the first time since my death, indeed, in this moment… The Storm finally spoke to me.”

The dog laughed. And yes, in fact, it still resembled slightly the bark from my old dear friend who had accompanied me through the best years of my life, but the tone was lower now and mixed with the deep, shrill noises and tortured cries of a thousand damned souls. It was like the whole chorus of hell sang with this one mouth. Finally, I could stumble back in horror. However, the dog slipped now with its massive body through the hole in the roof. The insect limbs clacked with malicious intent. Removed shingles and rubble fell loudly to the floor. The old friend must have grown, because when he straightened up under the roof, his figure protruded almost up to the upper door section. His long legs bored into the wood of the floor and into the stone walls. The creature grinned again and only then did I see that it was not my dog that was talking, but the spider behind it was slowly swallowing its body and as it bit and chewed, these horrible noises came out of its mouth. So it said:

“Yes, that is indeed the only reason I came back: The wisdom of the storm; it urges me to break out of old earth again, and to stretch my snout upwards into the lofty skies. My lord and master! I have returned to thine kingdom of void to tell thee what lies beyond. Please, oh please!… Feed my starving spirit!“

I don´t know how I had managed to escape those hideous chitin claws, or how I had snatched away under these angry mandibles – which ripped themselves out of the chaps and all the pus like malicious caricatures of God’s creation -or how I did avoid those disgustingly long spider legs dotted with wiry hair. I only remember that I had woken up here in the office at some point. I was now under the safety of my heavy desk and my wide eyes stared wildly through the room. The heavy mahogany door to the floor was still slightly opened, I must have forgotten to close it when I escaped. And from there came now all those noises which destroyed my failing heart with pure horror and deep hopelessness. I heard biting and chewing, followed by splinters and crashes, I imagined this unholy beast slowly eating up my television. And somewhere behind the door I could hear it whine and howl in confused despair:

“My lord and master, why are you hiding? Didn’t we always play together and explore the dying autumn forests? Haven’t we smelled the fresh air of spring every year and hunted lively rabbits jumping through the titanic conifer trees? And haven’t we always explored together the overflowing city full of strange people who smelled so curiously? I’m so hungry, lord and master, why don’t you feed me anymore? My bowl was always filled with the best meat a lowly dog such as myself can hope for, but now I see it is empty. So do you hate all of a sudden? Just because I have a different shape now? Oh, have pity on me, please feed me! Just one last time! So that we can find peace together beyond the border, which separates this world of the earthly body from the world of the ghastly storm. I’m so hungry! Lord and Master!“

After this odd lamentation had ended there was a long period of deathly silence. I listened, with my ears pricked up, to the slightest sound, but even the noise from the television in the living room was now gone. My eyes fixated on the narrow gap between the door and the frame. However, the dim light from the screen above was not enough to illuminate the fading darkness behind it, and even the furnishings of the office room itself disappeared into a cloudy mist of gray streaks and dark, lurking shadows. I could barely make out the filing cabinet on my left and the small precious wooden commode on my right…

For some reason my eyes rested a bit on this old chest of drawers. And I remembered, it was actually one of the very few things which I had brought over from my old apartment in the big city. Its presence had always bothered me before as it constantly reminded me of my old slave like existence in the dull city, but now its all too familiar box shape in the ghostly flickering room had an almost calming and soothing effect on my strained nerves. It gave my anxious mind, almost like a thrown out anchor, a new hold, because somehow… it had always been there. So my panic, indeed, subsided a little bit and something like tensed up rationality slowly returned to my mind. I was able to think more clearly again and I was no longer just a despondent animal hiding from a malicious, superior predator.

So I began to analyze slowly and logically my situation, however crazy and absurd it was: A hunter had entered into my realm which was therefore no longer a safe refuge; a hunter who was chasing me by trying to lure me with my old dog´s familiar voice and shape, but of course, I would never fall for a debauched trick like that. But how could I defend myself against this gruesome monster from the deepest forests of the northern country? Wherever it came from, it had melted into the dog´s half-decayed body buried deep into the ground, had twisted and bent its flesh and limbs so that it now looked more like an insect than a canine. However, this didn’t mean it was immortal. Yes, I told myself maybe a little bit too foolishly in this moment: there was nothing immortal in this world! So I had to be able to somehow kill this damned creature. And then, it finally fell from my eyes like scales: my old, trusty shotgun! I had always kept it in the bedroom upstairs and with it I had successfully shot game on many hunts! How could I have forgotten about it? The thought of the Mercury-shotgun with its black shining barrel and its wide wooden shaft descended upon my fear-stricken fantasies almost like a heavenly angel. So my final plan took shape. I would fist get my shotgun and then go for the final run. Yes, it would be quicker to just sneak out of the house without weapons, but if this… creature noticed my escape at any point, I would have no defense left at all in those midnight black woods. So I absolutely needed my shotgun. This much was clear. Adding to that, I also needed to bring my high-performance flashlight against the all engulfing darkness. The dawn was still far to the east, after all, and this being could probably see in the deepest pitch black night, but I couldn’t. I definitely needed a light to maneuver through the nightly forest and to find the way to my jeep, which was at the last parking lot on the old mountain road. I normally used the car only to drive every two weeks into the nearest small town in order to buy groceries and other stuff I needed, but it should still work, like it always had done.

I continued to shape my plan: The way to the car was neither far, nor dangerous in daytime, but I had to cross a good distance full of dense mountain forests and, adding to that, a normally shallow brook lied in my path, which, probably carried a lot of water in this moment due to the previous storm. Crossing it, would be not an easy task in the slightest. Nevertheless! I just had to go for it, because I certainly would not die here. This I swore to myself in this very moment: I had not escaped my safe but shallow slave existence in the big city, only to then die in these remote forests and mountains which were so close to my heart. So, slowly infused with new strength, I sat up under the table and stared at the blackness beyond the door.

Beads of sweat trickled down my frowning forehead as my eyes tried to pierce this swarming darkness lying in front of me. My ears, again, listened to the slightest noise and subtle creaks, but the only thing they picked up on was the steady hum from the computer on the desk above me. Had the creature left the house looking for easier prey? No! I shook my head. This being – whatever it might actually be – was definitely only interested in me and it would only ever hunt me. So it was much more likely it was lurking somewhere in the house at this very moment. Like a spider in its web… These disgusting legs clattered wiry, thick hair vibrating with malicious greed and hunger, waiting for the victim to show its defenseless back. The two dog- and six compound eyes were swimming around in bile and other purulent liquids, tirelessly opened, not closing for a single second, so as not to lose the moment of surprise over me. Yes, I had to be very careful, if I wanted to survive against this devil….

The shotgun, I just remembered, was actually not in my bedroom, where I would normally keep it safely in a glass case, but in the laundry room down below in the cellar. I had carelessly put it down back when I had undressed myself after the last hunt. My flashlight, on the other hand, should be in the drawer of the desk, I was currently hiding under. This task was easy enough.

After a moment of short hesitation, I finally got up, took out the flashlight and crept stealthily to the door. Slowly, inch by inch, I opened it, the imperceptible squeak sounding to my tense ears as if a passenger plane was taking off right next to me. Goose bumps spiked up all over my body, and I was already half anticipating to see the hideous monster’s obnoxious face to stare straight at me, but no, the hall outside was empty and deserted. Meanwhile, my eyes had gotten used to the darkness, so that the dim moonlight through the cracked roof gap was enough, to see that the monster was nowhere to be found. Of course, I also immediately checked the walls and especially the ceiling. I previously had heard how it had climbed up somewhere, but unfortunately the sounds had been too muffled to be able to pinpoint the exact details. I therefore estimated the malicious being was lurking somewhere on the first floor. So it was lucky for me I had to go the exact other direction, downwards to the basement.

Hastily but with extreme caution, I sneaked to the cellar descent which was right under the spiral staircase. I noticed that, apart from the broken roof above, me there seemed to be no damage at all to the building or the inventory. The creature, apparently, had proceeded extremely carefully in its hunt after me and despite all the noises I had heard before, there were no signs of violent rage and despair. This spoke for a far higher intelligence than I would have ever expected. Of course, this sudden realization by no means reassured my already failing nerves.. My eyes anxiously slid down the gloomy descent from which a cold breeze struck up to me. And although I knew that the monster was probably in the other direction, I still became extremely suspicious of this gloomy, staring abyss. But at the same I could no longer hesitate. This horrible being who had desecrated my dog’s body could come back at any time and then I definitely didn’t want to be here anymore. So I decided to finally begin my descend into this hell of moldy air and blindly brooding silence.

Darkness enveloped me, as I left the pure, white moonlight and started to tremble down the iron stair rail. I was moving at an absolute snails pace. I couldn’t risk making the slightest noise. Every tiny sliver on the stairs, or a careless stumble in the dark could betray my presence to the monster hidden somewhere in the house. So I continued walking down the stairs. The unending blackness around me took my breath away more and more. I breathed shortly my sweaty hands clinging to the cool iron rail. It also smelled strange all of a sudden. Not rancid but somehow still uncomfortable. My overworked senses even made me believe in that moment that there was a light hint of dog food in the musty air which, of course, was complete nonsense. I haven’t had any dog food in my house since my old buddy died of a water lung in the fall last year. Yes, the darkness in combination with my panic-stricken senses had to play tricks on my mind. After all, fearful people tend to needlessly torment themselves with their own memories. At least, I tried to convince myself it was all just foolery of my mind, as I climbed down into this never-ending blackness, while I was being overwhelmed by familiar smells and long forgotten impressions.

I even saw myself hunting again with my old dog in the herb-drenched woods, or occasionally going to town to do groceries. Indeed, my loyal friend had accompanied me truly everywhere, even into the darkest gorges of my life: the divorce from my wife, the death of my beloved mother, the loss of my old job, I had endured many downs in my life, but wherever I stumbled, my faithful dog was at my side, helping me up again to see once more the light of this beautiful world. Without him I would have probably never gotten that old to begin with. And now?… And now this corrupt creature from the storm had taken possession of his body! Walked around inside it like it was its snail house, or nothing more than a costume! If I hadn’t been so utterly scared, I might have even gotten angry at this thought. But the oppressive darkness and the surrounding fear only made my trembling fists clench. Powerless and scared out of my mind I continued the descend.

And slowly…. very slowly… she started telling me stories, this eternal darkness… I began to hear spherical whispers which words I could understand only vaguely, then the soft rustling of distant cave rivers and the smell of wet dog fur suddenly rose through the musty air into my nostrils. And there it was! Yes, right there! Didn’t I suddenly hear an elegant crackle, as if 13 spider legs were crawling over a wet, rotten wall? It was right above me! It had to be this loathsome creature! It was right above me, now! But when I listened more closely, with wide eyes starring into the darkness up above, I couldn´t hear anything anymore, except the violent knocking of a fear stricken heart. Everything was quiet now. Only the panic continued to cry its lungs out in hysterical laughter. But when I stood still for a while and heard nothing anymore, I slowly began to finally see through the lies of this ancient fear. Yes, this useless and archaic feeling just wanted to stop me with its nonsensical stories and crazy fantasies of lurking monsters and living shadows. I had to move on quickly and get the rifle! I couldn’t fall for these lies any longer! So I started moving again, hasted down the empty darkness.

 And then I finally felt the relieving coolness of the doorknob in my hand that led to the laundry room. I felt relief for the first time in a very long time. However, it still took me two minutes to open the door as silently as possible. The hinges hadn’t been oiled in a long time and I didn’t want to risk anything on the last few meters. But then the gap was finally wide enough for me to slip through quickly. And there she was! A bright ray of moonlight fell through the basement grate directly onto my trusty shotgun which was leaning against the washing machine in the middle of the room. The black-colored barrel shone, promising the temptation of final safeness, in the light of the full moon.

Now nothing could stop me anymore. I grabbed the beautiful thing and immediately started to push two bullets down the chamber without hesitation. Even in the dim light of the cellar, my hands, calm from many years of experience, worked flawlessly. The tap finally clicked with a most satisfactorily *clack*. I couldn’t help but grin, when I heard this beautiful sound. Yes, I definitely felt safer now. The shaft nestled securely against my shoulder like an old friend and it felt comfortingly cool when I stroked the long barrel. Now, I had a much better chance against this monster. I turned around with refreshed confidence.

And the old monster´s grinning grimace was staring straight at me. I got down on my knees. I didn’t see anything anymore. Where did all this blood come from? Oh yes, it was not blood, but my eyes themselves ran down my cheeks, as this ancient being addressed me once more with these horrible words full of vague premonition and concrete maliciousness:

”Finally! Yes, finally I found you. I’m so hungry, lord and master. You should feed me! So why is my bowl empty?” The creature barked and its legs spread wide in all directions. It now rose to its full size. The mandibles snapped greedily. I trembled and pointed my rifle up to where I suspected its deformed snout. I pulled the trigger. The bang echoed in the small room. My eardrums were ringing. Gunpowder smoke biting my nose. Was it finally dead now? Was I finally free from this curse?

“I don’t want to eat that!”

I felt a sudden scratching now on my face. Apparently the creature was stroking it with its hairy insect legs. I couldn’t take it anymore. Once again I pulled the trigger blindly without aiming.

“I don’t want to eat that either!”

I reloaded and tried to ignore the attention-grabbing scratching of hair and sticky chitin on my cheeks. My hands trembled and were freezing cold, then red-hot again. I didn’t know what else to do. At that moment, I was no longer a human being, but only an animal, which, – in the clutches of its hunter – writhed and wiggled in pure despair, even though it knew that there was no escape, anymore. The creature, on the other hand, whispered with soft malice carefully woven in its ear grating voice: “Aren’t you going to come home with your old friend? I promise I can show you everything the storm had showed me! Also, you have no more bullets left… So stop, be finally at ease, lord and master, and free yourself from the old leash. Don’t balk away! For now, the feeding time has come!”

“No,” I declined, calmly aiming upwards, “I still have one left.”

Die Rückkehr des alten Freundes

Sanft sprudelt das Getränk im kristallinen Glas vor sich hin. Ein bisschen unschlüssig rührst du mit dem silbernen Löffel darin herum. Du wiegst dich nach vorne, der Stoff des knisternden Sofas, auf dem du sitzt, schmiegt sich dabei so zart an dir, wie frischgewachste Menschenhaut. Deine Augen schweifen durch den weiten Raum der Lounge. Stühle aus dunklem Holz und mit einem edlem roten Stoffbezug, der beinahe wie gehärtetes Blut aussieht, gruppieren sich um große, runde Tische aus dem gleichen Material. Viele dieser Tische sind mittlerweile von leise tuschelnden und äußerst heimlich tuenden Gesellschaften besetzt: Du siehst Frauen, die ihre aristokratischen Gesichtszüge geziert hinter schwarzen Seidenschleiern verstecken, Männer in teuer geschnittenen Anzügen, die in bizarr pantomimischen Verrenkungen gegeinander antreten, sowie hin und wieder eine der Bedienungen, wie sich so leise und geschickt durch das vollgerauchte Establishment schlängelt, dass man sie gar nicht bemerken würde, wenn man nicht gezielt den Raum nach ihnen absuchte. Der subtile Bass der ätherischen Musik gibt dem Raum dabei eine beständig unterschwellige Schwingung, die du in allen Knochen fühlst. Die Luft riecht nach Schweiß und gereizter Erregung. Du lehnst dich wieder zurück.

Du seufzst, denn du weißt nicht so recht, was du nun machen sollst, – immerhin bist du noch Außenseiter im illustren Styx-House-Club und alle Gesellschaften haben dir den Rücken zugedreht- also wartest du, während das wohlig knisternde Feuer im großen Steinkamin hinter dir deinen Rücken wärmt. Zum Glück musst du jedoch nicht lange abgesondert auf deinem Randplatz warten. Denn auf einmal steht er vor dir: Es ist ein Mann. Zumindest schätzt du das. Sein Gesicht ist nämlich hinter einer zerschlissenen Atemmaske und einer milchig angelaufenen Schutzbrille verborgen. Nur schleierhaft erkennst du schwarze, buschige Augenbrauen und graues Haar, das strähnenartig unter seiner Kapuze hervorsteht. Der restliche hochgewachsene Körper steckt hingegen in einem äußerst dicken schwarzen Mantel voller notdürftig geflickter Stellen, der zudem kein bisschen Haut freilässt. Verwundert drehst du dich ihm zu.

Er fragt, wo du herkommst und wo du hinwillst. Als du es ihm sagst, lacht er nur, aber es ist kein hämisches Lachen. Der Stuhl knirscht fürchterlich unter ihm. Er bestellt sich etwas zum Trinken. Immer noch unsicher starrst du ihn and und frägst dich, wo er herkommt und was er von dir will. Ist er etwa ein Maler aus der trabantischen Stadt im Elfzyler Seengebiet, oder ein Minenarbeiter in den vorlürischen Bergwerken? Hm… nein, sein eigenartiger Schutzmantel könnte eher ein Hinweis auf eine bergweberische Tätigkeit… Doch bevor du dem Rätsel selbst auf die Spur kommen kannst, hebt der mysteriöse Fremde die Hand. Auf der Fläche des Pelzhandschuhs ist mit einem dünnen Stück Spagat festgezurrt eine rostbraune Haarsträhne. Du nimmst sie entgegen. Und während du sie verwundert im gedimmten Licht des stickigen Establishments hin und her wendest, lehnt der Alte sich zurück und beginnt mit blecherner Stimme eine Geschichte zu erzählen…

Die Geschichte des Schürfers I:

Da waren sie wieder! Die Fußschritte! Aber von woher kamen sie? Dem Badezimmer über mir? Der Galerie im ersten Stock? Aber dieses lauernde Knarzen und morbide Knirschen konnte auch genauso gut von der hölzernen Wendeltreppe im Hausflur stammen. Doch woher auch immer es kam, es war nahe… sehr nahe. Ich kroch noch weiter unter den alten Schreibtisch hinein, auf dem noch immer der eingeschaltete Computer müde vor sich hinsummte. Der flackernde Schein des Bildschirmes tauchte dabei den klaustrophobisch vollgestellten Büroraum in ein geisterhaftes Licht. Ich hatte mich trotzdem nicht getraut ihn auszuschalten. Jegliche noch so kleine Veränderungen und Bewegungen mochten nämlich die Aufmerksamkeit dessen erregen, was da mit dreizehn Beinen und sechs Armen spät um ungefähr drei Uhr Nachts in mein Haus eingedrungen war.

Durch das Dachfenster war es hereingekommen. Gerade noch lag ich schläfrig auf meinem zerschlissenen aber immer noch sehr bequemen Sofa, während über dem altmodischen Röhrenfernseher ein schwarz-weiß Western voller Klischees flimmerte, da hatte ich auf einmal ein wütendes Scheppern und schrilles Bersten gehört. Das Bild des Fernsehers verschwand und wurde stattdessen überlagert von einem körnigen Rauschen. Zuerst hatte ich noch gedacht, der Sturm draußen hätte einen Baum auf das Dach des kleinen Ferienhauses mitten im Wald geschleudert, aber als ich wild aufschreckte und mich, urplötzlich hell wach geworden, umblickte, bemerkte ich, dass der heftige Sturm mittlerweile aufgehört hatte und sich – abgesehen vom rauschenden Fernseher – absolute Totenstille nun um mich herum ausbreitete. Mit einem äußerst mulmigen Gefühl plöztlich im Magen stand ich schließlich auf und öffnete die Tür zum Gang. Dieser verband den Windfang mit dem Wohnzimmer und der Treppe nach oben in den ersten Stock sowie dem kleinen Heizungskeller und der Waschküche unten.

Der Gang lag nun vollkommen finster vor mir da. Das Ganglicht funktionierte auch offenbar nicht mehr. Drei bis vier Mal betätigte ich frustriert den Schalter, aber die eh schon altersschwache Glühbirne war wohl beim »Aufprall« des Objekts auf das Dach zerstört worden. Ich musste also mit dem schummrigen Flimmerlicht des Fernsehers auskommen, denn auch die Stehlampe im Wohnzimmer schien ebenfalls bei diesem Vorkommnis durchgebrannt zu sein. In dieser Situation wurde mir wieder einmal die alte Weisheit bewusst, dass ein Unglück selten alleine kam, es wurde immer von mehreren gefolgt. Doch in dieser Vollmondnacht voller Wahnsinn und schrecklicher Gewalt würde ich nicht nur vom Unglück verfolgt werden, sondern der Teufel selbst war nun in mein Haus getreten. Ein Teufel voller Heimweh.

In diesem Moment war mir das aber noch nicht bewusst, also ging ich, lediglich angetrieben von einer vagen Mischung aus Ärger und leicht aufwallender Nervosität, in den schmalen Gang hinein, um den Schaden an meinem geliebten Ferienhaus zu begutachten. Immerhin hatte ich mir das Häuschen – das tief in den dichten Bergwäldern am Rand einer großen Klippenschlucht lag – über die meisten Jahre meines Lebens zusammengespart und wollte nun in ihm meine Letzten verbringen. Es war dabei ein nettes Backsteinhaus mit runden Fenstern an der Frontseite, das mit seinem spitzen Dach aus schwarz gebrannten Ziegeln fast schon unterwürfig unter zwei großen Buchen kauerte. Im Haus drinnen befanden sich im Erdgeschoss ein Wohnzimmer, ein kleines Büro sowie eine noch kleinere Küchenzeile. Im ersten Stock waren hingegen mein Schlafzimmer und ein Bad mit Dusche und Badewanne, in dem ich mir oft den Schmutz eines langen Spazierganges in den tiefen Wäldern und an den weiten, klaren Bergseen abwusch. Die Waschküche sowie ein kleiner Heizungsraum im Keller rundeten schließlich die Einrichtung ab. Ja, es mochte als Belohnung für mehre Jahrzehnte langer, harter Arbeit in der Tat nicht viel sein, aber es war meines und ich war von ganzem Herzen stolz auf mein schmuckes Domizil, das in den abgelegen Bergwäldern des nördlichen Landes fast schon wie die Miniaturkopie eines Märchenschlosses einsam vor sich hin schlummerte.

Und somit war ich ebenso verständlicherweise äußerst ungehalten, als ich nun sah, dass nicht nur das Dachfenster im Gang zersplittert war, sondern auch noch zu allem Überdruss ein gutes Stück vom Dach selbst fehlte! Frustriert und im ersten Moment unschlüssig blickte ich einmal zu den zahllosen Glassplittern am Boden, die im hereinscheinenden Mondlicht wie filigrane Diamanten aufblitzten und einmal nach oben, zum gewaltsam aufgebrochenen Dach. Die gezackten Ränder bogen sich jedoch seltsamerweise nicht nach innen – wie ich bemerkte – sondern nach außen. Wie als ob etwas das Dachfenster eingeschlagen hätte, um dann das Dach von innen an den Rändern zu packen und nach außen mit unbändiger Kraft aufzuziehen. Welche Hände oder Klauen so etwas bewerkstelligen mochten, waren mir nicht bekannt. Eine Gänsehaut überkam mich dabei urplötzlich bei solch fantasiereichen Gedanken mitten in der finstersten Nacht. Natürlich waren mir in der Regel solche Hirngespinste in der Regel äußerst fremd, immerhin war ich mein ganzes Leben einfacher Büroarbeiter inmitten der drögen Hektik einer leblosen Großstadt gewesen und eine solch simple Existenz neigte schließlich dazu, irgendwann jegliche absurden Fantasien mitleidlos abzutöten, aber in diesem Moment konnte selbst ich nicht umhin, zuzugeben, dass etwas nicht mit rechten Dingen zugehen konnte. Ich schätze deshalb, dass auch ein unbedarfter Stadtmensch wie ich, das krankhafte Miasma eines dämonischen Einflusses unbewusst wahrnehmen kann; zumindest wenn dessen Quelle sich direkt über ihm befindet…

Doch wie auch immer: In diesem Moment sah ich in meiner Blindheit noch nichts und deshalb trat ich, ohne große Vorsicht walten zu lassen, in den dunklen Gang hinein. Der grelle Mond stand mittlerweile im hohen Winkel über dem Haus; dessen geisterhaft weißes Licht brach durch die grauen Wolken und schien durch das Loch im Dach kühl auf mein heißes Antlitz. Die Zacken an den Rändern des Lochs und Teile von abgebrochenen Schindeln warfen bizarr tanzende Schatten in den Gang darunter hinein. Für eine Weile beobachtete ich also nur das Rauschen der Nadelbäume da draußen und hörte auf die Musik eines schlafenden Waldes. Ich war nämlich in meiner städtischen Naivität, die von altem Grauen und allen zeitlosen Warnungen davor nichts wissen wollte, immer noch ignorant demgegenüber, was es dort draußen gab, und dass dieses etwas niemals schlief und dass eben dieses etwas nur dafür lebte, um allen, die drinnen schliefen, die Augen mit Macht aufzutun.

Und hier, in diesem Moment voller stummer Ruhe und Leblosigkeit, inmitten der zertrümmerten Überreste meines alten Traumes sah ich dieses etwas zum ersten Mal. Denn es hatte mit sechs Händen das Fenster zerschlagen und mit dreizehn Beinen die Mauern zertreten, die es draußen halten hätten sollen. Ich öffnete die Augen:

»Ich sehe dich…«

Oh mein Gott! Oh mein Gott in den viel zu entfernten Himmeln! Es sprach! Furcht? Nein, es war keine Furcht, die ich jetzt empfand, sondern mehr das schmerzhafte Vereisen meiner Adern, das Schmelzen von Selbstsicherheit und das Auflösen aller materiellen Gewissheiten, die sich über die vielen Jahre meines Lebens voller nichtiger Arbeit langsam angesammelt hatten. Ja, es war nicht Furcht sondern Grauen; absolutes Grauen empfand ich nun, es spülte durch meine Adern, reinigte mich von allen Illusionen, die ich mir zu machen pflegte, wenn ich morgens ins Bett ging und Abends aufstand. Es war ein Grauen, das man nicht besiegen konnte. Ich bewegte mich nicht und wie festgefroren musste ich dem Gesicht im Dachfenster gegenüberstehen. Ein Gesicht, dessen hämisches Grinsen allein es schaffte, meinen auswendig gelernten Materialismus innerhalb einer Sekunde zu zerbrechen und diesen ersetzte, durch ein grausiges Ahnen dessen, was seit Ewigkeiten hinter der papierdünnen Maske aus Logik und Vernunft lauerte. Ja, in diesem Moment, als ich die verzerrten und titanisch entstellten Lefzen meines begrabenen und verstorbenen Hundes, beschienen von geisterhaften Mondstrahlen und beleuchtet von glühenden Pusteln, sah, musste ich zugeben, ich hatte nichts gelernt in meinem Leben und würde genauso dumm sterben, wie ich ins Leben getreten war.

»Ich sehe dich«, sagte das Wesen erneut. Grünlich glühender Schleim strömte an den Seiten der Lefzen herunter und platschte hörbar auf dem Fußboden, als es sich mit seinen dreizehn haarigen Insektenbeinen weiter in das Haus hineinlehnte. Der Gestank war gotterbärmlich. Es roch nach ranzigen Eiern und süßlicher Verwesung. »Ich habe mich aus meinem Grab unter der alten Eiche am Fluss erhoben«, fuhr es fort, »Und als meine Beine, nun vom hochehrwürdigen Gevatter vermehrt, sich langsam aus dem nassen Herbstschlamm und unter dicken Wurzeln hervorbuddelten und als meine alten müden Augen, nun so viel klarer geworden, die Sterne des Nachthimmels zum ersten Mal seit meinem Tod wieder hell brennen sahen, da sprach in diesem Moment endlich der Sturm zu mir.«

Der Hund lachte. Und ja, in der Tat, es ähnelte noch entfernt dem Bellen meines alten verstorbenen Freundes, der mich durch die besten Jahre meines Lebens begleitet hatte, nur lag unter dem so vertraut hellen Bellen nun das tiefe Rauschen und gequälte Schreien von Tausend gemarterten Seelen. Der ganze Chor der Hölle sang aus diesem einen Mund. Entsetzt stolperte ich endlich zurück. Der Hund schlüpfte jedoch mit seinen Insektenbeinen nun vollends durch das Loch im Dach. Abgetragene Schindeln und Schutt fielen dabei lautstark auf den Boden herab. Er musste gewachsen sein, denn als er sich im Haus aufrichtete, ragte seine Gestalt fast bis zum oberen Türstock. Die hageren Insektenbeine bohrten sich in das Holz des Bodens und in die steinernen Wände. Erneut grinste das Wesen und erst da sah ich, dass es nicht mein Hund war, der da sprach, sondern die Spinne dahinter verschlang langsam seinen Leib und während es biss und kaute, drangen diese grässlichen Geräusche aus seinem Maul hervor. Es sprach also:

»Ja, nur deshalb bin ich wieder zurückgekehrt. Die Weisheit des Sturmes; sie drängt mich aus alter Erde wieder hervorzubrechen und aufs Neue meine Schnauze nach oben in luftige Himmel zu recken. Mein Herr und Meister! Ich bin also zurückgekehrt, in dein nichtiges Reich, um dir zu berichten, was jenseits davon liegt. Bitte, oh bitte!… Füttere mich!«

Ich wusste nicht mehr, wie ich diesen grässlichen Chitin-Klauen entkommen war, wie ich es geschafft hatte, mich den wütenden Mandibeln, die wie bösartige Karikaturen von Gottes Schöpfung sich aus den Seiten der Lefzen aus Fleisch und Eiter herauswühlten, zu entreißen und wie es mir schließlich gelungen war, diesen widerlich langen mit drahtigen Haaren übersäten Spinnenbeinen auszuweichen. Ich weiß nur noch, dass ich irgendwann hier im Büro aufgewacht war. Ich lag nun unter meinem von Akten und Notizen übersäten Schreibtisch und meine weit aufgerissenen Augen starrten wild im Raum umher. Die schwere Mahagonitüre mit den zwölf Schlössern und Riegeln zum Gang war noch einen Spalt weit geöffnet, ich musste vergessen haben, sie bei meiner Flucht zu schließen. Und von dort kamen nun die vielen Geräusche her, die mein Innerstes mit purem Grauen und tiefer Hoffnungslosigkeit zersetzten. Ich hörte ein Beißen und Kauen, gefolgt von Splittern und Krachen. Ich stellte mir dabei vor, wie dieses unheilige Biest langsam meinen Fernseher auffraß. Und irgendwo dort hinter der Türe konnte ich es jammern und hoffnungslos heulen hören:

»Mein Herr und Meister, wieso versteckst du dich? Haben wir denn nicht immer zusammen gespielt und die sterbenden Herbstwälder erkundet. Haben wir denn nicht jedes Jahr frische Frühlingsluft gerochen und Kaninchen, die durch Bäume springen, gejagt? Und haben wir nicht immer zusammen die überquellende Stadt voller fremder Menschen, die so seltsam rochen, erkundet? Ich habe ja so viel Hunger, Herr und Meister, wieso fütterst du mich nicht mehr? Meine Schüssel war immer gedeckt, als ich gelebt habe, doch jetzt, sehe ich, ist sie leer. Hasst du mich jetzt also? Nur weil ich nun eine andere Gestalt besitze? Ach, hab doch erbarmen Meister, bitte füttere mich! Ich habe so viel Hunger!«

Nach diesem schrecklich misstönenden Gehäule war schließlich für eine Weile Totenstille. Ich hörte unter meinem Versteck mit gespitzten Ohren auf das leiseste Geräusch, aber selbst das Rauschen des Fernsehers im Wohnzimmer war nun endgültig verstummt. Meine Augen richteten sich deshalb wie festgezurrt auf den schmalen Spalt zwischen Tür und Rahmen. Das schwache Licht des Bildschirmes reichte aber nicht aus, um die schwärende Dunkelheit dahinter zu erhellen und selbst die Einrichtung des Bürozimmers selbst verschwand in einer trüben Suppe aus grauen Schlieren und dunklen Schatten. Kaum konnte ich noch den Aktenschrank zu meiner Linken und die kleine Edelholz-Kommode zu meiner Rechten ausmachen, die noch zu dem wenigen gehörte, was aus meiner alten Wohnung in der Stadt stammte. Und aus irgendeinem Grund blieben meine furchtsamen Augen nun auf ihr hängen. Ihre Präsenz hatte mich vorher eigentlihc immer gestört, da sie mich ständig an mein altes Sklavenleben in der hektischen Großstadt erinnerte, aber nun hatte ihre vertraute Gestalt in dem geisterhaft flackernden Raum eine seltsam beruhigende Wirkung. Vielleicht gab sie mir ja so viel Halt in meiner Bedrängnis, weil sie irgendwie schon immer dagewesen war. Doch wie auch immer: Meine Panik legte sich also ein bisschen und langsam kehrte so etwas wie angespannte Rationalität in meinen Verstand zurück. Ich konnte wieder klarer denken und war nicht mehr nur ein verzagtes Tier, dass sich gehetzt und mutlos versteckte.

Ich ging meine Lage durch, so verrückt und absurd sie auch sein mochte: Es war nun ein Jäger in meinem Haus, der mich jagte und der mich mit der Stimme und der Gestalt meines alten Hundes zu locken versuchte, aber darauf durfte ich nicht hereinfallen. Mein alter Freund war tot! Und zwar schon sehr lange… Doch wie konnte ich mich dann gegen dieses grausige Monster aus den tiefen Wäldern des nördlichen Landes wehren? Woher es auch immer gekommen war, es war mit dem halbverfaulten Leib des tief im Boden vergrabenen Hundes verschmolzen und hatte dessen Körper verdreht und verbogen, sodass es nun mehr wie ein Insekt, denn wie ein Hund aussah. Aber das hieß nicht, dass es unsterblich war. Ja, so redete ich mir vielleicht ein bisschen zu voreilig ein: Es gab nichts Unsterbliches auf dieser Welt! Also musste ich dieses Mistding irgendwie töten können. Und da fiel es mir endlich wie Schuppen von den Augen: Meine alte Schrotflinte! Ich bewahrte sie immer im Schlafzimmer oben auf und mit ihr hatte ich schon auf vielen Jagden erfolgreich Wild geschossen! Wie hatte ich sie nur vergessen können? Die doppelläufige Mercury-Schrotflinte mit dem schwarzen Lauf und dem breiten Holzschaft erschien mir dabei fast wie ein Engel in meiner von Angst gepeinigten Fantasie. Der Plan nahm also Gestalt an. Ich würde meine Flinte holen und dann versuchen zu fliehen. Ohne Waffen sich aus dem Haus davonzustehlen, würde zwar schneller sein, aber falls dieses… Wesen meine Flucht irgendwann bemerken sollte, hätte ich keinerlei Verteidigung in den nachtschwarzen Wäldern mehr. Ohne sie ging es also nicht. Das war klar. Dazu brauchte ich außerdem unbedingt noch meine Hochleistungstaschenlampe gegen die allumfassende Dunkelheit. Das Morgengrauen war nämlich noch weit im Osten entfernt. Dieses Wesen konnte dabei wahrscheinlich in der tiefsten Stockfinsternis sehen, ich aber nicht. Ich musste Licht haben, um den Weg zu meinem Jeep zu finden, der sich auf dem letzten Parkplatz an der alten Gebirgsstraße befand und den ich eigentlich nur noch hernahm, um alle zwei Wochen in die Stadt zu fahren. Ich dachte weiter: Der Weg zum Auto war am Tag und bei Helligkeit nicht weit, aber ich musste nun in der stockdunklen Nacht ein gutes Stück dichten Bergwaldes und einen normalerweise seichten Bach überqueren, der jedoch durch den vorherigen Sturm wahrscheinlich gerade reißend viel Wasser führte. Keine leichte Aufgabe. Trotzdem! Ich musste es einfach versuchen, denn ich würde hier sicherlich nicht sterben. Das schwor ich mir nun. Ich war meinem sicheren aber drögen Sklavendasein in der Großstadt nämlich nicht entflohen, nur um dann in diesen weit abgelegen Wäldern und Bergen zu sterben, die mir doch so sehr am Herzen lagen. Langsam richtete ich mich also von neuer Kraft durchdrungen unter dem Tisch auf und stierte zum Türspalt.

Schweißperlen rannen zäh über die gerunzelte Stirn, während meine Augen versuchten, diese schwärende Dunkelheit vor mir zu durchbohren. Meine Ohren lauschten dabei auf jedes noch so leise Trappeln und subtile Knarzen, aber das einzige, was sie vernehmen konnten, war das Summen des Computers auf dem Schreibtisch über mir. Hatte die Kreatur etwa das Haus verlassen, um leichtere Beute zu suchen? Nein! Ich schüttelte den Kopf. Dieses Wesen, was auch immer es tatsächlich nun sein mochte, war definitiv nur an mich interessiert und nur mich wollte es jagen. Es war also sehr viel wahrscheinlicher, dass es irgendwo im Haus gerade in diesem Moment auf der Lauer lag. Wie eine Spinne in ihrem Netz klackerte es gierig mit diesen widerlichen Beinen übersät mit drahtig dicken Insektenhaaren und wartete auf das Opfer. Die zwei Hunde- und 6 Fliegenaugen, die in ihren tiefen Höhlen in Galle und anderen eiterigen Flüssigkeiten schwammen, waren unermüdlich geöffnet, schlossen sich keine einzige Sekunde, um den Moment der Überraschung nicht zu verlieren. Ja, ich musste sehr vorsichtig vorgehen, falls ich überleben wollte…

Die Schrotflinte, so fiel mir gerade ein, befand sich jedoch nicht oben, wo sie normalerweise sicher in einem Glaskasten verwahrt wurde, sondern unten in der Waschküche, denn ich hatte sie beim Ausziehen nach der letzten Jagd achtlos abgelegt und dann dort vergessen. Meine Taschenlampe sollte sich hingegen in dem Schubladen des Schreibtischs befinden, unter dem ich gerade lag. Das war einfach genug.

Nach kurzem Zögern raffte ich mich also schließlich auf, nahm die Taschenlampe heraus und schlich zur Türe. Langsam, Millimeter für Millimeter öffnete ich sie, wobei das unmerkliche Quietschen sich für meine in Todesfurcht angespannten Ohren anhörte, als ob ein Passagierflugzeug direkt neben mir abheben würde. Überall an meinem Körper stellten sich die Haare auf. Ich rechnete schon fest damit, dass die widerliche Fratze dieses grässlichen Monstrums mir sofort direkt entgegenstarren würde, aber nein, der Gang war absolut verwaist. Meine Augen hatten sich indessen an die Dunkelheit gewöhnt, sodass das spärliche Mondlicht durch die aufgebrochene Dachlücke ausreichte, um zu erkennen, dass sich das Monster nirgendwo dort befand. Ich checkte dabei natürlich auch die Wände und vor allem die Decke ab. Ich hatte nämlich zuvor nur zu genau gehört, wie es nach oben geklettert war, aber leider waren die Geräusche zu dumpf gewesen, um genauere Details ausmachen zu können. Ich schätzte deshalb, dass das Wesen irgendwo im ersten Stock lauerte. Höchstwahrscheinlich zumindest… Es war also ein Glück für mich, dass ich in die andere Richtung, in den Keller hinabmusste.

Hastig doch mit äußerster Vorsicht schlich ich also zum Kellerabstieg, der sich genau unter der Wendeltreppe befand. Mir fiel dabei auf, dass es außer dem aufgebrochenen Dach über mir keinerlei Schäden an dem Gebäude oder dem Inventar gab. Das Wesen war also äußerst sorgfältig vorgegangen und hatte nirgendswo gewütet. Das sprach für eine höhere Intelligenz, als ich erwartet hätte. Natürlich beruhigte mich aber diese Erkenntnis keineswegs. Meine Augen glitten dementsprechend ängstlich den düsteren Abstieg hinab, aus dem mir nun ein kalter Luftzug entgegenschlug. Und obwohl ich wusste, dass sich das Monster wohl in der anderen Richtung befand, war mir dieser düster starrende Abgrund doch äußerst suspekt. Aber ich durfte nicht länger zögern. Jederzeit konnte nämlich dieses grässliche Wesen, das den Leichnam meines Hundes geschändet hatte, zurückkommen und dann wollte ich bestimmt nicht mehr hier sein. Kurzentschlossen trat ich also den Abstieg an.

Dunkelheit umhüllte mich, als ich das spärliche Mondlicht verließ und mich zittrig die eiserne Treppenreling hinunter tastete. Ich bewegte mich dabei mit einer absoluten Schneckengeschwindigkeit. Ich konnte nicht riskieren, auch nur das geringste Geräusch zu verursachen. Jeder kleinste Splitter auf der Treppe oder ein unachtsames Stolpern in der Dunkelheit konnte nämlich dem irgendwo im Haus verborgenen Monster meine Anwesenheit verraten. So wandelte ich also weiter die Treppe hinab. Die Schwärze um mich herum drückte mir dabei schon nach kurzer Zeit die Luft ab. Ich atmete stoßhaft, meine Hände klammerten sich schweißverschmiert an die kühle Reling. Es roch zudem seltsam. Zwar nicht stinkend aber doch irgendwie… unangenehm. Meine überreizten Sinne machten mir sogar vor, dass in der modrigen Luft ein leichter Hauch von Hundefutter wäre, was natürlich aber kompletter Blödsinn war. Ich hatte nämlich nichts mehr davon in meinem Haus, seit mein alter Kumpel im Herbst des letzten Jahres an einer Wasserlunge gestorben war. Ja, die Dunkelheit in Kombination mit meinen von Panik strapazierten Sinnen mussten mir also etwas vorspielen. In der Angst pflegt immerhin der Mensch sich selbst mit seinen eigenen Erinnerungen zu quälen. Zumindest redete ich mir all das ein, als ich in der nicht enden wollenden Schwärze nach unten stieg und von altbekannten Gerüchen und Eindrücken übermannt wurde.

Ich sah mich sogar urplötzlich wieder mit meinem alten Hund in den herbstroten Wäldern auf die Jagd gehen, oder gelegentlich in die Stadt zum Einkaufen fahren. In der Tat, mein treuer Freund hatte mich wirklich überallhin begleitet, selbst in die düstersten Schluchten meines Lebens: Die Scheidung von meiner Frau, der Tod meiner Mutter, der Verlust einer langjährigen Arbeit, ich hatte viele dunkle Tiefen in meinem Leben durchstanden und in allen war mir mein Hund ein treues Licht an meiner Seite gewesen. Ohne ihn wäre ich wahrscheinlich auch lange nicht so alt geworden. Und jetzt?… Und jetzt hatte dieses verdorbene Wesen aus dem Sturm seine Leiche in Besitz genommen! Wandelte darin herum, als ob es ihr Schneckenhaus oder gar nur ein Kostüm wäre! Wenn ich nicht so viel Angst gehabt hätte, wäre ich wahrscheinlich in diesem Moment bei diesem Gedanken sogar zornig geworden. Die Dunkelheit und die allumgebende drückende Furcht ließen mich aber nur meine zittrigen Fäuste zusammenballen. Machtlos und in Schweiß gebadet schwankte ich weiter dahin.

Und langsam…. ganz langsam… begann sie mir noch mehr Geschichten zu erzählen, die ewige Dunkelheit… Ich hörte auf einmal ein sphärisches Flüstern, dann das Rauschen von entfernten Höhlenbächen und der Geruch von nassem Hundefell stieg mir urplötzlich in die Nasse. Und da! Ja, genau da! Hörte ich nicht auf einmal ein elegantes, dumpfes klackern, wie als ob 13 Spinnenbeine über eine nasse Mauerwand kraxelten? Direkt über mir? Das musste das Ungeheuer sein! Es war nun direkt über mir! Doch als ich genauer hinhörte und mit weit aufgerissenen Augen nach oben starrte, konnte ich nichts mehr hören, außer das heftige Klopfen meines von Angst malträtierten Herzens. Es war nun alles wieder still. Nur die Panik in mir schrie aus voller Kehle auf. Als ich aber einige Zeit lang nichts mehr weiter vernahm, begann ich jedoch die Lügen der Angst allmählich zu durchschauen. Sie wollte mich nur mit unsinnigen Geschichten und Fantasiegespinnsten aufhalten. Ich musste schnell weiter und das Gewehr holen! Ich durfte nicht mehr darauf hereinfallen! Hastig setzte ich mich also wieder in Bewegung.

Und da fühlte ich endlich die erlösende Kühle der Türklinke, die zur Waschküche führte, in meiner Hand. Zum ersten Mal seit langer Zeit machte sich Erleichterung in mir breit. Ich brauchte jedoch trotzdem noch geschlagene zwei Minuten, um die Türe so geräuschlos wie möglich zu öffnen. Die Scharniere waren immerhin schon seit langer Zeit nicht mehr geölt worden und ich wollte absolut nichts riskieren auf den letzten paar Metern. Doch dann war der Spalt endlich weit genug geöffnet, sodass ich geschwind hindurchschlüpfen konnte. Und da war sie! Durch das Kellerrost fiel ein heller Strahl Mondeslicht direkt auf meine Schrotflinte, die in der Mitte des Raumes an der Waschmaschine lehnte. Der schwarzgefärbte Lauf glänzte mit verlockender Sicherheit im Schein des Vollmondes.

Nun hielt mich nichts mehr. Ich packte das wunderschöne Ding und begann sofort ohne zu zögern zwei Kugeln in die Kammer zu schieben. Selbst im schummrigen Licht des Kellers arbeiteten dabei meine von langjähriger Erfahrung sicheren Hände ohne Fehl und Tadel. Der Hahn klackte schließlich befriedigend. Ich konnte nicht umhin, zu grinsen, als ich diesen satten Ton hörte. Ja, ich fühlte mich nun definitiv sicherer. Wie ein alter Freund schmiegte sich das Holz das Schaftes an meine Schulter und beruhigend kühl fühlte es sich an, wenn ich prüfend über den Lauf strich. Nun hatte ich wesentlich bessere Chancen gegen dieses Ungeheuer. Siegessicher drehte ich mich um.

Und die Fratze des alten Monsters aus dem nördlichen Wald starrte mir direkt entgegen. Ich ging in die Knie. Ich sah nichts mehr. Woher kam all das Blut her? Ach ja, es war kein Blut, sondern meine Augen selbst rannen mir nun die Wangen herunter, als das Wesen erneut diese grässlichen Worte voller vager Vorhersehung und konkreter Bösartigkeit an mich richtete:

»Endlich! Endlich habe ich dich gefunden. Ich habe ja solchen Hunger, Herr und Meister. Du sollst mich füttern! Wieso ist also meine Schüssel leer?« Das Wesen bellte und die Beine spreizten sich in alle Richtungen aus. Es richtete sich nun vor mir zu seiner vollen Größe auf. Die Mandibeln schnappten dabei gierig. Zitternd richtete ich mein Gewehr da hin, wo ich die entstellte Schnauze vermutete. Ich drückte ab. Der Knall war in dem kleinen Raum markerschütternd. Schießpulverrauch stieg mir beißend in die Nase. War es nun endlich tot? War ich endlich befreit?

»Das will ich nicht fressen!«

Ich spürte nun ein Kratzen über mein Gesicht. Offenbar streichelte das Wesen mit seinem haarigen Insektenbein darüber. Ich konnte es nicht mehr ertragen. Noch einmal drückte ich ohne zu zielen blind ab.

»Auch das will ich nicht essen!«

Ich lud nach und versuchte das aufmerksamkeitshaschende Kratzen von Haaren und klebrigem Chitin an meiner Wange zu ignorieren. Meine Hände zitterten und waren einmal frostig kalt dann wiederum glühend heiß. Ich wusste nicht mehr, was ich noch machen sollte. In diesem Moment war ich kein Mensch mehr, sondern nur noch ein Tier, das sich in den Fängen seines Jägers in purer Verzweiflung hin und her wand, obwohl es doch wusste, dass es kein Entrinnen mehr gab. Das Wesen flüsterte hingegen mit sanfter Bosheit in der Stimme: »Willst du denn nicht mit deinem alten Freund heimkommen? Ich kann dir doch alles zeigen, was mir der Sturm gezeigt hat! Und du hast keine Kugeln mehr…. Also hör auf, Herr und Meister, und befreie dich von der alten Leine. Sträube dich nicht mehr! Die Fütterungszeit ist nun gekommen!«

»Nein«, sagte ich und zielte nach oben. »Eine hab ich noch.«